31.03.2021 Sparten/Produkte

SIGNAL IDUNA optimiert Beihilfetarif

Höhere Heilpraktiker-Leistungen, Verzicht aufs Hausarztprinzip, Erstattungen bei Zahnersatz oder auch Zweibettzimmer und Wahlarzt im Krankenhaus: Der Krankenversicherer SIGNAL IDUNA hat seinen Tarif für Beamtenanwärter überarbeitet.

Ob Krone, Brücke oder Implantat: Beim neuen Signal-Iduna-Beihilfetarif „Komfort-B+” gibt es eine 100-prozentige Erstattung bei Zahnersatz. (Foto: Pexels/Andrea Piacquadio)
Ob Krone, Brücke oder Implantat: Beim neuen Signal-Iduna-Beihilfetarif „Komfort-B+” gibt es eine 100-prozentige Erstattung bei Zahnersatz.
(Foto: Pexels/Andrea Piacquadio)

Jährlich starten in Deutschland rund 35.000 Beamtenanwärter ihre Laufbahn. Obligatorisch ist für sie die Suche nach einer leistungsstarken und beitragsgünstigen privaten Krankenversicherung. Diese Zielgruppe hatte die SIGNAL IDUNA bislang mit ihrem Beihilfetarif „Komfort-B“ im Blick. Nun wurde der Tarif grundlegend überarbeitet und durch den „Komfort-B+“ ersetzt. Die Tarifumstellung ist nach Angaben der Signal Iduna den veränderten Bedürfnissen von Beamtenanwärtern geschuldet – zum Beispiel in Bezug auf Ihre dienstlichen Einsatzorten. Das Hausarztprinzip und die sogenannten Generikaregelungen waren nicht mehr zeitgemäß. Besonders erfreulich: Trotz der wesentlichen Leistungsverbesserungen im Komfort-B+ bleiben die Anwärterbeiträge deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Neuer Komfort-Tarif mit deutlichen Mehrleistungen

Der Tarif Komfort-B+ beinhaltet unter anderem Erstattungen für ärztliche Behandlungen (ohne Hausarztprinzip), 100 Prozent für Arzneimittel (ohne Generikaregelung), höhere Heilpraktiker-Leistungen, Erstattungen bei Zahnersatz oder auch Zweibettzimmer und Wahlarzt im Krankenhaus. Die Versicherung läuft dann nach Ausbildungsende in den Normaltarifen weiter. Außerdem können Beamtenanwärter bei Leistungsfreiheit eine erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung von bis zu sechs Monatsbeiträgen erhalten.

Da der Tarif Komfort-B+ deutliche Mehrleistungen im Vergleich zu seinem Vorgänger vorsieht, ist eine Umstellung grundsätzlich nur mit Risikoprüfung möglich. Ausgenommen von dieser Reglung sind Komfort-B-Kunden, deren Versicherung erst seit diesem Jahr läuft. Sie können noch bis zum 31. Mai ohne erneute Gesundheitsprüfung in den neuen Tarif wechseln. Eine zusätzliche Umstellungsmöglichkeit bietet das Optionsrecht aus Komfort-B“. Nach Ablauf von 36 oder 72 Monaten und zu bestimmten Anlässen (z. B. Laufbahnwechsel) haben Versicherte das Recht, ohne Gesundheitsprüfung in die zum Zeitpunkt der Umstellung angebotenen Beihilfetarife der aktiven Produktpalette umzustellen. Hierzu zählt auch der Tarif Komfort-B+.


Weitere Artikel

Listing

30.11.2022 Sparten/Produkte

Studie: PKV – vom Kostenerstatter zum Gesundheitsdienstleister

Eine Studie der Unternehmensberatung Deloitte zeigt: Private Krankenversicherer sind mehrheitlich mit ihrer Geschäftsentwicklung zufrieden und wollen mit betrieblichen Versicherungen weiter wachsen. Angebotene Gesundheitsservices werden von Kunden zwar als wichtig erachtet, aber bislang wenig genutzt.

> weiterlesen
Listing

29.11.2022 Sparten/Produkte

Assekurata: Das sind die Gewinner und Verlierer in der privaten Kranken-Zusatzversicherung

Die private Krankenzusatzversicherung gilt als Hoffnungsträger der Branche. Eine Auswertung der Ratingagentur Assekurata bestätigt für 2021 ein starkes Wachstum bei den versicherten Personen. Unter den Gewinnern ragen Barmenia und R+V mit einem Zuwachs im sechsstelligen Bereich heraus. Den größten Abrieb verzeichnete die Signal Iduna.

> weiterlesen
Listing

22.11.2022 Sparten/Produkte

PKV-Rating von Franke & Bornberg: Nur noch zwei Mal die Bestnote

In aktuellen „Map-Report” liefert das Beratungsunternehmen ein neues anbieter­bezogenes Rating zur PKV. Durch eine Änderung des Bewertungsrasters bekommen nur noch zwei Krankenvollversicherer die Top-Note. Dennoch ist das Niveau der Branche stabil. Problem: Viele Unternehmen liefern überhaupt keine Daten.

> weiterlesen