06.08.2019 Branche

Baufinanzierung mit Familienschutz

ING Deutschland und AXA starten ihre erste Produktkooperation  – den „Baufinanzierungs-Schutz“. Die Zusatzpolice sichert die Rückzahlung eines ING-Immobilienkredits im Todesfall. Weitere Produkte sollen folgen.

Doppelpack: Mit dem Zusatzbaustein sind die Familienangehörigen finanziell abgesichert. (Foto: AXA)
Doppelpack: Mit dem Zusatzbaustein sind die Familienangehörigen finanziell abgesichert.
(Foto: AXA)

Deutschlands größte Direktbank, die ING Deutschland, und der Versicherungskonzern AXA haben eine umfangreiche Produktkooperation angekündigt. Erstes Angebot ist der "Baufinanzierungs-Schutz", eine klassische Hinterbliebenenversicherung. Stirbt ein versicherter Kreditnehmer, wird die restliche Darlehensschuld auf Basis der vereinbarten Versicherungssumme getilgt und die Hinterbliebenen sind insoweit schuldenfrei.

Hintergrund für die Produktenwicklung ist eine Umfrage unter ING-Kunden. Demnach wünschten sich vier von fünf Konsumenten eine Zahlungsausfall-Versicherung von ihrer Bank. Zudem favorisierte knapp die Hälfte der Teilnehmer, die Versicherungsoption gleich im Baufinanzierungs-Gespräch zu thematisieren. Mit dem Baufinanzierungs-Schutz kämen AXA und ING Deutschland diesem Wunsch nach. Laut Unternehmensangaben habe man sich bewusst dazu entschieden, bei der Produktentwicklung auf die große Expertise des AXA Partners zurückzugreifen. AXA Partners fungiert im Versicherungsfall als erster Ansprechpartner für die Kunden.

Fairer Vertrieb, wenige Fragen, günstige Konditionen

 

Eine enge Abstimmung mit dem Verbraucherschutzbeauftragten der ING stellt laut Unternehmensangaben sicher, dass der Hinterbliebenenschutz ausschließlich Kunden angeboten wird, bei denen auch tatsächlich ein Absicherungsbedarf besteht – also vor allem Familien und Paaren, denen im Todesfall ein Verlust des Eigenheims droht. Außerdem brauche der Kunde nur wenige Risikofragen zu beantworten, um ein individuelles Angebot zu erhalten. Dieses richte sich nach dem Alter des Versicherten, der Darlehenssumme und der Zinsbindung. Zudem profitiere der Versicherte durch die länderübergreifende Zusammenarbeit mit AXA von günstigen Konditionen. Weitere Produkten sind bereits für die nahe Zukunft angekündigt.


Weitere Artikel

Listing

07.01.2021 Branche

Münchener Verein: Ergebnis sinkt trotz Erfolgs in der Kranken­versicherung

Vor allem dank des starken Neugeschäfts in der Zahnzusatzversicherung konnte die Münchener Verein Versicherungsgruppe 2020 bei den Beitragseinnahmen zulegen. Der Gewinn ging jedoch im Vergleich zum Vorjahr zurück.

> weiterlesen
Listing

05.01.2021 Branche

Itzehoer auf Wachstumskurs

Bei den Itzehoer Versicherungen konnte die Coronakrise das Geschäftsjahr 2020 offenbar nicht trüben. Im Gegenteil: Das Beitragswachstum betrug fünf Prozent. Vor allem der Bestand in der Kfz-Sparte stieg weiter.

> weiterlesen
Listing

15.12.2020 Branche

Gothaer erwartet starken Gewinnrückgang

Der Gothaer Konzern rechnet mit einem Ergebnisrückgang von 30 bis 40 Prozent. Ursächlich seien negative Auswirkungen der Coronakrise auf die Kapitalanlage. Trotzdem verzeichnet der Kölner Versicherer noch ein leichtes Beitragswachstum.

> weiterlesen