25.05.2021 Vermittlerwelt

AfW: Steuerbefreiungen müssen erhalten bleiben

Der Vermittlerverband AfW sieht Chancen und Risiken in den Reformbemühungen der EU-Kommission zur Umsatzsteuer. Mehrbelastungen seien inakzeptabel, am besten wäre es nach AfW-Ansicht, auch die Beratungsleistung von der Steuer zu befreien.

Die Mehrwertsteuersystemrichtlinie besteht aus über 400 Artikeln und zwölf Anhängen, in denen die Vorgaben der EU zur Ausgestaltung der nationalen Umsatzsteuergesetze zusammengefasst sind. (Foto: © XtravaganT - stock.adobe.com)
Die Mehrwertsteuersystemrichtlinie besteht aus über 400 Artikeln und zwölf Anhängen, in denen die Vorgaben der EU zur Ausgestaltung der nationalen Umsatzsteuergesetze zusammengefasst sind.
(Foto: © XtravaganT - stock.adobe.com)

Die EU-Kommission prüft, ob die seit fast 50 Jahren bestehendeMehrwertsteuersystem-Richtlinie verändert werden soll. Das könnte die Steuerbefreiungen für Finanzdienstleistungen und Versicherungen betreffen – für den AfW Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. ein Alarmzeichen. Die klare Forderung des Vermittlerverbands aus einem öffentlichen Konsultationsverfahren lautet, dass die bisherigen Steuerbefreiungen mindestens im bisherigen Umfang erhalten bleiben müssten. Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des AfW: „Es gibt Chancen für Verbesserungen, aber genauso besteht die Gefahr, dass die Vorschriften verschärft werden und was heute steuerfrei ist, morgen steuerpflichtig werden könnte. Wir werden das Thema weiter aktiv begleiten.“

Beratung sollte steuerfrei gestellt werden

 

Eine bessere Lösung, um das ganze System zu vereinfachen, wäre laut AfW eine Steuerbefreiung mit gleichzeitigem Vorsteuerabzug, wie man sie bei bestimmten exportorientierten Umsätzen kenne. Um Abgrenzungsprobleme zu vermeiden, sollte auch die Beratung zu sowie die Verwaltung von Finanz- und Versicherungsprodukten von der Steuer befreit werden. Wenn sich Unternehmen Kosten teilen, dürfe dies außerdem nicht zu einer Umsatzsteuerbelastung führen. Letztlich müsse auch die umsatzsteuerliche Organschaft, welche die Umsatzsteuer zwischen den einzelnen Gesellschaften eliminiert, länderübergreifend möglich sein.

Im vierten Quartal 2021, so der Plan, will die EU-Kommission über das weitere Vorgehen informieren und womöglich bereits einen ersten Änderungsentwurf vorlegen.


Weitere Artikel

Listing

22.09.2021 Vermittlerwelt

Neues Finanztool für Betriebe: Fragen an den DIN 77235-Macher

VP-Online sprach mit Dr. Klaus Möller über die neue Geschäftskundennorm DIN 77235. Der Finanzexperte war maßgeblich an der Entwicklung der „KMU-Norm“ beteiligt und erklärt, wie die „große Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen“ funktioniert.

> weiterlesen
Listing

21.09.2021 Vermittlerwelt

VOTUM fordert Neustart bei Rente und Nachhaltigkeit

Der Maklerverband VOTUM präsentiert kurz vor der Bundestagswahl seine Forderungen an die kommende Regierung. Überraschungen bleiben aus. Weniger Bürokratie, mehr Bürgernähe und mehr Akzeptanz für die eigene Branche stehen auf der Agenda. Als eines der ersten Vorhaben müsse zudem Riester reformiert werden.

> weiterlesen
Listing

13.09.2021 Vermittlerwelt

Wie viel BU-Rente sollte ich versichern?

Die jährliche Berufsunfähigkeitsrente liegt laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft im Durchschnitt gerade einmal bei 12.900 Euro. Warum das zu wenig ist, erklärt VP-Experte Marco Niedermaier in seiner monatlichen Kolumne.

> weiterlesen