15.05.2020 Sparten/Produkte

Ein attraktiver Tarif für Wechsler

Das Modell des leistungsdynamischen Selbstbehalts im neuen „PREMIUM“–Tarif der Continentale soll gesetzlich versicherte Angestellte ansprechen.

Die Continentale hat ihr Tarifangebot in der Krankenvollversicherung ausgebaut. (Foto: PhotoDoc/Shotshop/uniVersa)
Die Continentale hat ihr Tarifangebot in der Krankenvollversicherung ausgebaut.
(Foto: PhotoDoc/Shotshop/uniVersa)

Die Idee.

Die private Krankenversicherung verzeichnete 2019 in der Vollversicherung ein deutliches Plus im Saldo bei den Wechslern aus der gesetzlichen Krankenversicherung. Lag dieses im Jahr 2018 noch bei 800 Versicherten, waren es im vergangenen Jahr 12.000. Für die Continentale war es genau der richtige Zeitpunkt, einen neuen Tarif für die Zielgruppe der in die PKV wechselnden Angestellten auf den Markt zu bringen. Der neue Tarif „PREMIUM“ rundet das Portfolio leistungsmäßig nach oben ab.

Die Besonderheit.

Der Versicherer setzt auf das nach eigener Ansicht am Markt einzigartige Modell des leistungsdynamischen Selbstbehalts. Kunden beteiligen sich bei jeder tariflichen Leistung mit 20 Euro an den Kosten. Die Summe dieser Selbstbeteiligungen ist für Erwachsene auf 500 Euro pro Jahr limitiert. Kinder und Jugendliche zahlen nicht mehr als 250 Euro pro Jahr. Bei Bezug von Generika und Sehhilfen sowie bei stationären Leistungen entfällt die Selbstbeteiligung. „Dieses Modell ist für die Kunden transparent und nachvollziehbar. Sie können ihre Selbstbeteiligung durch wirtschaftliches Verhalten selbst beeinflussen“, sagt Dr. Helmut Hofmeier, Vorstand der Continentale Krankenversicherung. Elterngeldbezieher, die gerade Nachwuchs bekommen haben, werden durch eine Beitragsbefreiung von bis zu sechs Monatsbeiträgen je Elternteil finanziell entlastet. Ein wichtiger Baustein bleibt auch die weitreichende Beitragsrückerstattung von maximal sechs Monatsbeiträgen, siehe Berechnungsbeispiel.

Der Leistungskatalog.

Der Tarif bietet freie Arzt- und Krankenhauswahl. Bei ambulanter Behandlung werden 100 Prozent für ärztliche Leistungen und Heilpraktikerleistungen erstattet, auch über die Höchstsätze der jeweiligen Gebührenordnungen hinaus. Das gilt ebenso für die Arztkosten bei stationärer Behandlung. Versicherte haben zudem die Wahl zwischen einem 1- und einem 2-Bett-Zimmer. „PREMIUM“ leistet 100 Prozent für Zahnbehandlung und 85 Prozent für Zahnersatz, Implantate und Kieferorthopädie.

Die Mehrwerte.

Medizinische und digitale Innovationen sind im Tarifwerk berücksichtigt So leistet der Tarif für ärztlich verordnete digitale Gesundheitsanwendungen, die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte geprüft und verifiziert wurden. Ebenfalls inbegriffen sind Leistungen, die bislang nicht zum üblichen Leistungskatalog der PKV zählten. Dazu gehört die medizinisch notwendige häusliche Krankenpflege (Behandlungspflege, Grundpflege, hauswirtschaftliche Versorgung). Aber auch die Kosten für eine Haushaltshilfe werden erstattet, wenn nach ärztlicher Bescheinigung der Haushalt nicht allein weitergeführt werden kann. Darüber hinaus zahlt „PREMIUM“ bis zu 500 Euro je Kalenderjahr für Vorsorgeuntersuchungen, ohne Alterseinschränkungen und Untersuchungsintervalle. Impfungen, auch reise- oder berufsbedingt, werden zu 100 Prozent übernommen.


Weitere Artikel

Listing

03.05.2022 Sparten/Produkte

Was die Aktuare in der PKV ändern wollen

Die Deutsche Aktuarvereinigung hat bei ihrer Jahrestagung den Reformbedarf in beiden Säulen des deutschen Gesundheits- und Pflegesystems unterstrichen. Ideen präsentierte man aber nur für die PKV. Hier sollte die Beitragsentwicklung im Alter stabilisiert und der Zugang zum Standardtarif ausgeweitet werden.

> weiterlesen
Listing

21.04.2022 Sparten/Produkte

Allianz-bKV jetzt auch mit Krankenhaustagegeld

Die Allianz Private Krankenversicherung erweitert ihr Portfolio in der betrieblichen Krankenversicherung um den Bausteintarif Krankenhaustagegeld. Das zusätzliche Angebot richtet sich insbesondere an privatversicherte Mitarbeiter.

> weiterlesen
Listing

20.04.2022 Sparten/Produkte

PKV-Gesundheitsservices erreichen viele Kunden nicht

Mit ihren Gesundheitsleistungen dringen weder PKV- noch GKV-Anbieter nachhaltig bei ihren Kunden durch. Nach einer Befragung von Assekurata Solutions kennt rund die Hälfte der Versicherten solche Services nicht. Zumindest Kundenportale und -Apps erfreuen sich aber einer gewissen Akzeptanz.

> weiterlesen