24.08.2021 Recht | Ratgeber

Wirecard-Manager verklagt D&O-Versicherung

Der mittlerweile inhaftierte Ex-Wire­card-Chef­buch­hal­ter Stephan von Erffa hat vor dem OLG Frankfurt die vorläufige Leistungsübernahme durch seine D&O-Versicherung erstritten.

Im Juni 2020 meldete Wirecard Insolvenz an, nachdem bekannt geworden war, dass 1,9 Milliarden Euro fehlten. Der Fall löste einen politischen Skandal aus und befeuerte die Diskussion über die Struktur der deutschen Finanzmarktaufsicht. (Foto: © Ascannio - stock.adobe.com)
Im Juni 2020 meldete Wirecard Insolvenz an, nachdem bekannt geworden war, dass 1,9 Milliarden Euro fehlten. Der Fall löste einen politischen Skandal aus und befeuerte die Diskussion über die Struktur der deutschen Finanzmarktaufsicht.
(Foto: © Ascannio - stock.adobe.com)

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einem weiteren einstweiligen Verfügungsverfahren eine Leistungsverfügung für einen D&O-Versicherer (Directors-and-Officers-Versicherung) in Sachen Wirecard erlassen. Diese muss Verteidigungskosten im Zuge eines bei der Staatsanwaltschaft München geführten Ermittlungs­verfahrens vorläufig übernehmen. Der Beschuldigte und Antragsteller, Stephan von Erffa, war als Chefbuchhalter und als Geschäftsführer der Wirecard Technologies GmbH in Asien für den in die Schlagzeilen geratenen Zahlungsdienstleister tätig.

Wirecard-Chef gewann bereits gegen D&O-Versicherer

 

Bereits am 7. Juli 2021 hatte das OLG in einem Berufungsverfahren dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von Wirecard, Markus Braun, vorläufige Abwehrkosten aus der D&O-Versicherung zugesprochen und damit das Urteil der Vorinstanz bestätigt. Im Zusammenhang mit dem Wirecard-Skandal, bei dem Milliardenbeträge verschwunden sind, ist gegen Braun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des bandenmäßigen Betrugs, der Bilanzfälschung, Marktmanipulation und Verstößen gegen das Wertpapierhandelsgesetz angängig. Er befindet sich seit Sommer 2020 in Untersuchungshaft.

OLG: Versicherung kann sich nicht auf Leistungsausschluss berufen

 

Trotz aller Vorwürfe hatte Braun Deckungsklage erhoben und eine Leistungsverfügung beantragt, die die Versicherung ablehnte. Zu Unrecht, wie die Frankfurter Richter entschieden. Die D&O-Ver­si­che­rung könne sich ge­gen­über der Wire­card AG nicht auf einen Leis­tungs­aus­schluss wegen einer arg­lis­ti­gen Täu­schung bei Ver­trags­ver­län­ge­rung stüt­zen. Der Ver­si­che­rungs­schutz ent­fal­le erst bei der hier feh­len­den Fest­stel­lung einer vor­sätz­li­chen oder wis­sent­li­chen Pflicht­ver­let­zung, wofür eine rechts­kräf­ti­ge Ent­schei­dung oder ein Ein­ge­ständ­nis er­for­der­lich sei. Daran fehle es in diesem Fall jedoch, so die Urteilsbegründung.

Der damalige Beschluss bezog sich aber ausschließlich auf zivilrechtliche Vorwürfe. Der aktuelle bestätigt auch die Einstandspflicht für die vorläufige Übernahme von Abwehrkosten im Zusammenhang mit einer strafrechtlichen Verfolgung des Ex-Chefbuchhalters und Ex-Finanzchefs. Auch von Erffa sitzt seit Juli 2020 in Untersuchungshaft. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig (Az: 7 W 13/21).


Weitere Artikel

Listing

21.07.2022 Recht | Ratgeber

Alkohol-Klausel: Reiseversicherer geben Unterlassungserklärungen ab

Auf eine Abmahnung zu unklaren Klauseln in Sachen Alkohol- und Drogenkonsum auf Reisen haben drei Versicherer nun eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung abgegeben. Der Bund der Versicherten feiert das als Erfolg für den Verbraucherschutz. Doch offenbar waren die Klauseln in der Praxis bisher irrelevant.

> weiterlesen
Listing

07.07.2022 Recht | Ratgeber

Bund der Versicherten: Erfolg gegen die Dialog Lebensversicherung

Bei der Dialog Lebensversicherung sollen BU-Kunden unter anderem durch eine Rabatt-Klausel unangemessen benachteiligt worden sein. Dagegen klagte der BdV und bekam nun offenbar auch in zweiter Instanz recht. Das Urteil wurde noch nicht veröffentlicht. Der Versicherer schließt eine Revision nicht aus.

> weiterlesen
Listing

28.06.2022 Recht | Ratgeber

Bund der Versicherten legt Verfassungsbeschwerde ein

Trotz des endgültig verlorenen Prozesses gegen die Victoria Leben macht der BdV weiter. Das Lebensversicherungs­reformgesetz sei nicht verfassungs­konform, weil es Versicherte nicht angemessen an den Überschüssen und Bewertungsreserven beteiligt. Nun erhebt der Verbraucherschutzverein Beschwerde in Karlsruhe.

> weiterlesen