26.11.2019 Branche

Generali startet Versicherungsangebot für Kunstsammler

Neue Geschäftseinheit Arte Generali will mit Versicherungslösungen für Kunstsammler an Europas Spitze.

Am Standort München will die Generali den neuen Kunstversicherer etablieren. (Foto: Generali Deutschland AG)
Am Standort München will die Generali den neuen Kunstversicherer etablieren.
(Foto: Generali Deutschland AG)

Unter den Namen Arte Generali startet der Versicherungskonzern Generali eine neue, globale Geschäftseinheit, die sich als Versicherungspartner für Kunstsammler positionieren will. Sie hat ihren Hauptsitz in München. Der Kunstversicherer bietet ab Ende 2019 modulare Lösungen für Privatkunden an. Dazu zählen laut des Unternehmens internationale, leistungsstarke Kunstversicherungen, der sogenannte „Arte Concierge Service“ mit kunstspezifischen Dienstleistungen wie Verpackung, Transport, Lagerung und Restaurierung durch Kooperationspartner und eine Web App mit Online-Bewertungsservice und virtueller Privatgalerie. Zusätzlich zur Kunstversicherung mit einer Mindestversicherungssumme von 500.000 Euro bietet das Unternehmen als Option den Versicherungsschutz für alle Werte des Haushalts (Hausrat, Schmuck und andere wertvolle Gegenstände) sowie einen Hausbesitzerschutz für Immobilien in Europa an.

Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland AG, sagt dazu: „Arte Generali wird das Angebot von Generali in allen Ländern ergänzen und innovative Lösungen und Dienstleistungen anbieten, um die höchsten Erwartungen zu erfüllen und gleichzeitig einen wachsenden Markt zu erschließen."

Bis 2023 soll der neue Kunstversicherer 100 Millionen Euro Prämieneinnahmen im Jahr erzielen und damit Nummer eins auf dem europäischen Markt sein, wie Arte-Generali-Chef Jean Gazancon am Montag bei einer Vorstellung in der Pinakothek der Moderne in München sagte. Hauptkonkurrenten sind die französische Axa und der britische Spezialversicherer Hiscox.


Weitere Artikel

Listing

20.04.2021 Branche

HanseMerkur: Outperformer trotz Pandemie

Die Hamburger Versicherungsgruppe HanseMerkur konnte ihre Beitragseinnahmern im Corona-Jahr 2020 um 13,1 Prozent steigern – zehnmal so stark wie der Branchenschnitt. Auch im laufenden Jahr brummt das Geschäft.

> weiterlesen
Listing

19.04.2021 Branche

Insurtech insureQ sammelt weitere fünf Millionen Euro ein

Frühphasen-Finanzierung für insureQ. Das Start-up setzt auf den aus ihrer Sicht unterversorgten Markt für KMU und Freiberufler. Das digitale Plattformangebot soll nun weiter ausgebaut werden.

> weiterlesen
Listing

19.04.2021 Branche

VPV-Bilanz: Minus wegen Corona

Die Geschäftszahlen der Stuttgarter VPV spiegeln pandemiebedingte Vertriebsprobleme. Neugeschäft und Beiträge in der Lebensparte gingen deutlich zurück. Dagegen stiegen die Einnahmen in derr Schaden- und Unfallversicherung.

> weiterlesen