14.10.2022 Sparten/Produkte

Ascore-Rating: Warum fast alle Anbieter mindestens „sehr gut“ sind

87,5 Prozent der Unternehmen in der PKV bekommen im Scoring von Ascore mindestens eine „sehr gute“ Bewertung. Das ist allerdings auch der Bewertungsmethodik geschuldet. Beim Konkurrenten Morgen & Morgen waren die Ergebnisse vor einem Monat deutlich schlechter.

Die am besten bewerteten Krankenversicherer bei Ascore heißen Hallesche, LVM, Signal Iduna und Universa. (Foto: PhotoDoc/Shotshop/uniVersa)
Die am besten bewerteten Krankenversicherer bei Ascore heißen Hallesche, LVM, Signal Iduna und Universa.
(Foto: PhotoDoc/Shotshop/uniVersa)

Die Ratingagentur Ascore hat auch in diesem Jahr die Privaten Krankenversicherer in einem Unternehmens-Scoring genauer unter die Lupe genommen. Insgesamt wurden 32 Anbieter analysiert.

17 bewertungsrelevante Kennzahlen

 

Die Verteilung der Punkte erfolgt nach Angaben der Studienmacher auch weiterhin nach dem „relativen Scoring-Verfahren“, bei dem die einzelnen Kennzahlen im Vergleich zum Markt bewertet werden. Für jedes erfüllte Kriterium wird bei der Auswertung entweder ein ganzer oder ein halber Punkt vergeben. Die letztlich erreichte Gesamtpunktzahl wird dann auf sechs Wertungsklassen umgelegt und in sogenannten Kompassen ausgegeben. Die vier Bewertungsbereiche sind unverändert geblieben: Erfahrung, Sicherheit, Erfolg und Bestand. Dazu wurde unter anderem bewertet, wie hoch die verdienten Bruttobeiträge sowie die Abschlusskosten eines Versicherers sind. Aber auch wie viel Rückstellungen für die Versicherten angespart wurden, um Beitragssteigerungen aufzufangen (RFB-Quote) und wie hoch die Nettoverzinsung der Verträge ausfällt, ist Teil der Bewertung. Analog zum Vorjahr flossen insgesamt 17 bewertungsrelevante Kennzahlen und sechs ergänzende Info-Kennzahlen in die Analyse ein. Die meisten Kennzahlen wurden über drei Jahre gemittelt, um Schwankungen auszugleichen.

Im Vergleich zum Vorjahr gibt es eine Verfahrensänderung im Bereich „Bestand“: Dieser wurde durch eine neue Kennzahl „Beitragsanpassungsquote Vollversicherung“ erweitert. Diese Kennzahl soll Auskunft darüber geben, wie die Beiträge in der Vollversicherung, zusammengefasst über alle Tarife und Personengruppen, im Durchschnitt der letzten drei Geschäftsjahre angepasst wurden. Die Kennzahl fließt allerdings nicht in die Bewertung ein.

Deutliche Unterschiede zum Morgen & Morgen-Rating

 

Während das Analysehaus Morgen & Morgen im September ein eher schwächeres Bild der Branche zeichnete, kommen die Analysten von Ascore nun zu einem deutlich besseren Ergebnis. Etwa ein Drittel der untersuchten Unternehmen hatte sich nach der Interpretation von Morgen & Morgen mit einer unterdurchschnittlichen Bewertung begnügen müssen. In der aktuellen Auswertung aus dem Hause Ascore schneiden dagegen immerhin 28 von 32 Unternehmen mindestens mit einer „sehr guten“ Benotung ab, nach 27 von 32 im Vorjahr auch nur eine marginale Änderung.

Die beste Bewertung sicheren sich die Hallesche, LVM, Signal Iduna und Universa. Alle vier Unternehmen erreichen die Höchstbenotung von sechs Kompassen, was „herausragend“ bedeutet. Hingegen rutscht die R+V eine Stufe nach unten. Damit sammeln sich nun elf Versicherer in der zweitbesten Kategorie und wurden mit fünf Kompassen oder „ausgezeichnet“ belohnt. Dazu zählen: Allianz, Alte Oldenburger, Arag, Barmenia, Debeka, Hanse Merkur, Inter, Münchener Verein, Provinzial, R+V und Württembergische. Während die Gothaer aus diesem Kreis ausschied, konnte die Württembergische eine Bewertungskategorie nach oben klettern. 13 Versicherern werden vier Kompasse zugesprochen. Bei Ascore bedeutet diese nur dritthöchste Bewertung immer noch ein „sehr gut“, was die Ergebnisse in gewisser Weise verzerrt, da das Urteil auf eine absolute Top-Performance schließen lässt, die hier bei vier von sechs Kompassen jedoch nicht vorliegt. So verwundert es auch nicht, dass lediglich eines der untersuchten Unternehmen sich nach der Interpretation von Ascore mit einer „ausreichenden“ Bewertung begnügen musste. Mit zwei Kompassen mussten die Versicherer im Raum der Kirchen Vorlieb nehmen. Die niedrigste Note wurde gar nicht vergeben.


Weitere Artikel

Listing

30.11.2022 Sparten/Produkte

Studie: PKV – vom Kostenerstatter zum Gesundheitsdienstleister

Eine Studie der Unternehmensberatung Deloitte zeigt: Private Krankenversicherer sind mehrheitlich mit ihrer Geschäftsentwicklung zufrieden und wollen mit betrieblichen Versicherungen weiter wachsen. Angebotene Gesundheitsservices werden von Kunden zwar als wichtig erachtet, aber bislang wenig genutzt.

> weiterlesen
Listing

29.11.2022 Sparten/Produkte

Assekurata: Das sind die Gewinner und Verlierer in der privaten Kranken-Zusatzversicherung

Die private Krankenzusatzversicherung gilt als Hoffnungsträger der Branche. Eine Auswertung der Ratingagentur Assekurata bestätigt für 2021 ein starkes Wachstum bei den versicherten Personen. Unter den Gewinnern ragen Barmenia und R+V mit einem Zuwachs im sechsstelligen Bereich heraus. Den größten Abrieb verzeichnete die Signal Iduna.

> weiterlesen
Listing

22.11.2022 Sparten/Produkte

PKV-Rating von Franke & Bornberg: Nur noch zwei Mal die Bestnote

In aktuellen „Map-Report” liefert das Beratungsunternehmen ein neues anbieter­bezogenes Rating zur PKV. Durch eine Änderung des Bewertungsrasters bekommen nur noch zwei Krankenvollversicherer die Top-Note. Dennoch ist das Niveau der Branche stabil. Problem: Viele Unternehmen liefern überhaupt keine Daten.

> weiterlesen