05.11.2021 Studien | Tests

Im Härtetest: Gothaer Kranken­versicherung

Der Krankenversicherer aus Köln hat die Kosten im Griff und beeindruckt seit Jahren mit starken Ergebnissen. Das Wachstum in der Vollversicherung schwächelt, bei den Zusatzpolicen lief es zuletzt top.

In Zusammenarbeit mit der Rating-Agentur Assekurata unterzieht der FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi Deutschlands Lebensversicherer regelmäßig einem Härtetest.
In Zusammenarbeit mit der Rating-Agentur Assekurata unterzieht der FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi Deutschlands Lebensversicherer regelmäßig einem Härtetest.

1Hohe Nettoverzinsung ist keine Eintagsfliege

Im Betrachtungszeitraum weist die Gothaer eine höhere Nettoverzinsung aus als der Markt. Der Rückgang 2020 auf 3,20 Prozent resultiert aus höheren Ab­schreibungen. Die Konkurrenz weist im Durchschnitt 2,86 Prozent Rendite aus.

2Weniger Abschlüsse, geringere Kostenquote

Mit 5,71 Prozent sind die Abschlusskosten gering (Markt: 6,50 Prozent). Die Quote ist allerdings gleichzeitig auch Ausdruck eines schwachen Wachstums in der Vollversicherung, die im Bestand eindeutig dominiert.

3Verwaltungskosten auf Augenhöhe mit dem Markt

Die Verwaltungskostenquote der Go­thaer ist seit Jahren stabil – liegt mit 2,61 Prozent aber leicht über der im Ge­samtmarkt (2,21 Prozent). Die Kölner gel­ten als Serviceversicherer – und guter Service verursacht oft höhere Kosten.

4Bei der Ergebnisquote seit Jahren top

Solide Kalkulation, zeitnahe Beitrags­anpassungen: Die Gothaer erzielte zu­letzt eine versicherungs­geschäftliche Ergebnisquote von 15,14 Prozent. Sie liegt damit höher als im Markt (13,13 Prozent) – und das schon seit Jahren.

5Erfolg am Kapitalmarkt stützt Rohergebnisquote

Die Rohergebnisquote ist mit 11,82 Prozent überdurch­schnittlich (Markt: 10,98 Prozent). Das ist sowohl auf den guten versicherungsgeschäftlichen Erfolg als auch auf das überdurchschnittliche Kapital­anlageergebnis zurückzuführen.

6Aufstockung der Rück­stellungen auf Marktniveau

Die RfB­-Zuführungsquote betrug zu­letzt 10,05 Prozent und bewegt sich damit auf Marktniveau (10,33 Prozent). Die Köl­ner geben vergleichsweise viel ihres üppigen Rohüberschusses über die Direktgutschrift an die Kunden weiter.

7Kunden profitieren von hoher Umsatzrendite

Die Umsatzrendite, bei der auch die Direktgutschrift berücksichtigt wird, liegt mit 10,50 Prozent über dem Markt­durchschnitt (9,66 Prozent). Das ist gut für die Kunden. Für sie ist wichtig, was ihnen insgesamt zugutekommt.

8Begrenztes Polster für Beitragsrückerstattung

Die RfB­-Quote ist vergleichsweise niedrig: zuletzt 27,55 Prozent gegenüber 32,77 Prozent im Markt. Damit stehen der Gothaer weniger Mittel zur Verfü­gung, um Beitragsanpassungen aus Rückstellungen zu begrenzen.

9Vollversicherung weiterhin mit schwachem Ergebnis

Die Bestandsentwicklung in der Voll­versicherung ist wenig überzeugend (­-2,79 Prozent). Neugeschäft ist im aktuel­len Marktumfeld schwierig. Nur das Beamten­geschäft generiert aktuell positives Wachstum. Markt: ­0,09 Prozent.

10Starkes Wachstum in der Zusatzversicherung

Das Wachstum der Zusatzversiche­rung ist bei der Gothaer sehr gut (12,14 Prozent) und liegt deutlich über dem im Gesamtmarkt (2,76 Prozent). Treiber der Entwicklung war die offenbar attrak­tive Zahnzusatzpolice.

Wie sich der Härtetest zusammensetzt

  • Nettoverzinsung: Kapitalanlageergebnis in Prozent des mittleren Kapitalanlagebestandes zu Buchwerten.
  • Abschlusskostenquote: Abschlussaufwendungen in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Verwaltungskostenquote: Verwaltungsaufwendungen in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote: Versicherungsgeschäftliches Ergebnis in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Rohergebnisquote: Rohergebnis nach Steuern in Prozent der Summe aus verdienten Bruttoprämien und Kapitalanlageergebnis.
  • RfB-Zuführungsquote: Zuführungen zur erfolgsabhängigen RfB brutto (Rückstellung für Beitragsrückerstattung) in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Umsatzrendite für Kunden: Zuführungen zur erfolgsabhängigen RfB brutto und gesamte Direktgutschrift in Prozent der Summe aus verdienten Bruttoprämien und Kapitalanlageergebnis.
  • RfB-Quote: Endbestand erfolgsabhängige RfB (Rückstellungen für Beitragsrückerstattung) in Prozent verdienter Bruttoprämien.
  • Zuwachsrate vollversicherte Person: Veränderung der Anzahl vollversicherter Personen in Prozent des Vorjahresendbestands.
  • Zuwachsrate zusatzversicherte Person: Veränderung der Anzahl zusatzversicherter Personen in Prozent des Vorjahresendbestands.

Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Studien | Tests

Im Härtetest: HanseMerkur Krankenversicherung

Die HanseMerkur bestätigt die starke Performance aus den Vorjahren. In der Vollversicherung ist das Wachstum sogar noch stärker. Positiv sind aus Kundensicht auch die Ergebnisverwendung und die stabile Beitragssituation.

> weiterlesen
Listing

19.11.2021 Studien | Tests

Im Härtetest: Hallesche Kranken­versicherung

Die Hallesche ist im Neugeschäft bei der Zusatzversicherung sehr erfolgreich – auch in der betrieblichen Krankenversicherung. Das treibt allerdings die Kosten. Auch Ergebnisquote, Rendite und Gewinnverwendung überzeugen.

> weiterlesen
Listing

22.10.2021 Studien | Tests

Im Härtetest: DEVK Kranken­versicherung

Die DEVK wächst konstant in der Zusatz­versicherung und punktet bei der Ergebnis­verwendung und den Abschluss kosten aus Kundensicht. Eine Delle gab es zuletzt beim Kapital-anlageergebnis.

> weiterlesen