25.02.2020 Branche

Fusion bei der Provinzial rückt näher

Der langwierige Zusammenschluss der Sparkassenversicherer Provinzial NordWest und Provinzial Rheinland hat eine weitere Etappe genommen. Beide Unternehmen verkünden eine wirtschaftliche Einigung, ohne aber Details zu nennen.

Durch die geplante Fusion entsteht ein neues Schwergewicht auf dem Versicherungsmarkt. (Foto: Provinzial Nordwest/Provinzial Rheinland)
Durch die geplante Fusion entsteht ein neues Schwergewicht auf dem Versicherungsmarkt.
(Foto: Provinzial Nordwest/Provinzial Rheinland)

Geht es nun auf die Zielgerade? Die Gespräche über den geplanten Zusammenschluss von Provinzial NordWest und der Provinzial Rheinland ziehen sich seit über zwei Jahren hin, inkusive allerlei Scharmützeln über die Machtverteilung, öffentlich ausgetragenen Beschuldigungen und Mitarbeiterprotesten. Die heutige Aussage aus einer Pressemitteilung der beiden Sparkassen-Versicherer lässt indes auf eine Vollendung des Projekts hoffen: „Nach sorgfältigen Prüfungen im Rahmen einer Due Diligence haben sich die Spitzen der Anteilseigner der Konzerne Provinzial Rheinland und Provinzial NordWest über das wirtschaftliche Ergebnis der Fusionsprüfung weitgehend verständigt und sind zu einer wirtschaftlichen Einigung für eine Fusion der beiden Versicherer gekommen.“

Fusion soll rückwirkend in Kraft treten

 

Die Einigung betreffe unter anderem die Bewertung, das Fusionskonzept und wichtige rechtliche Dokumente. Den Gremien der Anteilseigner sowie der beiden Unternehmen soll nun das wirtschaftliche Ergebnis der Fusionsprüfung zur Beschlussfassung vorgelegt werden, um den Verhandlungsprozess fortsetzen zu können. Wenn die Beschlüsse aller Gremien vorliegen, soll die Fusion mit Rückwirkung zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden, heißt es in der Mitteilung. Lange Zeit war es unter beiden Parteien strittig, wer mit wie viel Prozent an der fusionierten Gruppe beteiligt werden sollte. Angestrebt worden war anfangs eine paritätische Aufteilung. Experten hatten jedoch später eine Relation von 57 Prozent für die Provinzial NordWest und 43 Prozent für die Provinzial Rheinland errechnet. Darüber, wie dieses Dilemma nun gelöst wurde, ist indes Stillschweigen vereinbart worden.

Die Vorstandsvorsitzenden der beiden Provinzial-Konzerne äußerten sich wie folgt: Dr. Wolfgang Breuer, Provinzial NordWest: „Ich bin sehr froh, dass die beiden Provinzial-Gruppen nach hartem Ringen zu einem guten Kompromiss gefunden haben, mit dem aus meiner Sicht beide Seiten sehr gut leben können. Durch die Fusion würde ein Top-10-Versicherer entstehen mit einem Beitragsvolumen von über sechs Milliarden Euro.“ Patric Fedlmeier, Provinzial Rheinland: „Die beiden Unternehmensgruppen haben sehr sorgfältig ein Zusammengehen geprüft. Bei Umsetzung der Fusion würden sich nun für Eigentümer, Mitarbeiter und Vertriebe angesichts der Herausforderungen der Branche gute Chancen für eine erfolgreiche gemeinsame Zukunft bieten.“


Weitere Artikel

Listing

05.06.2024 Branche

Signal Iduna wächst erneut stärker als der Markt

Die Versicherungsgruppe aus Dortmund und Hamburg legt für 2023 eine erstklassige Bilanz vor – trotz Abschreibungen im Zusammenhang mit der Pleite des Immobilienkonzerns Signa. Auch im ersten Quartal 2024 setzt die Signal Iduna ihren Wachstumskurs fort, der mithilfe des Strategieprogramms „Momentum 2030“ langfristig gefestigt werden soll.

> weiterlesen
Listing

23.05.2024 Branche

Generali mit ordentlichem Quartalsgewinn

„Dank eines soliden Beitrags aller Geschäftsbereiche” ist der operative Gewinn der Generali gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,5 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro gestiegen. Das Volumen der gebuchten Bruttobeiträge des italienischen Versicherungskozerns wuchs in den ersten drei Monaten sogar um gut ein Fünftel auf 26,4 Milliarden Euro.

> weiterlesen
Listing

15.05.2024 Branche

Talanx liefert gute Quartalszahlen

Die Talanx Gruppe ist stark ins Jahr gestartet: Im ersten Quartal 2024 haben die Niedersachsen ihren Versicherungsumsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um neun Prozent auf 11,7 Milliarden Euro und ihr Konzernergebnis sogar um mehr als ein Drittel auf 572 Millionen Euro gesteigert.

> weiterlesen