21.04.2021 Sparten/Produkte

PKV: Corona-Pandemie belastet das Budget

Privat Krankenversicherte müssen im Vergleich zum Vorjahr kräftige Beitrags­erhöhungen schlucken, meldet das Statistische Bundesamt. Langfristig fallen die Beitragsanpassungen in der GKV aber höher aus.

Das Statistische Bundesamt meldet kräftige Beitragserhöhungen in der PKV. (Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)
Das Statistische Bundesamt meldet kräftige Beitragserhöhungen in der PKV.
(Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)

Corona-Pandemie, dauerhaft niedrige Zinsen, steigende Kosten im Gesundheitswesen: Die Beiträge für die etwa 8,8 Millionen privat Krankenversicherten in Deutschland legten im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,3 Prozent zu, meldet das Statistische Bundesamt. Damit fiel der Anstieg deutlich stärker aus als bei den Verbraucherpreisen. Die Inflationsrate betrug zuletzt 1,7 Prozent.

Satter Beitragsanstieg zum Jahreswechsel

 

Die Beitragsanpassungen in der PKV werden größtenteils zum Jahreswechsel vorgenommen und sind in diesem Jahr deutlich höher ausgefallen als in den beiden Vorjahren. Sie stiegen im Januar um 4,9 Prozent gegenüber dem Dezemberwert. Der entsprechende Anstieg zum Jahreswechsel 2020 und 2019 betrug hingegen lediglich 2,6 beziehungsweise 1,7 Prozent, berichten die Wiesbadener Statistiker. „Die längerfristige Betrachtung zeigt ebenfalls einen deutlichen Anstieg.“  Die Krankenversicherungsbeiträge erhöhten sich von Januar 2015 bis März 2021 um 24,7 Prozent. Im selben Zeitraum legten die Verbraucherpreise insgesamt nur um 9,1 Prozent zu.

Gesetzliche Krankenversicherer mit vergleichbaren Anpassungen

 

Der Verband der privaten Krankenversicherer erwartet auch für 2021 in mehreren Tarifen Beitragsanpassungen – und verweist auf eine vergleichbare Entwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in den vergangenen Jahren. So legten die PKV-Beiträge zwischen 2011 und 2021 durchschnittlich um drei Prozent pro Jahr zu, in der GKV waren es sogar 3,3 Prozent. Allerdings verläuft der Kostenanstieg in der GKV gleichmäßiger als in der PKV. Dort sind Beitragssprünge üblich, was nach Verbandsangaben den starren gesetzlichen Regelungen geschuldet ist.


Weitere Artikel

Listing

03.05.2022 Sparten/Produkte

Was die Aktuare in der PKV ändern wollen

Die Deutsche Aktuarvereinigung hat bei ihrer Jahrestagung den Reformbedarf in beiden Säulen des deutschen Gesundheits- und Pflegesystems unterstrichen. Ideen präsentierte man aber nur für die PKV. Hier sollte die Beitragsentwicklung im Alter stabilisiert und der Zugang zum Standardtarif ausgeweitet werden.

> weiterlesen
Listing

21.04.2022 Sparten/Produkte

Allianz-bKV jetzt auch mit Krankenhaustagegeld

Die Allianz Private Krankenversicherung erweitert ihr Portfolio in der betrieblichen Krankenversicherung um den Bausteintarif Krankenhaustagegeld. Das zusätzliche Angebot richtet sich insbesondere an privatversicherte Mitarbeiter.

> weiterlesen
Listing

20.04.2022 Sparten/Produkte

PKV-Gesundheitsservices erreichen viele Kunden nicht

Mit ihren Gesundheitsleistungen dringen weder PKV- noch GKV-Anbieter nachhaltig bei ihren Kunden durch. Nach einer Befragung von Assekurata Solutions kennt rund die Hälfte der Versicherten solche Services nicht. Zumindest Kundenportale und -Apps erfreuen sich aber einer gewissen Akzeptanz.

> weiterlesen