11.10.2021 Sparten/Produkte

Morgen & Morgen: PKV wird viel digitaler – und etwas teurer

Die Rating-Agentur Morgen & Morgen bewertet den Markt der privaten Kranke­n­vollversicherung und stellt eine Zunahme der digitalen Gesundheitsanwendungen sowie einen leichten Anstieg der Beiträge fest.

Therapie via Gesundheitsapp – so sieht Medizin im Digitalzeitalter aus. (Foto: © ipopba - stock.adobe.com)
Therapie via Gesundheitsapp – so sieht Medizin im Digitalzeitalter aus.
(Foto: © ipopba - stock.adobe.com)

In Sachen Digitalisierung des Gesundheitssystems galt Deutschland lange Zeit als besonders rückständig. Doch nun zeichnet sich eine klare Trendwende ab. Ein Indikator: Immer mehr private Krankenvollversicherungen setzen auf „digitale Gesundheitsanwendungen” (DiGA). Das zeigt eine aktuelle Marktstudie von Morgen & Morgen (M&M). DiGA sind Apps, die per Smartphone bzw. Tablet oder als klassische Desktopanwendung, den Patienten dabei helfen, Krankheiten zu diagnostizieren, zu überwachen, zu behandeln oder zu lindern.

Noch mehr Vielfalt im Tarif-Dschungel

 

„Ungefähr ein Drittel des Marktes bietet bereits digitale Services an", so das Branchenlob von M&M. Zudem überarbeiteten die privaten Krankenversicherer laufend ihre Tarifbedingungen, um den PKV-Versicherten die Teilnahme an E-Health zu ermöglichen. Doch mehr Vielfalt führt gleichzeitig zu mehr Unübersichtlichkeit: „Der PKV-Markt wird sich auch in diesem Bereich differenziert entwickeln und Unterschiede in den Tarifen aufweisen,” sagt Thorsten Bohrmann, Senior Versicherungsanalyst bei M&M.

Herausforderungen in der PKV-Beratung

 

Auch die Beitragsentwicklung in der PKV nehmen die M&M-Experten regelmäßig unter die Lupe. Für das diesjährige Neugeschäft errechneten sie einen durchschnittlichen Anstieg von 2,53 Prozent. Die unterschiedlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie zeigen aktuell noch keinen Einfluss. Die Tendenz in der Beitragsanpassung (BAP) bleibe steigend, so auch der M&M Marktblick vom 13. Juli.

Zahlreiche Top-Tarife im Rating

 

Im aktuellen M&M Rating PKV-Vollversicherung wird auf drei Berufsgruppen eingegangen. Zum einen auf die Tarife, die allen PKV-Berechtigten zugänglich sind, als Berufsgruppe ‚Normal‘. Zum anderen auf die beiden Berufsgruppen mit individuellen Tarifangeboten, den Ärzten und Beamten. Insgesamt zeigt das Ratingergebnis ein gutes Niveau der PKV-Tariflandschaft.

„Die PKV-Tarife der Berufsgruppe ‚Normal' schneiden mit 28 Tarifen in den top Bewertungssegmenten von vier und fünf Sternen sehr gut ab. Auch für Beamte zeigt das Ratingergebnis mit 25 top bewerteten Tarifen ein gutes Bild. Die Ärzte haben ebenfalls eine gute Auswahl von elf hochwertigen Tarifen”, fasst Bohrmann das Ergebnis für die unterschiedlichen Berufsgruppen zusammen.


Weitere Artikel

Listing

03.05.2022 Sparten/Produkte

Was die Aktuare in der PKV ändern wollen

Die Deutsche Aktuarvereinigung hat bei ihrer Jahrestagung den Reformbedarf in beiden Säulen des deutschen Gesundheits- und Pflegesystems unterstrichen. Ideen präsentierte man aber nur für die PKV. Hier sollte die Beitragsentwicklung im Alter stabilisiert und der Zugang zum Standardtarif ausgeweitet werden.

> weiterlesen
Listing

21.04.2022 Sparten/Produkte

Allianz-bKV jetzt auch mit Krankenhaustagegeld

Die Allianz Private Krankenversicherung erweitert ihr Portfolio in der betrieblichen Krankenversicherung um den Bausteintarif Krankenhaustagegeld. Das zusätzliche Angebot richtet sich insbesondere an privatversicherte Mitarbeiter.

> weiterlesen
Listing

20.04.2022 Sparten/Produkte

PKV-Gesundheitsservices erreichen viele Kunden nicht

Mit ihren Gesundheitsleistungen dringen weder PKV- noch GKV-Anbieter nachhaltig bei ihren Kunden durch. Nach einer Befragung von Assekurata Solutions kennt rund die Hälfte der Versicherten solche Services nicht. Zumindest Kundenportale und -Apps erfreuen sich aber einer gewissen Akzeptanz.

> weiterlesen