14.03.2023 Branche

Generali mit Rekord-Ergebnis

Die italienische Generali-Gruppe hat im vergangenen Jahr einen operativen Gewinn von rund 6,5 Milliarden Euro erzielt. Den Rekordwert verdankt der Konzern der Lebensversicherungssparte und dem starken Wachstum im Schaden- und Unfallgeschäft.

Auch die deutschen Generali-Töchter haben zum Unternehmenserfolg beigetragen. (Foto: Generali Deutschland AG)
Auch die deutschen Generali-Töchter haben zum Unternehmenserfolg beigetragen.
(Foto: Generali Deutschland AG)

Die Generali-Gruppe mit Hauptsitz im italienischen Triest verzeichnete nach eigenen Angaben anhaltendes Wachstum bei Prämien und Konzernergebnis. Die gebuchten Bruttobeiträge stiegen demnach 2022 gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Prozent auf 81,5 Milliarden Euro. Besonders stark schlugen dabei das Plus von 9,8 Prozent in der Schaden- und Unfallversicherung zu Buche, wobei die Kfz-Sparte eine untergeordnete Rolle spielte. Die Nettomittelzuflüsse im Bereich Leben in Höhe von 8,7 Milliarden Euro seien stabil gewesen und ausschließlich auf die Sparten fondsgebundene Versicherungen und Absicherung entfallen. Das entspricht der Strategie der Gruppe, die schon vor Jahren Altbestände im Rahmen eines Run-off an Abwicklungsspezialisten übertragen hatte.

Starke Zahlen

Das operative Ergebnis auf Konzernebene erreichte mit 6,5 Milliarden Euro einen Rekordwert, das Plus von 11,2 Prozent basierte vor allem auf der Lebensversicherung und dem Wachstum in der Schaden- und Unfallversicherung. Die Combined Ratio betrug 93,2 Prozent (+2,4 Prozentpunkte). Die Neugeschäftsmarge sei um 0,86 Prozentpunkte auf 5,35 Prozent gestiegen. Das Konzernergebnis stieg um 2,3 Prozent auf 2,91 Milliarden Euro, die Solvabilitätsquote sank geringfügig auf 221 Prozent (Vorjahr: 227 Prozent). Der Vorstand schlägt eine Dividende von 1,16 Euro je Aktie vor, ein Plus von 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr – das untermauere den Fokus der Gruppe auf die Rendite der Aktionäre.


Strategie geht auf

 

„Die Ergebnisse der Generali bestätigen den Erfolg unserer Transformation, die durch die disziplinierte und effektive Umsetzung der Strategie 'Lifetime Partner 24: Driving Growth' fortgesetzt wird", sagte Philippe Donnet, Group CEO der General. Mit der klaren Vision, die Group als einen weltweit führenden Versicherer und Vermögensverwalter zu positionieren, sei man auf dem besten Weg, die Ziele des strategischen Plans zu erreichen und ein nachhaltiges Wachstum zu erzielen. Mit mehr als 82.000 Mitarbeitern, die 69 Millionen Kunden betreuen, nimmt der Konzern eine führende Position in Europa ein und verfügt über eine wachsende Präsenz in Asien und Lateinamerika.


Weitere Artikel

Listing

08.02.2024 Branche

Talanx-Gruppe meldet Rekord-Gewinn

Die Hannoveraner Versicherungsgruppe hat 2023 nach vorläufigen Zahlen ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als prognostiziert. Unter dem Strich standen 1,58 Milliarden Euro – etwa 13 Prozent mehr als vorausgesagt.

> weiterlesen
Listing

30.01.2024 Branche

Helvetia zu einem der besten Arbeitgeber gekürt

Wichtig im Kampf um Talente: Wo profitieren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, aber auch potenzielle künftige Fachkräfte von einem herausragenden Arbeits- und Entwicklungsumfeld? Das hat das „Top Employers Institute“ erneut untersucht. Zum dritten Mal in Folge erhielt der Versicherer Helvetia Deutschland das Prädikat „Top Employer“.

> weiterlesen
Listing

15.12.2023 Branche

Signal Iduna stärkt Bearbeitungskapazitäten zum Jahreswechsel

Eine deutlich gestiegene Zahl von Schadeneingängen macht der Signal Iduna zu schaffen. Nach einem schriftlichen Appell des Exklusivvertriebs an den Vorstand des Konzerns gibt das Unternehmen seine Pläne für das kommende Jahr zur weiteren Verbesserung von Prozessen und Personalproblemen bekannt. Ob Leistungsabrechnungen von Krankenversicherten oder Schadenregulierung – die Maßnahmen sollen schnellstmöglich greifen.

> weiterlesen