31.03.2020 Branche

HUK-COBURG: Kraftfahrzeugsparte von Corona besonders betroffen

Neugeschäftsrückgang sei in allen Sparten zu erwarten. Geschäftszahlen für 2019 bezeichnet Konzern als zufriedenstellend.

Die Coburger können nach eigenen Angaben derzeit keine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr abgeben. (Foto: HUK-COBURG)
Die Coburger können nach eigenen Angaben derzeit keine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr abgeben.
(Foto: HUK-COBURG)

Die HUK-COBURG gab heute ihre Geschäftszahlen für das Vorjahr bekannt. Das Resümee von Vorstandssprecher Klaus-Jürgen Heitmann dazu: „Wir sind mit dem Geschäftsjahr 2019 zufrieden.“ Das Geschäftsjahr 2020 werde indes von der Corona-Krise und ihren Folgen geprägt sein. Eine seriöse Erwartung 2020 ist laut Heitmann aus diesem Grund derzeit aber nicht möglich.

Im Jahr 2019 stiegen die gebuchten Bruttobeiträge um 2,4 Prozent auf 7,8 (Vorjahr: 7,7) Milliarden Euro. Das Kapitalanlagenergebnis im Konzern stieg im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 24,6 Prozent auf 852 (683) Millionen Euro. Zudem lag der Jahresüberschuss nach Steuern von rund 453 (342) Millionen Euro deutlich über dem Vorjahr. Im wichtigsten Geschäftsfeld Kraftfahrzeugversicherung erreichte die HUK-COBURG mit 1,4 Millionen neu versicherten Fahrzeugen nicht nur einen neuen Höchstwert, sondern auch einen Bestandszuwachs von 3,9 Prozent auf mittlerweile 12,4 Millionen versicherte Fahrzeuge.  Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen um 2,5 Prozent auf 4,2 (4,1) Milliarden Euro. 

Autoversicherung: 2020 weniger Neugeschäft und weniger Schäden

 

Die Verbreitung des Corona-Virus stellt auch die HUK-COBURG vor Herausforderungen. So rechnet Heitmann in allen Sparten mit einem Neugeschäftsrückgang, insbesondere davon betroffen sei die Autoversicherung. Deutliche Auswirkungen erwartet der Vorstandsvorsitzende auf das Schadengeschehen. Durch die Beschränkungen sei schon jetzt ein deutlicher Rückgang des Verkehrs spürbar, ganz abgesehen von eventuellen weiteren, noch strikteren Maßnahmen. Dies, so Heitmann, zöge eine stark rückläufige Schadenhäufigkeit in der Autoversicherung nach sich.

 


Weitere Artikel

Listing

04.07.2022 Branche

Mecklenburgische: Trotz Rekord­schäden auf der Gewinnspur

Die Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft hat trotz immenser Großschäden durch Sturmtief „Bernd“ im vergangenen Sommer 2021 ein ordentliches Jahresergebnis verbucht. Vor allem die Krankenversicherung wächst stark. Die Prognose fürs laufende Jahr fällt aber verhalten aus.

> weiterlesen
Listing

01.07.2022 Branche

Gute 2021er-Zahlen: Münchener Verein auf Erfolgskurs

Der Münchener Verein bestätigt seine vorläufige Bilanz vom Jahresbeginn: Das Prämienvolumen der Versicherungsgruppe erreicht im Jubiläumsjahr erstmals über 800 Millionen Euro. Kranken- und Lebensversicherung entwickelten sich positiv, die Sachsparte schwächelte.

> weiterlesen
Listing

27.06.2022 Branche

Generali: DACH-Region zukünftig unter einer Führung

Der italienische Versicherungskonzern Generali verpasst sich eine neue Struktur. Der bisherige Chef der Deutschland-Tochter, Giovanni Liverani, bekommt dabei mehr Verantwortung.

> weiterlesen