26.03.2020 Branche

Bilanz der Nürnberger: Unsicherheit wegen Corona

Erfreuliche Steigerung beim Ergebnis wird getrübt durch die Sorge vor den Folgen der Krise. Der Beratungsbedarf bei Firmenkunden ist bereits deutlich gestiegen,

Aus der Konzernzentrale werden positive Geschäftszahlen vermeldet, die 2020 so nicht zu halten sein werden. (Foto: Nürnberger Versicherung)
Aus der Konzernzentrale werden positive Geschäftszahlen vermeldet, die 2020 so nicht zu halten sein werden.
(Foto: Nürnberger Versicherung)

Die Nürnberger Versicherung hat im Geschäftsjahr 2019 das Konzernergebnis von 60,8 Millionen auf 68,8 Millionen Euro gesteigert. Das teilten die Franken im Zuge der Vorstellung des Geschäftsberichts für das vergangene Jahr mit. Die Folgen der Corona-Krise überschatten laut der Nürnberger allerdings die positive Bilanz: „Schutz und Sicherheit unserer Kunden, Vermittler und Mitarbeiter räumen wir höchste Priorität ein“, sagt Vorstandsvorsitzender Dr. Armin Zitzmann. Dem Außendienst untersagte die Nürnberger den persönlichen Kontakt mit Kunden. Beratungen fänden ausschließlich per Telefon oder auf digitalem Weg statt. „Der Beratungsbedarf gerade bei den kleinen und mittelgroßen Unternehmen ist deutlich gestiegen“, stellt Zitzmann fest. Wie sich die Corona-Krise auf die Geschäftsentwicklung in diesem Jahr auswirkt, dazu könne Zitzmann noch keine gesicherte Aussage treffen.

Beitragseinnahmen steigen, Vertragsbestand praktisch unverändert

 

Zurück zur Bilanz: Die Beitragseinnahmen über sämtliche Versicherungszweige hinweg bewegen sich mit 3,515 (3,478) Milliarden Euro leicht über dem Niveau des Vorjahrs. Das Neugeschäft verbesserte sich um 6,8 Prozent auf 592,4 (554,9) Millionen Euro. Die Kapitalanlagen stiegen um 7,4 Prozent auf 31,672 (29,499) Milliarden Euro. Die Zahl der Versicherungsverträge blieb mit 6,0 Millionen stabil. Der Konzernumsatz nahm um 3,7 Prozent auf 4,567 Milliarden Euro zu. Eine weitere Nachricht: Die Nürnberger will die Dividende anheben: „Wir wollen die Treue unserer Aktionäre belohnen und schlagen eine Erhöhung der Dividende auf 3,30 Euro vor“, kündigt der Vorstandsvorsitzender Dr. Armin Zitzmann an. 

 


Weitere Artikel

Listing

04.07.2022 Branche

Mecklenburgische: Trotz Rekord­schäden auf der Gewinnspur

Die Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft hat trotz immenser Großschäden durch Sturmtief „Bernd“ im vergangenen Sommer 2021 ein ordentliches Jahresergebnis verbucht. Vor allem die Krankenversicherung wächst stark. Die Prognose fürs laufende Jahr fällt aber verhalten aus.

> weiterlesen
Listing

01.07.2022 Branche

Gute 2021er-Zahlen: Münchener Verein auf Erfolgskurs

Der Münchener Verein bestätigt seine vorläufige Bilanz vom Jahresbeginn: Das Prämienvolumen der Versicherungsgruppe erreicht im Jubiläumsjahr erstmals über 800 Millionen Euro. Kranken- und Lebensversicherung entwickelten sich positiv, die Sachsparte schwächelte.

> weiterlesen
Listing

27.06.2022 Branche

Generali: DACH-Region zukünftig unter einer Führung

Der italienische Versicherungskonzern Generali verpasst sich eine neue Struktur. Der bisherige Chef der Deutschland-Tochter, Giovanni Liverani, bekommt dabei mehr Verantwortung.

> weiterlesen