03.08.2022 Sparten/Produkte

Gesundheitsportal: Mehrere Versicherer steigen aus

„Meine Gesundheit”, eine digitale Plattform privater Krankenversicherer, hat ihre besten Zeiten hinter sich. Drei von vier angebundenen Versicherungen kehren dem Projekt den Rücken, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“.

Fortschritt. Über digitale Plattformen können privat Krankenversicherte ihre Gesundheitsformalitäten organisieren. (Foto: John Schnobrich/Pexels)
Fortschritt. Über digitale Plattformen können privat Krankenversicherte ihre Gesundheitsformalitäten organisieren.
(Foto: John Schnobrich/Pexels)

„Ihr einfacher Zugang zu digitalen Services“, „So einfach wie nie: modernes Rechnungsmanagement“, „digitale Services, die Ihre Gesundheit unterstützen” – mit Aussagen wie diesen schwärmt die Axa vom elektronischen Portal „Meine Gesundheit“. Nun könnte der Kölner Versicherer der einzige bleiben, der dort angebunden ist. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) droht einem der prestigeträchtigsten Digitalisierungsprojekte der privaten Krankenversicherer das Aus. Drei der vier Versicherer des Gesundheitsportals werden die Plattform Mitte 2023 verlassen: Marktführer Debeka, die HUK-Coburg und die Versicherungskammer Bayern (mit den Marken Union und Bayerische Beamtenkrankenkasse). Damit würden nur die Axa und der Arztsoftware-Hersteller Compugroup an Bord bleiben, die das Portal 2016 initiiert hatten. 

Papierlose Abrechnung

 

Mit 1,4 Millionen Nutzern ist „Meine Gesundheit" laut SZ die meistgenutzte digitale Gesundheitsplattform in Deutschland. Die – noch – beteiligten Versicherer kommen auf rund vier Millionen Vollversicherte. Zu den Dienstleistungen des Portals gehören unter anderem die papierlose Abrechnung sowie die Möglichkeit einer Direktüberweisung. Außerdem sind eine Arztsuche und ein Tool zur Terminvereinbarung integriert. Auch eine persönliche elektronische Gesundheitsakte für alle Vollversicherten ist Bestandteil des Angebots.

Starke Anbindung vs. weiche Services



Nach SZ-Informationen gab es zwischen den bisherigen Partnern Streit über die künftige Ausrichtung der Plattform: Sollte sie sich mehr für allgemeine gesundheitsfördernde Dienste öffnen oder vor allem die Anbindung der Kunden an die Versicherer verbessern? Die drei Gesellschaften, die jetzt gehen, wollen die bessere Anbindung. Derzeit ist die Rechnungsabwicklung für die Kunden noch die wichtigste digitale Anwendung. Laut Debeka nutzen nur rund zehn Prozent ihrer Versicherten die anderen Angebote von „Meine Gesundheit“.


Schleppende Fortschritte



Dem Vernehmen nach hat für den Ausstieg auch eine Rolle gespielt, dass der Softwarepartner bei der Weiterentwicklung der Plattform und der Entwicklung einer elektronischen Patientenakte nicht recht vorankommt – anbei ist das ein Schlüsselelement der Digitalisierung des Gesundheitswesens „Hintergrund ist, dass sich unterschiedliche strategische Prioritäten der Serviceangebote entwickelt haben“, schrieben die Versicherer an ihre Mitarbeiter. Die drei Aussteiger müssen sich nun rasch um eine Alternative bemühen. Im Software-Markt sind zwar etliche Player aktiv, aber bei vielen hakt es vor allem in Sachen elektronische Patientenakte. 


Weitere Artikel

Listing

25.01.2024 Sparten/Produkte

Private Krankenversicherer mit zartem Zuwachs bei Vollversicherten

Zum ersten Mal seit 2011 dürfen sich die privaten Krankenversicherer wieder über einen leichten Nettozuwachs bei ihren Vollversicherten freuen. Das zeigen neueste Zahlen des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV). Auch der Gesamtbestand konnte zulegen, was vor allem auf das Interesse an privaten Zusatzversicherungen zurückzuführen ist.

> weiterlesen
Listing

15.12.2023 Sparten/Produkte

Elektronische Patientenakte bald Standard

Erst das Rezept, dann die Patientenakte: Die lang angekündigte Digitalisierung von Gesundheitsdiensten nimmt endlich Fahrt auf. Was Versicherte jetzt wissen müssen und woran es bislang noch hapert.

> weiterlesen
Listing

11.12.2023 Sparten/Produkte

Rating: Die Sieger im PKV-Rennen

Bilanzzahlen, Servicequalität, Beitragsstabilität: Der map-report von Franke und Bornberg hat die privaten Krankenversicherer erneut auf Herz und Nieren untersucht. Kostanz an der Spitze: Die drei Besten des Vorjahres haben wieder die Nase vorn.

> weiterlesen