05.02.2020 Recht | Ratgeber

Punktsieg für BVK im Rechtsstreit mit Check24

Landgericht München untersagt Jubiläumsdeals des Vermittlungsportals. Ein Ende der Auseinandersetzung ist aufgrund der verhärteten Fronten nicht in Sicht.

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute und das Unternehmen Check24 bekämpfen sich wahrscheinlich auch nach dem jetzt gefällten Gerichtsurteil weiter. (Foto: Peggy und Marco Lachmann-Anke/Pixabay)
Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute und das Unternehmen Check24 bekämpfen sich wahrscheinlich auch nach dem jetzt gefällten Gerichtsurteil weiter.
(Foto: Peggy und Marco Lachmann-Anke/Pixabay)

Zu seinem zehnten Geburtstag hatte der Online-Makler Check24 mit der Rückzahlung von Beiträgen bei sogenannten "Jubiläumsdeals" geworben. Zu unrecht, wie das Landgericht München I am Dienstag befand. Das Gericht gab einer Klage des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) gegen die Rabatte "vollumfänglich" statt. Check24 darf dementsprechend in Zukunft keine solchen oder ähnlichen Aktionen mehr anbieten. Kunden, die entsprechende Deals in der Vergangenheit geschlossen haben, sind davon nicht betroffen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Check24 will erst nach Durchsicht der Urteilsbegründung entscheiden, ob Berufung eingelegt wird. Das Urteil werde in der Praxis aber keine Bedeutung haben, erklärte Christoph Röttele, Check24-CEO und Sprecher der Geschäftsführung. "Die Jubiläumsaktion ist lange vorbei. Wenn das so nicht mehr geht, finden wir andere Möglichkeiten, die Treue des Kunden zu belohnen“, sagte Röttele und legte nach: „Dem BVK ging es mit der Klage erneut nicht um die Verbraucher, sondern nur um den persönlichen Kreuzzug von Herrn Heinz gegen Check24, weil er mit seinem Verband die Digitalisierung verpasst hat.“

Böses Blut zwischen BVK und Check24

 

Der BVK erwartet dagegen, dass er bald wieder Verstöße von Check24 finden wird. "Ich gehe davon aus, dass sich da wieder was tut", sagte BVK-Präsident Michael Heinz. "Das ist ein Teil des Spiels bei denen. Die werden das immer wieder austesten." Man werde den Markt daher beobachten. Wenn Check24 seine Niederlage nicht akzeptiere, "dann geht es in die nächste Runde". Der BVK habe einen langen Atem.

Check24 und der BVK haben sich bereits früher vor Gericht getroffen. Der Verband, der 40.000 Versicherungsvertreter repräsentiert, hatte zuletzt in einer langwierigen juristischen Auseinandersetzung durchgesetzt, dass Check24-Kunden vor Abschluss eines Versicherungsvertrags von sich aus auf die Provisionen hinweisen muss, die das Unternehmen erhält.

 


Weitere Artikel

Listing

05.05.2022 Recht | Ratgeber

D&O-Versicherung muss PR-Kosten von Ex-Wirecard-Chef zahlen

Der ehemalige Vorstands­vorsitzende von Wirecard, Markus Braun, ist Objekt negativer Berichterstattung in den Medien. Auch wenn sein Ruf nicht mehr zu retten sein dürfte – PR-Kosten zur Abwehr von Reputationsschäden im Zuge des strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens gegen ihn muss die Managerhaftpflicht übernehmen. Das entschied das OLG Frankfurt.

> weiterlesen
Listing

13.04.2022 Recht | Ratgeber

Rentenfaktor: Klage gegen Zurich

Vor dem Landgericht Köln klagt ein Riester-Sparer gegen den Versicherer Zurich, weil der im Laufe der Zeit den Rentenfaktor gesenkt hat – und damit die zu erwartende Rente. Unterstützung bekommt der Kläger von der Bürgerbewegung Finanzwende.

> weiterlesen
Listing

06.04.2022 Recht | Ratgeber

Schaden durch E-Scooter: Kfz-Haft­pflicht­versicherer muss nicht zahlen

Böses Erwachen vor Gericht: Ein E-Scooter-Fahrer war nicht zu ermitteln, nachdem er einen parkenden Pkw beschädigt hatte. Doch die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers muss nicht zahlen.

> weiterlesen