12.08.2021 Vermittlerwelt

Erwerbsminderung oder Eltern – das reicht nicht!

In seiner monatlichen Kolumne schreibt VP-Experte und Makler Marco Niedermaier darüber, welche Vorbehalte Menschen gegen den Abschluss einer Berufs­unfähigkeits­versicherung haben und warum man sich nicht in falscher Sicherheit wiegen sollte.

Marco Niedermaier, Gründer und Inhaber von buXperts, schreibt exklusiv für VP-Online. In seiner monatlichen Kolumne widmet er sich dem wichtigen Thema Arbeitskraftabsicherung in allen Facetten. (Foto: buxperts, rawpixel.com - de.freepik.com)
Marco Niedermaier, Gründer und Inhaber von buXperts, schreibt exklusiv für VP-Online. In seiner monatlichen Kolumne widmet er sich dem wichtigen Thema Arbeitskraftabsicherung in allen Facetten.
(Foto: buxperts, rawpixel.com - de.freepik.com)

Brauche ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Wenn ich jemand Neues kennenlerne, ist das fast immer eine der ersten Fragen und ich antworte fast immer das Gleiche. So auch an einem der wenigen schönen Tage in diesem Jahr, als wir einen Freund mit seiner neuen Partnerin zum Grillen im Garten eingeladen hatten. Wir begrüßten uns, tranken ein Bier und lernten uns kennen, während der Grill anheizte. Unweigerlich kamen wir auf das Thema unserer Jobs. Ich erzählte, dass ich mich als Versicherungsmakler auf das Thema der Arbeitskraftabsicherung spezialisiert habe. Sofort kam von ihr die obligatorische Frage, so als hätte sie sich nie zuvor mit diesem Thema beschäftigt.

Erwerbsminderungsrente reicht nicht

 

In der Regel frage ich die Person, ob sie auf ihr Einkommen angewiesen ist, oder bei Angestellten auch mal, ob ein Drittel des aktuellen Bruttoeinkommens ausreichen würde. Das ist nämlich die finanzielle Größenordnung, die man von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) bei voller Erwerbsminderung erhält, wenn gar nichts mehr geht, also nicht mal irgendein Job für mehr als drei Stunden täglich. Den Wert kann übrigens jeder an oberster Stelle auf seiner letzten Renteninformation der DRV nachlesen. Noch mal zur Verdeutlichung: Im gesundheitlich schlimmsten Fall fallen zwei Drittel der Einnahmen weg.

Zurück in meinen Garten: Auch sie antwortete wie üblich, dass sie natürlich auf ihr Gehalt angewiesen sei. Jedoch kamen dann die Argumente, warum aus ihrer Sicht eine Absicherung dennoch nicht notwendig sei. In ihrem Bürojob könne sie praktisch gar nicht berufsunfähig werden, sie sei kerngesund und wenn überhaupt könnten ja auch noch ihre Eltern einspringen, schließlich sei sie ein Einzelkind.

Im gesundheitlich schlimmsten Fall fallen zwei Drittel der Einnahmen weg.

Marco Niedermaier, buXperts

Auch temporäre Berufsunfähigkeit ist ein Risiko

 

Ich bin kein Freund davon, den Teufel an die Wand zu malen, und ziehe stets reale Beispiele aus dem Alltag heran. Es sollte sich zwischenzeitlich jedoch rumgesprochen haben, dass sich wirklich kein Mensch gegen psychische Erkrankungen, Krebs, Schlaganfälle und viele verschiedene Nervenerkrankungen wehren kann. Und all diese Erkrankungen können in wirklich jedem Beruf, ganz egal was man macht, zumindest zu einer temporären Berufsunfähigkeit führen. Dieser Punkt ist ganz wichtig: Es geht nicht immer darum, dauerhaft nicht mehr arbeiten zu können. Aber auch eine Berufsunfähigkeit mit einer durchschnittlichen Dauer von nur vier, fünf oder sechs Jahren kann finanziell gesehen ganz schön wehtun.

Der Abschluss funktioniert übrigens nur dann, solange man noch einigermaßen gesund ist. Meine tägliche Herausforderung in der Beratung ist entsprechend nicht, die Interessenten davon zu überzeugen, wie wichtig die Absicherung ist, sondern den Gesundheitszustand so für eine anonyme Risikovoranfrage aufzubereiten, dass ein Versicherer grünes Licht für die Absicherung gibt. Und klar kann man sich auch auf die Eltern und das spätere Erbe verlassen, ich persönlich möchte das jedoch nicht. Und meine neue Bekannte hoffentlich auch nicht.


Weitere Artikel

Listing

22.09.2021 Vermittlerwelt

Neues Finanztool für Betriebe: Fragen an den DIN 77235-Macher

VP-Online sprach mit Dr. Klaus Möller über die neue Geschäftskundennorm DIN 77235. Der Finanzexperte war maßgeblich an der Entwicklung der „KMU-Norm“ beteiligt und erklärt, wie die „große Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen“ funktioniert.

> weiterlesen
Listing

21.09.2021 Vermittlerwelt

VOTUM fordert Neustart bei Rente und Nachhaltigkeit

Der Maklerverband VOTUM präsentiert kurz vor der Bundestagswahl seine Forderungen an die kommende Regierung. Überraschungen bleiben aus. Weniger Bürokratie, mehr Bürgernähe und mehr Akzeptanz für die eigene Branche stehen auf der Agenda. Als eines der ersten Vorhaben müsse zudem Riester reformiert werden.

> weiterlesen
Listing

13.09.2021 Vermittlerwelt

Wie viel BU-Rente sollte ich versichern?

Die jährliche Berufsunfähigkeitsrente liegt laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft im Durchschnitt gerade einmal bei 12.900 Euro. Warum das zu wenig ist, erklärt VP-Experte Marco Niedermaier in seiner monatlichen Kolumne.

> weiterlesen