17.02.2022 Branche

Domcura übernimmt Mehrheit an Tochter der Bayerischen

Der Assekuradeur Domcura wird Mehrheitsgesellschafter beim Wettbewerber Asspario. Der Anbieter für innovative Sachversicherungskonzepte soll in der neuen Gesellschafter­konstellation stärker auf automatisierte Versicherungslösungen im Gewerbebereich getrimmt werden.

Spekuliert wurde schon lange: Nun steht fest, dass der zur MLP-Gruppe gehörende Assekuradeur Domcura die Mehrheit an der zur Bayerischen gehörenden Asspario Versicherungsdienst AG übernommen hat. (Foto: Domcura AG)
Spekuliert wurde schon lange: Nun steht fest, dass der zur MLP-Gruppe gehörende Assekuradeur Domcura die Mehrheit an der zur Bayerischen gehörenden Asspario Versicherungsdienst AG übernommen hat.
(Foto: Domcura AG)

Die Domcura AG steigt bei Asspario, einer Tochterfirma der Versicherungsgruppe die Bayerische, als Mehrheitsgesellschafter ein. Das Kieler Unternehmen übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2022 mit 51 Prozent die Mehrheit am Assekuradeur aus Bad Kreuznach. Die Bayerische aus München hält 49 Prozent der Anteile.

Eigenständigkeit bleibt erhalten

 

Domcura baut mit diesem Schritt seine Position als marktführender Assekuradeur nach eigenen Angaben weiter aus, setzt aber auch in Zukunft auf die Eigenständigkeit von Asspario für Vertriebe, Versicherungsmakler und Versicherer. Das 2014 gegründete Unternehmen ist für kreative Versicherungslösungen bekannt. So zählen etwa eine Hundehalterhaftpflichtversicherung, eine spezielles Haftpflichtkonzept für Pferdehalter, eine Solo-Elementardeckung oder eine Uhrenversicherung zum Portfolio. Im Bereich der Gewerbeversicherungen soll Asspario auch künftig der strategische Partner der Bayerischen bleiben.

Automatisierte Versicherungskonzepte im Blick

 

„Gemeinsam mit der Bayerischen wollen wir Asspario zu einer Plattform für innovative Geschäftsfelder aufbauen und auch als Partner für Versicherer weiterentwickeln“, sagt Uwe Schumacher, Vorstandvorsitzender der Domcura. Auch Martin Gräfer, Mitglied des Vorstands der Bayerischen ist überzeugt: „Von dieser neuen Konstellation werden alle drei Unternehmen maßgeblich profitieren.“ Der Fokus von Asspario wird künftig auf der Entwicklung von automatisierten Versicherungskonzepten für Kleingewerbe liegen. Bei den Policen sollen so aufwändige Risikobewertungen entfallen und Abschlüsse dadurch vereinfacht werden.


Weitere Artikel

Listing

02.12.2022 Branche

Versicherungskammer deklariert höhere Beteiligung für 2023

Als erster Lebensversicherer hat die zum Konzern Versicherungskammer gehörende Bayern-Versicherung Lebensversicherung AG die Erhöhung ihrer Gesamtverzinsung für das kommende Jahr bekanntgegeben. Ist das die Trendwende?

> weiterlesen
Listing

29.11.2022 Branche

Assekuradeur April rollt Geschäft auf Deutschland aus

April International, Anbieter für internationale Krankenversicherungen, verstärkt seine Präsenz in Deutschland. Die Franzosen eröffnen eine Niederlassung in Köln.

> weiterlesen
Listing

22.11.2022 Branche

HUK-Coburg verkauft Anteile von Onpier

Das Start-up Onpier hat mit der LVM eine neue Gesellschafterin. Bisher waren die Münsteraner bereits Kooperationspartner der branchenoffenen Plattform. Nach dem Ankauf von Gebrauchtwagen startet nun mit der THG-Prämie der zweite Plattform-Service, zunächst nur für HDI-Kunden.

> weiterlesen