21.02.2022 Branche

DFV: Neugeschäftsziel deutlich verfehlt, Vertriebsvorstand muss gehen

Die Deutsche Familienversicherung wächst weiter stark, bleibt aber in der Verlustzone. Da es vor allem im Neugeschäft in der Erstversicherung haperte, muss Vorstand Stephan Schinnenburg kurzfristig gehen. Bessere Zahlen verspricht man sich zukünftig von einer Neuorganisation des Vertriebs über Makler.

Aufgrund seines stark digitalisierten Geschäftsmodells wird die Deutsche Familienversicherung zur Gruppe der Insurtechs gezählt. (Foto: Deutsche Familienversicherung AG)
Aufgrund seines stark digitalisierten Geschäftsmodells wird die Deutsche Familienversicherung zur Gruppe der Insurtechs gezählt.
(Foto: Deutsche Familienversicherung AG)

Die Deutsche Familienversicherung AG (DFV) spricht von einem Rekordjahr. Vertriebsvorstand Stephan Schinnenburg muss dennoch gehen. Hintergrund ist das Verfehlen des Neugeschäftsziels in der Erstversicherung. Dieses betrug 2021 nach laufenden Beiträgen 23 Millionen und damit nur rund drei Viertel des angestrebten Ziels.

Vertriebsvorstand räumt Ende des Monats seinen Stuhl

 

Aufgrund der nicht erreichten Vertriebsziele sei man übereingekommen, per Ende Februar getrennte Wege zu gehen, wie der DFV-Vorstandsvorsitzende, Dr. Stefan M. Knoll, vergangene Woche bei einer Online-Präsentation der vorläufigen Geschäftszahlen mitteilte. Laut Knoll sei diese Entscheidung erst kurzfristig gefallen. Bis zur Bestellung eines Nachfolgers von Schinnenburg werde er selbst das Vertriebsressort übernehmen.

Verlust fällt weniger stark als kalkuliert aus

 

Die verpassten Neugeschäftsziele waren mitverantwortlich für das Konzernergebnis, das vor Steuern bei -0,8 Millionen Euro lag. Allerdings war man in der Frankfurter Unternehmenszentrale zunächst von vier Millionen Euro Verlust ausgegangen. Treiber für die positivere Entwicklung seien das verbesserte Kapitalanlageergebnis, reduzierte Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb und geringere Vertriebsausgaben gewesen.

Rekordwert beim Umsatz

 

Auf der Habenseite steht in jedem Fall ein Rekordwert bei den gebuchten Bruttobeiträgen, die um 35 Prozent auf 155 Millionen Euro anstiegen, einschließlich des in 2021 neu aufgenommenen Rückversicherungsgeschäfts. Das Neugeschäftsvolumen insgesamt stieg um 40 Millionen auf 161 Millionen Euro. Das entspricht einer Erhöhung um 29 Prozent gegenüber dem Bestandsvolumen von 125 Millionen Euro zum Ende des Jahres 2020. „Trotz andauernder Corona-Pandemie ist 2021 ein Rekordjahr, denn noch nie zuvor ist die DFV in einem Geschäftsjahr derart stark gewachsen. Damit beweisen wir, dass unser digitales Geschäftsmodell langfristig und krisenresistent ist“, so Knoll

Maklerbetreuung soll stärker digital laufen

 

Um zukünftig die Gewinnzone zu erreichen, will die DFV ihre Vertriebswege straffen. Für das Geschäft über Makler bedeutet das in Zukunft eine überwiegend digitale Betreuung, wie Knoll erklärte. Vorrangig will der 2007 gegründete Versicherer vor allem für digital arbeitende Vermittler da sein und vermehrt mit Maklerpools zusammenarbeiten. Damit wolle man den Vertriebspartnern unter anderem eine Zeitersparnis bei digitalen Vorgängen bieten und die eigenen Aufwendungen reduzieren. Im Fokus steht der Vertriebskanal bei der DFV aber ohnehin nicht. Deutlich mehr Verträge als über Makler (Anteil von fünf bis zehn Prozent im Neugeschäft) brächten Upselling im Bestand, Vertrieb über Suchmaschinen-Werbung und Kundengewinnung über Fernsehwerbung. Auf diese drei Wege will sich Knoll nach eigener Aussage in nächster Zeit konzentrieren


Weitere Artikel

Listing

11.04.2024 Branche

Itzehoer: Wachstum und Verlust in der Kfz-Sparte

Der norddeutsche Gegenseitigkeitsverein wächst überdurchschnittlich – vor allem bei Autoversicherungen. Dort stiegen die Beiträge 2023 um 12,3 Prozent – allerdings setzte die Itzehoer auch je Euro 12,5 Cent zu. Dank anderer Sparten reichte es dennoch für einen stabilen Jahresüberschuss.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

HUK-Coburg: Dickes Minus in der Kfz-Sparte

Kratzer im Lack bei Deutschlands größtem Autoversicherer: Rapide gestiegene Werkstattkosten machen den Oberfranken mächtig zu schaffen. Der Gesamtkonzern schafft es dank gutem Kapitalanlageergebnis ins Plus.

> weiterlesen
Listing

03.04.2024 Branche

ALH-Gruppe wächst mit Kranken- und Sachversicherung

Konzern aus Alter Leipziger und Hallescher Krankenversicherung meldet einen Umsatzanstieg. Während die Lebensversicherung unter dem branchenüblichen Rückgang der Einmalbeiträge leidet, verzeichneten Krankenversicherung und Sachsparte Rekordergebnisse.

> weiterlesen