16.07.2021 Branche

Cyberangriff: Haftpflichtkasse vermeldet Datenklau

Der Versicherer ist jetzt wieder telefonisch für seine Kunden erreichbar. Derweil arbeiten IT-Experten an der Aufklärung der Attacke. Digitale Spurensuche deutet auf Datenabzug hin.

Beim Angriff auf die IT eines Versicherers – wie jüngst bei der Haftpflichtkasse – geht es immer auch um Millionen von Kundendatensätzen. (Foto: Lars Kienle/Unsplash)
Beim Angriff auf die IT eines Versicherers – wie jüngst bei der Haftpflichtkasse – geht es immer auch um Millionen von Kundendatensätzen.
(Foto: Lars Kienle/Unsplash)

Die Hintergründe der Cyberattacke auf die Haftpflichtkasse am vergangenen Wochenende sind noch nicht geklärt. Nach dem digitalen Worst-Case musste der Versicherer aus Roßdorf bei Darmstadt sämtliche IT-Systeme vom Netz nehmen, darunter auch die IT-Telefonie. Die Folge: Kunden konnten den Versicherer weder per Mail noch per Telefon erreichen.

Seit dem 13. Juli ist immerhin der telefonische Support wieder verfügbar. „Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen im Service-Center der Haftpflichtkasse dafür, dass die Meldungen von Schadensfällen und andere Anliegen aufgenommen werden“, vermeldet das Unternehmen auf seiner Internetseite (www.diehk.com). Versicherungsfälle und Anfragen könnten bislang aber nur in begrenztem Umfang bearbeitet werden. Wann der Geschäftsbetrieb wieder vollständig hergestellt ist, sei derzeit noch nicht absehbar.

Datenbanken angezapft – Versicherer um Schadensbegrenzung bemüht

 

Im Hintergrund arbeiteten IT-Experten „mit Hochdruck“ an Schadensermittlung und Wiederherstellung der Systeme. Fest steht aber wohl, dass im Rahmen der IT-Attacke Daten erbeutet wurden. Über das konkrete Ausmaß machte das Unternehmen, das deutschlandweit rund zwei Millionen Sachversicherungsverträge betreut, (noch) keine Angaben, verspricht aber: „Sofern der Datenabfluss personenbezogene Daten beinhaltet, wird die Haftpflichtkasse unverzüglich alle notwendigen und gebotenen Schritte in die Wege leiten.“


Weitere Artikel

Listing

30.07.2021 Branche

Generali und die Vitality Group gehen in die Verlängerung

Das gemeinsame Projekt „Generali Vitality“ läuft so gut, dass die beiden Unternehmen ihre Partnerschaft vorzeitig bis 2028 verlängern – und auf weitere europäische Länder ausweiten.

> weiterlesen
Listing

27.07.2021 Branche

Versicherer helfen Flutopfern

Nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat die Versicherungsbranche diverse Hilfsaktionen ins Leben gerufen: Das Angebot reicht von wohltätigen Finanzspritzen bis hin zu Seelsorge-Programmen

> weiterlesen
Listing

21.07.2021 Branche

Münchener Verein mit deutlichem Kundenplus

Die Münchener Verein zieht eine positive Bilanz des Jahres 2020. Das Wachstum übertraf die Erwartungen der Versicherungsgruppe, die Nachhaltigkeitsinvestments wurden ausgebaut, die Solvenzquote blieb beeindruckend.

> weiterlesen