09.12.2021 Sparten/Produkte

PKV-Tarifrechner: Check24 lenkt ein

Vergleichsportale sind beliebt, aber auch trickreich. Oft ist nicht zu erkennen, wie beschränkt die Anbieterauswahl ist. Check24 bezeichnete ein Tool für den Vergleich privater Krankenversicherungen als offiziellen Tarifrechner. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mahnte ab – mit Erfolg.

Die Geschichte von Check24 ist ein unternehmerisches Erfolgsmodell. Allzu oft ist der Marktführer allerdings auch in Rechtsstreitigkeiten verwickelt. (Foto: sharafmaksumov/Adobe Stock)
Die Geschichte von Check24 ist ein unternehmerisches Erfolgsmodell. Allzu oft ist der Marktführer allerdings auch in Rechtsstreitigkeiten verwickelt.
(Foto: sharafmaksumov/Adobe Stock)

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat das Vergleichs­portal Check24 abgemahnt. Der Anbieter bezeichnete auf seiner Website einen Tarifrechner für den Vergleich privater Krankenversicherungen als „offiziellen Tarifrechner“. Dies sei irreführend. In München wurde die Kritik der Verbraucherschützer offenbar verstanden, denn Check24 gab bereits eine Unterlassungserklärung ab. Die Bezeichnung soll nicht mehr verwendet werden.

Kein vollständiger Marktüberblick

 

Mit der Bezeichnung „offiziell“ sei der Eindruck erweckt worden, der Rechner enthalte alle am Markt aktiven Versicherer und Versicherungstarife. Doch statt eines objektiven Vergleichs und vollständigen Marktüberblicks hätten Kunden nach der Eingabe von verschiedenen Daten wie Alter, Familienstand und Berufstätigkeit nur Angebote von bestimmten Versicherern für die vermeintlich am besten geeignete private Krankenversicherung erhalten. Aufgelistet seien nur die privaten Versicherer, die mit Check24 eine Provisionsvereinbarung abgeschlossen hatten.

Vergleichsrechner ersetzen keine Beratung

 

„Gerade im Bereich Krankenversicherung, mit seinen vielfältigen gesetzlichen Vorgaben, ist es besonders verbraucherunfreundlich, wenn ein Anbieter von einem offiziellen Rechner spricht und dann nur eine eingeschränkte Tarifauswahl bietet“, sagt Peter Grieble, Leiter der Abteilung Versicherungen, Pflege, Gesundheit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Noch wichtiger: „Tarifvergleichsrechner ersetzen außerdem in aller Regel keine detaillierte, verbraucherorientierte Beratung durch einen fachkundigen Versicherungsvertrieb.“ Dass Vergleichsportale mit einer begrenzten Auswahl arbeiten, ist dabei aus Sicht der Verbraucherzentrale die Regel. So hatte schon das Landgericht Frankfurt am Main die eingeschränkte Auswahl im Privathaftpflicht-Vergleich von Check24 im September dieses Jahres kritisiert. 


Weitere Artikel

Listing

19.05.2022 Sparten/Produkte

Assekurata-Untersuchung: Ärzte schlagen Kassen in Sachen Vertrauen

Kein gutes Ergebnis für die Anbieter in der PKV und GKV. Versicherte trauen Ärzten und sogar der eigenen Recherche eher als ihrem Kostenträger. Die Pandemie hat Krankenkassen bzw. -versicherer nach einer Analyse des Beratungsunternehmens Assekurata Vertrauen gekostet.

> weiterlesen
Listing

03.05.2022 Sparten/Produkte

Was die Aktuare in der PKV ändern wollen

Die Deutsche Aktuarvereinigung hat bei ihrer Jahrestagung den Reformbedarf in beiden Säulen des deutschen Gesundheits- und Pflegesystems unterstrichen. Ideen präsentierte man aber nur für die PKV. Hier sollte die Beitragsentwicklung im Alter stabilisiert und der Zugang zum Standardtarif ausgeweitet werden.

> weiterlesen
Listing

21.04.2022 Sparten/Produkte

Allianz-bKV jetzt auch mit Krankenhaustagegeld

Die Allianz Private Krankenversicherung erweitert ihr Portfolio in der betrieblichen Krankenversicherung um den Bausteintarif Krankenhaustagegeld. Das zusätzliche Angebot richtet sich insbesondere an privatversicherte Mitarbeiter.

> weiterlesen