23.04.2021 Branche

HDI: Großzügigkeit zahlt sich aus

Zu den wenigen Versicherern, die bei Betriebsschließungsversicherungen kulant waren, gehört die Talanx-Tochter HDI. Das scheint bei den Geschäftskunden gut anzukommen. Mit dem neuen Strategieprogramm „Go25“ soll nun insbesondere das Firmenkundengeschäft weiter forciert werden.

Einstieg in schwierigen Zeiten: Christopher Lohmann leitet seit vergangenem Jahr als Vorstand das Privat- und Firmenkundengeschäft der Talanx Deutschland. (Foto: JohnMJohn/HDI )
Einstieg in schwierigen Zeiten: Christopher Lohmann leitet seit vergangenem Jahr als Vorstand das Privat- und Firmenkundengeschäft der Talanx Deutschland.
(Foto: JohnMJohn/HDI )

„Go25“ heißt die neue Strategie der Talanx-Versicherungsgruppe. Das Programm ist der Nachfolger des seit rund fünf Jahren laufenden Optimierungs- und Investitionsprogramms „KuRS“, mit dem der Konzern unter anderem den Weg in die digitale Welt vollzogen hat. Neben der Etablierung kürzerer Entscheidungswege steht dabei das Geschäft mit kleinen und mittleren Unternehmen besonders im Fokus. Bei denen hat das Image der Tochter HDI nach eigenen Angaben einen deutlichen Sprung nach vorn gemacht. Hintergrund sei die Haltung des Versicherers zur Betriebsschließungsversicherung. Während viele Unternehmen Zahlungen verweigerten, hat die Gruppe in der Krise bisher insgesamt 79 Millionen Euro an ihre Kunden ausgezahlt. „Kunden und Makler finden unsere Haltung dazu sehr gut“, zitiert die Süddeutsche Zeitung Christopher Lohmann, Talanx-Vorstand und als HDI-Deutschland-Chef seit 1. September 2020 für Privat- und Firmenkunden zuständig. Positiver Effekt: In den ersten zwei Monaten 2021 habe man das Neugeschäft bei kleinen und mittleren Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln können.

Ehrgeizige Wachstumsziele

 

Der Trend soll sich fortsetzen. Ziel ist es, bei Firmen und Freiberuflern deutlich zu wachsen – von 450 Millionen Jahresumsatz im vergangenen Jahr auf 800 Millionen im Jahr 2025 – das entspräche einem Plus von mehr als 70 Prozent. Allerdings muss der Versicherer dafür noch einiges tun. Zu den identifizierten Schwachstellen zählen etwa die hohen Kosten. Bei HDI Deutschland liegt die Beitrags-Kostenquote bei 33 Prozent und damit zwölf Punkte über dem Wert von Marktführer Allianz. „Kosteneffizienz spielt eine große Rolle, da haben wir noch Potenzial“, sagt Lohmann. Die kombinierte Schaden-/Kostenquote lag im Geschäft mit kleinen und mittleren Unternehmen 2020 bei 109 Prozent, ohne Corona-Effekte hätte sie bei rund 94 Prozent gelegen. 

Anpassung bei Betriebsschließungspolicen

 

Pandemierisiken, die wie im vergangenen Jahr zu Betriebsschließungsversicherung aller Lokale durch Allgemeinverfügungen führten, will die HDI zukünftig jedoch nicht mehr abdecken. Stattdessen werden Schäden nur noch dann erstattet, wenn ein Restaurant oder Hotel individuell auf Anordnung der Behörden seinen Betrieb einstellen muss – beispielsweise, wenn ein Mitarbeiter an Corona erkrankt ist. Von solchen Anpassungen ihrer Policen berichteten in den vergangenen Monaten viele deutsche Versicherer.


Weitere Artikel

Listing

27.07.2021 Branche

Versicherer helfen Flutopfern

Nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat die Versicherungsbranche diverse Hilfsaktionen ins Leben gerufen: Das Angebot reicht von wohltätigen Finanzspritzen bis hin zu Seelsorge-Programmen

> weiterlesen
Listing

21.07.2021 Branche

Münchener Verein mit deutlichem Kundenplus

Die Münchener Verein zieht eine positive Bilanz des Jahres 2020. Das Wachstum übertraf die Erwartungen der Versicherungsgruppe, die Nachhaltigkeitsinvestments wurden ausgebaut, die Solvenzquote blieb beeindruckend.

> weiterlesen
Listing

19.07.2021 Branche

Zurich und Metro vereinbaren Kooperation

Die Zurich Gruppe Deutschland geht mit der METRO Deutschland GmbH eine Kooperation im Bereich Versicherung ein und gibt den Marktstart für den neuentwickelten „GastroSchutz“ bekannt.

> weiterlesen