31.03.2020 Branche

HUK-COBURG: Kraftfahrzeugsparte von Corona besonders betroffen

Neugeschäftsrückgang sei in allen Sparten zu erwarten. Geschäftszahlen für 2019 bezeichnet Konzern als zufriedenstellend.

Die Coburger können nach eigenen Angaben derzeit keine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr abgeben. (Foto: HUK-COBURG)
Die Coburger können nach eigenen Angaben derzeit keine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr abgeben.
(Foto: HUK-COBURG)

Die HUK-COBURG gab heute ihre Geschäftszahlen für das Vorjahr bekannt. Das Resümee von Vorstandssprecher Klaus-Jürgen Heitmann dazu: „Wir sind mit dem Geschäftsjahr 2019 zufrieden.“ Das Geschäftsjahr 2020 werde indes von der Corona-Krise und ihren Folgen geprägt sein. Eine seriöse Erwartung 2020 ist laut Heitmann aus diesem Grund derzeit aber nicht möglich.

Im Jahr 2019 stiegen die gebuchten Bruttobeiträge um 2,4 Prozent auf 7,8 (Vorjahr: 7,7) Milliarden Euro. Das Kapitalanlagenergebnis im Konzern stieg im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 24,6 Prozent auf 852 (683) Millionen Euro. Zudem lag der Jahresüberschuss nach Steuern von rund 453 (342) Millionen Euro deutlich über dem Vorjahr. Im wichtigsten Geschäftsfeld Kraftfahrzeugversicherung erreichte die HUK-COBURG mit 1,4 Millionen neu versicherten Fahrzeugen nicht nur einen neuen Höchstwert, sondern auch einen Bestandszuwachs von 3,9 Prozent auf mittlerweile 12,4 Millionen versicherte Fahrzeuge.  Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen um 2,5 Prozent auf 4,2 (4,1) Milliarden Euro. 

Autoversicherung: 2020 weniger Neugeschäft und weniger Schäden

 

Die Verbreitung des Corona-Virus stellt auch die HUK-COBURG vor Herausforderungen. So rechnet Heitmann in allen Sparten mit einem Neugeschäftsrückgang, insbesondere davon betroffen sei die Autoversicherung. Deutliche Auswirkungen erwartet der Vorstandsvorsitzende auf das Schadengeschehen. Durch die Beschränkungen sei schon jetzt ein deutlicher Rückgang des Verkehrs spürbar, ganz abgesehen von eventuellen weiteren, noch strikteren Maßnahmen. Dies, so Heitmann, zöge eine stark rückläufige Schadenhäufigkeit in der Autoversicherung nach sich.

 


Weitere Artikel

Listing

01.03.2024 Branche

Studie: Deutsche Firmen verweigern sich Künstlicher Intelligenz

Die Unsicherheit beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im gewerblichen Bereich ist groß. Bitkom launcht einen Leitfaden, der insbesondere rechtliche Fragen beantwortet.

> weiterlesen
Listing

29.02.2024 Branche

R+V berappelt sich

Nach einem schwachen  Vorjahr hat die genossenschaftliche R+V-Gruppe 2023 wieder ein Beitragwachstum geschafft. Begünstigt insbesondere vom Rückversicherungsgeschäft, legte der Umsatz um 1,5 Prozent auf rund 20 Milliarden Euro zu. Dagegen stagnierte das Erstversicherungsgeschäft. Dank des guten Kapitalanlageergebnisses hat sich der Vorsteuergewinn aber offenbar verfünffacht.

> weiterlesen
Listing

26.02.2024 Branche

Allianz weiter auf Erfolgskurs

De Münchener Branchenprimus beeindruckt mit glänzenden Zahlen: Das operative Ergebnis stieg um 6,7 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro, der bereinigte Jahresüberschuss sogar um 30 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro. Aktionäre dürfen sich über eine stattliche Dividende freuen.

> weiterlesen