16.07.2021 Branche

Cyberangriff: Haftpflichtkasse vermeldet Datenklau

Der Versicherer ist jetzt wieder telefonisch für seine Kunden erreichbar. Derweil arbeiten IT-Experten an der Aufklärung der Attacke. Digitale Spurensuche deutet auf Datenabzug hin.

Beim Angriff auf die IT eines Versicherers – wie jüngst bei der Haftpflichtkasse – geht es immer auch um Millionen von Kundendatensätzen. (Foto: Lars Kienle/Unsplash)
Beim Angriff auf die IT eines Versicherers – wie jüngst bei der Haftpflichtkasse – geht es immer auch um Millionen von Kundendatensätzen.
(Foto: Lars Kienle/Unsplash)

Die Hintergründe der Cyberattacke auf die Haftpflichtkasse am vergangenen Wochenende sind noch nicht geklärt. Nach dem digitalen Worst-Case musste der Versicherer aus Roßdorf bei Darmstadt sämtliche IT-Systeme vom Netz nehmen, darunter auch die IT-Telefonie. Die Folge: Kunden konnten den Versicherer weder per Mail noch per Telefon erreichen.

Seit dem 13. Juli ist immerhin der telefonische Support wieder verfügbar. „Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen im Service-Center der Haftpflichtkasse dafür, dass die Meldungen von Schadensfällen und andere Anliegen aufgenommen werden“, vermeldet das Unternehmen auf seiner Internetseite (www.diehk.com). Versicherungsfälle und Anfragen könnten bislang aber nur in begrenztem Umfang bearbeitet werden. Wann der Geschäftsbetrieb wieder vollständig hergestellt ist, sei derzeit noch nicht absehbar.

Datenbanken angezapft – Versicherer um Schadensbegrenzung bemüht

 

Im Hintergrund arbeiteten IT-Experten „mit Hochdruck“ an Schadensermittlung und Wiederherstellung der Systeme. Fest steht aber wohl, dass im Rahmen der IT-Attacke Daten erbeutet wurden. Über das konkrete Ausmaß machte das Unternehmen, das deutschlandweit rund zwei Millionen Sachversicherungsverträge betreut, (noch) keine Angaben, verspricht aber: „Sofern der Datenabfluss personenbezogene Daten beinhaltet, wird die Haftpflichtkasse unverzüglich alle notwendigen und gebotenen Schritte in die Wege leiten.“


Weitere Artikel

Listing

04.07.2022 Branche

Mecklenburgische: Trotz Rekord­schäden auf der Gewinnspur

Die Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft hat trotz immenser Großschäden durch Sturmtief „Bernd“ im vergangenen Sommer 2021 ein ordentliches Jahresergebnis verbucht. Vor allem die Krankenversicherung wächst stark. Die Prognose fürs laufende Jahr fällt aber verhalten aus.

> weiterlesen
Listing

01.07.2022 Branche

Gute 2021er-Zahlen: Münchener Verein auf Erfolgskurs

Der Münchener Verein bestätigt seine vorläufige Bilanz vom Jahresbeginn: Das Prämienvolumen der Versicherungsgruppe erreicht im Jubiläumsjahr erstmals über 800 Millionen Euro. Kranken- und Lebensversicherung entwickelten sich positiv, die Sachsparte schwächelte.

> weiterlesen
Listing

27.06.2022 Branche

Generali: DACH-Region zukünftig unter einer Führung

Der italienische Versicherungskonzern Generali verpasst sich eine neue Struktur. Der bisherige Chef der Deutschland-Tochter, Giovanni Liverani, bekommt dabei mehr Verantwortung.

> weiterlesen