09.06.2020 Sparten/Produkte

Württembergische launcht auch eine Grund­fähigkeits­versicherung

Erstmaliges Angebot einer Grundfähigkeitsversicherung: Württembergische glaubt an Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung gerade für jüngere Kunden.

Der Versicherungsschutz greift schon beim Verlust einer elementaren Fähigkeit. (Foto: © RioPatuca Images - stock.adobe.com)
Der Versicherungsschutz greift schon beim Verlust einer elementaren Fähigkeit.
(Foto: © RioPatuca Images - stock.adobe.com)

Die Produktentwickler der Württembergischen Versicherung sind derzeit besonders fleißig. In den vergangenen Tagen brachte das Unternehmen mehrere neue Policen auf den Markt – und nun erstmalig auch eine Grundfähigkeitsversicherung. Die Stuttgarter folgen damit einem Markttrend: Viele Unternehmen versuchen derzeit mit der Grundfähigkeitsversicherung eine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung zu etablieren. Sie soll den Versicherten vor den finanziellen Folgen im Falle des Verlusts einer elementaren Fähigkeit schützen.  

Nur sieben Grundfähigkeiten versichert

 

Sehen, Hören, Sprechen, Gebrauch der Hände, Stehen, Gehen und Treppensteigen sind als Grundfähigkeiten abgesichert. Eine im Marktvergleich eher geringe Zahl. Bereits beim Verlust einer der sieben Grundfähigkeiten für mindestens sechs Monate zahlt das Unternehmen eine monatliche Grundfähigkeitsrente – unabhängig davon, ob der Beruf weiter ausgeübt wird oder nicht. Der Versicherungsschutz besteht im Falle des Verlusts infolge einer Krankheit, einer Körperverletzung, eines Unfalls oder von Kräfteverfall. Die Auszahlung der Rente erfolgt so lange, wie die Beeinträchtigung besteht. Bei dauerhaftem Verlust wird die Rente bis zum vereinbarten Versicherungsende bezahlt. Dies gilt auch dann, wenn die versicherte Person trotz Beeinträchtigung in der Lage ist weiterzuarbeiten, denn die Auszahlung ist nicht an eine Berufs- oder Erwerbsfähigkeit gebunden.

Der Abschluss der Grundfähigkeitsversicherung ist für Kinder ab dem 7. Lebensjahr möglich. Für Änderungen im Leben wie etwa Heirat, Geburt eines Kindes oder steigendes Einkommen gibt es eine Nachversicherungsoption. Der Versicherungsschutz kann dann ohne eine erneute Gesundheitsprüfung angepasst werden. Wer bereits vor dem 18. Geburtstag über eine Grundfähigkeitsversicherung der Württembergischen verfügt, kann unter bestimmten Voraussetzungen bis zum 30. Lebensjahr in die Berufsunfähigkeitsversicherung wechseln.

 


Weitere Artikel

Listing

18.05.2022 Sparten/Produkte

Altersvorsorge: Muss man Arbeitnehmer zu ihrem Glück „zwingen“?

Laut einer Aon-Studie sind Arbeitnehmer aufgeschlossen gegenüber einer inkludierten betrieblichen Altersvorsorge. Solche „Stay-in“-Modelle könnten dem „Sorgenkind“ bAV zum erhofften Durchbruch verhelfen.

> weiterlesen
Listing

17.05.2022 Sparten/Produkte

Run-off-Versicherer sammeln die meisten BaFin-Beschwerden

1045 Beschwerden bei über 82 Millionen Verträgen: Auch wenn diese Zahl verschwindet gering erscheint, sind die Unterschiede unter den Lebensversicherern, was die relative Zahl von Reklamationen angeht, sehr groß. Vor allem der Run-Off-Spezialist Viridum schneidet 2021 schlecht ab, hat aber eine Erklärung dafür.

> weiterlesen
Listing

17.05.2022 Sparten/Produkte

Barmenia bringt Grundfähigkeits­versicherung

Die Barmenia Lebensversicherung ergänzt ihr Produktportfolio zur Existenzabsicherung um eine Grundfähigkeitsversicherung namens „Passend-Für-Sie-Grundfähigkeitsschutz“. Bisher hatten die Wuppertaler einen solchen Tarif nicht im Angebot.

> weiterlesen