04.05.2022 Branche

Hanse Merkur: Dickes Beitragsplus, schwächeres Anlageergebnis

Der Hamburger Versicherer Hanse Merkur hat den Konzernüberschuss 2021 erneut steigern können. Die gesamten Beitragseinnahmen legten vor allem wegen der Einmalbeiträge im Geschäftsfeld Altersvorsorge um knapp 30 Prozent zu. Deutlich schwächer als im Vorjahr fiel das Kapitalanlageergebnis aus.

Hamburger Zentrale der Hanse Merkur: Der Versicherer hat die Zahl der Mitarbeiter im Innen- und Außendienst um vier Prozent gesteigert, die der hauptberuflichen Vermittler ging dagegen um ein Prozent zurück. (Foto: Hanse Merkur)
Hamburger Zentrale der Hanse Merkur: Der Versicherer hat die Zahl der Mitarbeiter im Innen- und Außendienst um vier Prozent gesteigert, die der hauptberuflichen Vermittler ging dagegen um ein Prozent zurück.
(Foto: Hanse Merkur)

Die Hanse Merkur hat sich 2021 nach eigenen Angaben in allen Geschäftsfeldern stärker als der Markt entwickelt. Der Versicherer steigerte seine Brutto-Beitragseinnahmen gegenüber dem Vorjahr um 29,2 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Damit habe das Unternehmen das für das Jahr 2025 selbst gesetzte Beitragsziel von drei Milliarden Euro bereits vorzeitig erreicht. Die Hamburger haben auch ihre finanzielle Substanz weiter gestärkt. Der konsolidierte Jahresüberschuss nach Steuern lag mit 134,8 Millionen Euro das dritte Jahr in Folge über der 100-Millionen-Euro-Schwelle. Das Konzern-Eigenkapital erreichte mit einem Anstieg um 145,7 auf 949,7 Millionen Euro einen neuen Höchstwert.

Wichtiger Meilenstein



„Trotz anhaltender Herausforderungen konnten wir erneut sehr gute Ergebnisse realisieren“, sagte Eberhard Sautter, Vorstandsvorsitzender der Hanse Merkur Versicherungsgruppe, bei der Bilanz-Pressekonferenz. So habe man den vergangenen 20 Jahren die Brutto-Beitragseinnahmen durchschnittlich um rund zehn Prozent jährlich erhöht und gleichzeitig eine jährliche Gewinnsteigerung von durchschnittlich 16 Prozent erreicht. „Diese Überschüsse führen zu einer hohen Eigenkapitalausstattung. Das erstmalige Überschreiten der drei-Milliarden-Marke im Geschäftsjahr 2021 ist ein vorzeitig erreichter Meilenstein. Erklärtes Zukunftsziel ist es, dieses Beitragsaufkommen zu verstetigen“, so Sautter. 

Einmalzahlungen mehr als verdoppelt

Das Beitragsplus war zu einem Gutteil auf den Anstieg der Einmalzahlungen zurückzuführen. Sie legten um rund 133 Prozent auf rund 1,2 Milliarden Euro zu. Beim Kapitalanlageergebnis musste das Unternehmen ein wenig Federn lassen. Es ging um zwölf Prozent auf 386 Millionen Euro zurück, die Nettoverzinsung gab um einen Prozentpunkt auf 3,2 Prozent nach. Kapitalanlagebestand (plus 17,4 Prozent) und Konzerneigenkapital (plus 18,1 Prozent) wuchsen dagegen.

Für die Branche insgesamt könnte die Lage mittelfristig schwieriger werden, denn viele habe der deutliche Zinsanstieg am Anleihemarkt überrascht – auch die Hamburger. „Den Zinsanstieg hat keiner so schnell erwartet“, sagte Vorstandschef Sautter. In der Folge sinken die Kurse der Anleihen im Bestand, was zu zwischenzeitlichen Abschreibungen führt.


Weitere Artikel

Listing

08.02.2024 Branche

Talanx-Gruppe meldet Rekord-Gewinn

Die Hannoveraner Versicherungsgruppe hat 2023 nach vorläufigen Zahlen ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als prognostiziert. Unter dem Strich standen 1,58 Milliarden Euro – etwa 13 Prozent mehr als vorausgesagt.

> weiterlesen
Listing

30.01.2024 Branche

Helvetia zu einem der besten Arbeitgeber gekürt

Wichtig im Kampf um Talente: Wo profitieren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, aber auch potenzielle künftige Fachkräfte von einem herausragenden Arbeits- und Entwicklungsumfeld? Das hat das „Top Employers Institute“ erneut untersucht. Zum dritten Mal in Folge erhielt der Versicherer Helvetia Deutschland das Prädikat „Top Employer“.

> weiterlesen
Listing

15.12.2023 Branche

Signal Iduna stärkt Bearbeitungskapazitäten zum Jahreswechsel

Eine deutlich gestiegene Zahl von Schadeneingängen macht der Signal Iduna zu schaffen. Nach einem schriftlichen Appell des Exklusivvertriebs an den Vorstand des Konzerns gibt das Unternehmen seine Pläne für das kommende Jahr zur weiteren Verbesserung von Prozessen und Personalproblemen bekannt. Ob Leistungsabrechnungen von Krankenversicherten oder Schadenregulierung – die Maßnahmen sollen schnellstmöglich greifen.

> weiterlesen