20.12.2021 Studien | Tests

Im Härtetest: Landeskrankenhilfe

Die LKH ist ein kleiner Anbieter – aber einer mit bemerkenswerten Kennzahlen. Vor allem die Kostenquoten stechen positiv heraus. Auch Rendite und Höhe der Rückstellungen überzeugen. Wachstum wird derzeit aber nicht generiert.

In Zusammenarbeit mit der Rating-Agentur Assekurata unterzieht der FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi Deutschlands Lebensversicherer regelmäßig einem Härtetest.
In Zusammenarbeit mit der Rating-Agentur Assekurata unterzieht der FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi Deutschlands Lebensversicherer regelmäßig einem Härtetest.

1Reserven müssen nicht angetastet werden

Offenbar ist die versicherungsgeschäftliche Ergebnis­situation so gut, dass die LKH keine höhere Kapital­anlagerendite ausweisen muss. Das schont Reserven. In der Folge ist die Nettoverzinsung (1,90 Prozent) sehr niedrig.

2Wenig Wachstum bedingt niedrige Abschlusskosten

Die auffällig niedrige Abschluss­kostenquote ist in Zusammenhang mit der Wachstumssituation zu sehen. Anscheinend ist das Neugeschäft seit Jahren sehr gering, sodass wenig Provisionen gezahlt werden müssen.

3Verwaltungskosten bleiben großer Trumpf

Die Verwaltungskostenquote (1,70 Prozent) ist niedrig, stieg zuletzt aber gegen den Markttrend an. Dahinter könnten immaterielle Vermögensgegen­stände in der Bilanz stecken. Sie deuten auf Investitionen in die IT-Systeme hin.

4Ergebnisquote legt 2020 wieder zu

Inwieweit Stornogewinne das versicherungs­geschäft­liche Ergebnis treiben, lässt sich anhand des externen Jahresabschlusses kaum beurteilen. Auffällig ist die geringere Zuführung zur Alterungsrückstellung 2020.

5Rohergebnisquote ver­bessert sich noch mal deutlich

Die Rohergebnisquote (18,95 Prozent) ist aufgrund der sehr guten versicherungsgeschäftlichen Ergebnissituation so hoch. Das geringe Kapital­anlage­ergebnis wirkt hier etwas dämpfend. Der Markt liegt bei 10,98 Prozent.

6RfB-Zuführungen deutlich höher als im Markt

Einen Großteil des Unternehmenserfolgs gibt die LKH über RfB-Zuführungen (Quote: 19,51 Prozent) an die Kunden weiter. Insoweit erklärt sich der Anstieg aus der guten Performance beim Unter­nehmensergebnis 2020.

7Überschüsse werden auch fürs Eigenkapital genutzt

Die Entwicklung der Umsatzrendite ist fast analog zu den RfB-Zuführungen zu sehen, da die Direkt­gutschrift bei der LKH kaum eine Rolle spielt. Ein nicht unerheblicher Teil des Überschusses wird für Eigenkapitalstärkungen verwandt.

8Hohe Rücklagen zur Limitierung höherer Prämien

Die RfB-Quote (82,31 Prozent) ist extrem hoch und im Zeitablauf sehr stabil, während im Marktdurch­schnitt ein rückläufiger Trend zu beobachten ist. Damit bestehen hohe Potenziale zur Abmilderung künftiger Beitragsanpassungen.

9Vollversicherung hat schweren Stand im Markt

Trotz des Geschäftsschwerpunkts in der Voll­versicherung sind die Zuwachsraten negativ. Die Produkte der LKH haben ein hohes Leistungs- und Preisniveau. Das erschwert den Vertrieb im aktuellen Marktumfeld.

10Zusatzversicherung bei LKH nicht relevant

Die Zusatzversicherung steht bei den Lüneburgern nicht im Fokus, was sich auch in den Wachstums­zahlen widerspiegelt. Zudem vertreibt die LKH viel über den Vertriebsweg Makler, der sich eher auf andere Produkte konzentriert.

Wie sich der Härtetest zusammensetzt

  • Nettoverzinsung: Kapitalanlageergebnis in Prozent des mittleren Kapitalanlagebestandes zu Buchwerten.
  • Abschlusskostenquote: Abschlussaufwendungen in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Verwaltungskostenquote: Verwaltungsaufwendungen in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote: Versicherungsgeschäftliches Ergebnis in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Rohergebnisquote: Rohergebnis nach Steuern in Prozent der Summe aus verdienten Bruttoprämien und Kapitalanlageergebnis.
  • RfB-Zuführungsquote: Zuführungen zur erfolgsabhängigen RfB brutto (Rückstellung für Beitragsrückerstattung) in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Umsatzrendite für Kunden: Zuführungen zur erfolgsabhängigen RfB brutto und gesamte Direktgutschrift in Prozent der Summe aus verdienten Bruttoprämien und Kapitalanlageergebnis.
  • RfB-Quote: Endbestand erfolgsabhängige RfB (Rückstellungen für Beitragsrückerstattung) in Prozent verdienter Bruttoprämien.
  • Zuwachsrate vollversicherte Person: Veränderung der Anzahl vollversicherter Personen in Prozent des Vorjahresendbestands.
  • Zuwachsrate zusatzversicherte Person: Veränderung der Anzahl zusatzversicherter Personen in Prozent des Vorjahresendbestands.

Weitere Artikel

Listing

26.04.2022 Studien | Tests

PKV-Verband wettert gegen pauschale Beihilfe für Beamte

Baden-Württemberg will als fünftes Bundesland seinen Beamten eine pauschale Beihilfe und damit die hälftige Finanzierung der GKV ermöglichen. Vor allem der Verband der Privaten Krankenkassen läuft Sturm. Befürworter sprechen von mehr Wahlfreiheit.

> weiterlesen
Listing

08.04.2022 Studien | Tests

Im Härtetest: Universa Kranken­versicherung

Die Universa Versicherungen überzeugen mit starken Bilanzkennzahlen und beteiligen ihre Kunden überdurchschnittlich am Unternehmenserfolg. Vertrieblich könnten die Nürnberger noch eine Schippe drauflegen.

> weiterlesen
Listing

25.03.2022 Studien | Tests

Im Härtetest: Signal Iduna Kranken­versicherung

Die Signal Iduna Krankenversicherung hat ihre Kosten im Griff und beiteiligt ihre Kunden überdurchschnittlich stark am Erfolg. Beim Wachstum gab es zuletzt in der traditionell starken Vollversicherung coronabedingt einen kleinen Rückschlag.

> weiterlesen