30.12.2021 Branche

HUK-Einstieg bei Neodigital jetzt fix

Die sich anbahnende Investition der HUK-COBURG in das bisher stark defizitäre Insurtech Neodigital ist fix. Mit digitalen Kfz-Versicherungen will man sich neue Kundengruppen erschließen. Jetzt fehlt nur noch das Okay der BaFin.

Die HUK-COBURG war in letzter Zeit sehr aktiv. Neben Neodigital zählen auch die Versicherer HDI und LVM zu den neuen Partnern. Mit ihnen wollen die Oberfranken eine Plattform für Mehrwertservices rund um Mobilität auf den Markt bringen. (Foto: HUK-COBURG)
Die HUK-COBURG war in letzter Zeit sehr aktiv. Neben Neodigital zählen auch die Versicherer HDI und LVM zu den neuen Partnern. Mit ihnen wollen die Oberfranken eine Plattform für Mehrwertservices rund um Mobilität auf den Markt bringen.
(Foto: HUK-COBURG)

Die HUK-COBURG Holding AG ist wie erwartet bei der Neodigital Versicherung AG eingestiegen und hat mit dem Insurtech aus dem saarländischen Neunkirchen ein Joint Venture für Kfz-Versicherungen gegründet. Die neue Neodigital Autoversicherung AG steht allerdings noch unter dem Vorbehalt einer Zustimmung durch die Finanzaufsicht BaFin. Zu konkreten Plänen äußerten sich die beiden neuen Partner in ihren jeweiligen Pressemitteilungen nicht. Auch die Investitionshöhe wurde nicht bekannt gegeben. Vonseiten der HUK hieß es lediglich, dass man zusammen – über den eigenen Vertrieb der Marke HUK-COBURG hinaus – eine weitere Möglichkeit schaffen wolle, branchenübergreifend Kfz-Versicherungen anzubieten.

Hoher Preis trotz schlechter Zahlen

 

Über das Vorhaben wurde bereits seit einigen Wochen in der Branche spekuliert. So berichtete die „Süddeutsche Zeitung“, dass das Branchenschwergewicht HUK-COBURG bereit sei, deutlich über 20 Millionen Euro für eine strategische Beteiligung zu investieren. Daran ist bemerkenswert, dass Neodigital, zu deren bisherigen Investoren auch Carsten Maschmeyer gehört, bisher tief rote Zahlen schrieb. 2020 erwirtschaftete das Unternehmen ein Verlust von neun Millionen Euro. Dagegen ist die HUK-Coburg mit mehr als 13 Millionen versicherten Fahrzeuge Deutschlands größter Kfz-Versicherer, der Umsatz lag zuletzt bei ca. acht Milliarden Euro.

Digitale Kompetenz soll neue Geschäftsfelder erschließen 

 

„Wir freuen uns, mit Neodigital ein Unternehmen gefunden zu haben, um so branchenübergreifend digitale Kfz-Versicherungslösungen anzubieten, aber auch für uns zukünftige neue Geschäftsfelder erschließen zu können“, sagt Markus Imle, Leiter Neue Geschäftsfelder bei der HUK-COBURG. Neodigital stehe für eine komplette Online-Verwaltung aller Verträge und zeichne sich durch einen hohen Automatisierungsgrad in der Prozessbearbeitung aus.

Stephen Voss, Vorstand Vertrieb und Marketing der Neodigital Versicherung AG, äußerte sich überzeugt, dass sein Unternehmen auch dank der Zusammenarbeit mit der HUK-COBURG sehr gut für den Eintritt im Kfz-Versicherungsmarkt gewappnet ist. „Der Kfz-Versicherungsmarkt ist wie kaum eine andere Sparte getrieben von Innovationen, kurzen Entwicklungszeiten und Digitalisierung. Mit einer modernen digitalen Kfz-Architektur wird es zukünftig auch möglich sein, komplexe Flottenmodelle agil und effizient abzubilden.“


Weitere Artikel

Listing

04.07.2022 Branche

Mecklenburgische: Trotz Rekord­schäden auf der Gewinnspur

Die Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft hat trotz immenser Großschäden durch Sturmtief „Bernd“ im vergangenen Sommer 2021 ein ordentliches Jahresergebnis verbucht. Vor allem die Krankenversicherung wächst stark. Die Prognose fürs laufende Jahr fällt aber verhalten aus.

> weiterlesen
Listing

01.07.2022 Branche

Gute 2021er-Zahlen: Münchener Verein auf Erfolgskurs

Der Münchener Verein bestätigt seine vorläufige Bilanz vom Jahresbeginn: Das Prämienvolumen der Versicherungsgruppe erreicht im Jubiläumsjahr erstmals über 800 Millionen Euro. Kranken- und Lebensversicherung entwickelten sich positiv, die Sachsparte schwächelte.

> weiterlesen
Listing

27.06.2022 Branche

Generali: DACH-Region zukünftig unter einer Führung

Der italienische Versicherungskonzern Generali verpasst sich eine neue Struktur. Der bisherige Chef der Deutschland-Tochter, Giovanni Liverani, bekommt dabei mehr Verantwortung.

> weiterlesen