03.05.2022 Branche

Ideenschmiede für die Zukunft: Zurich holt zwölf Start-ups an Bord

Neue Lösungen für neue Services und Produkte. Die Schweizer Zurich setzt ganz auf die Innovationskraft von Start-ups, die sie aus einem Wettbewerb als zukünftige Kooperationspartner ausgewählt hat und finanziell unterstützen wird. Unter den Siegern ist auch ein Unternehmen aus Bayern.

In den Geschäftsmodellen der zwölf ausgewählten Start-ups stecken jede Menge künstliche Intelligenz und ausgefeilte digitale Dienstleistungen. (Foto: © Sergey Nivens - stock.adobe.com)
In den Geschäftsmodellen der zwölf ausgewählten Start-ups stecken jede Menge künstliche Intelligenz und ausgefeilte digitale Dienstleistungen.
(Foto: © Sergey Nivens - stock.adobe.com)

Die Schweizer Zurich Insurance Group, zu der die Zurich Gruppe Deutschland gehört, kooperiert künftig mit zwölf Start-ups. Die Partner wurden im Rahmen des globalen Wettbewerbs „Zurich Innovation Championship“ ausgewählt. Gemeinsam sollen neue Wege gefunden werden, um Neu- und Bestandskunden produkt- und serviceseitig zu erreichen. Für den Wettbewerb, der zum dritten Mal stattfand, gingen nach Zurich-Angaben rund 2600 Bewerbungen in vier Kategorien ein: Versicherung der Zukunft, Schadensprävention und -minderung, Vereinfachung und Nachhaltigkeit.

Start-ups mit innovativen technischen Lösungen

 

Die ausgewählten Start-ups erforschen Lösungen wie etwa Technologien zur Erkennung und Verhinderung von Cybermobbing, Smartphone-Zugang zu videobasierter Überwachung der Gesundheit, Tools zur Messung und Reduzierung des CO2-Fussabdrucks von Unternehmen und Einzelpersonen sowie die automatische Abwicklung von Schadensfällen mithilfe von künstlicher Intelligenz und Blockchain.

„Die Bandbreite der Ideen, die wir von Start-ups aus der ganzen Welt erhalten haben, war unglaublich und gibt uns einen Eindruck davon, wie die Versicherung von morgen aussehen könnte“, sagt Ericson Chan, Group Chief Information & Digital Officer bei Zurich. „Unsere Gewinner haben gut durchdachte und innovative Lösungen, und wir freuen uns darauf, diese gemeinsam mit ihnen zu entwickeln, um unseren Kunden neue Lösungen zu bieten und die Art und Weise zu vereinfachen, wie wir mit ihnen interagieren.“

Caruso arbeitet mit Nutzung von Fahrzeugdaten

 

Auch ein deutsches Unternehmen ist vertreten, die Caruso GmbH aus dem bayerischen Ismaning. Das 2017 gegründete Start-up beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Auswertung und Nutzung von Fahrzeugdaten – eine gute Voraussetzung zum Beispiel für die Entwicklung von Telematik-Tarifen in der Kfz-Versicherung. Von der Zusammenarbeit dürfte vor allem die Zurich Gruppe Deutschland profitieren. Deren CEO Dr. Carsten Schildknecht sagt: „Die Pitches der Start-ups haben gezeigt, welche Innovationskraft und Energie hier freigesetzt wird. Vor allem freuen wir uns, dass mit Caruso auch ein Start-up aus Deutschland unter den zwölf Gewinnern vertreten ist, die wir künftig begleiten werden.“

100.000 Dollar und weiterer Zurich-Support

 

Der weitere Fahrplan sieht vor, in einem sogenannten „Accelerator“ drei Monate lang gemeinsam unter Laborbedingungen operative Pläne zu entwickeln. Dafür stellt Zurich jedem Partner bis zu 100.000 Dollar bereit. Diese Phase bildet nach Unternehmensangaben eine neue Ergänzung des diesjährigen Wettbewerbs. Während des „Accelerators“ werden die zwölf Start-ups auch weitergehende Unterstützung erhalten, darunter Mentoring durch Führungskräfte und Experten von Zurich und Zugang zu konkreten Business Cases. Danach sollen die erfolgreichen Ideen in einer Umsetzungsphase realisiert und, soweit möglich, global skaliert werden.

Die Gewinner in den jeweiligen Wettbewerbskategorien:
Versicherung der Zukunft: Caruso, Garanteasy, Keepers.ai
Schadensprävention und -minderung: Adapt Ready, Binah.ai, One Concern
Vereinfachung: Anagog, Democrance, LISA Insurtech
Nachhaltigkeit: Deedster, Dynamhex, Salient


Weitere Artikel

Listing

08.02.2024 Branche

Talanx-Gruppe meldet Rekord-Gewinn

Die Hannoveraner Versicherungsgruppe hat 2023 nach vorläufigen Zahlen ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als prognostiziert. Unter dem Strich standen 1,58 Milliarden Euro – etwa 13 Prozent mehr als vorausgesagt.

> weiterlesen
Listing

30.01.2024 Branche

Helvetia zu einem der besten Arbeitgeber gekürt

Wichtig im Kampf um Talente: Wo profitieren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, aber auch potenzielle künftige Fachkräfte von einem herausragenden Arbeits- und Entwicklungsumfeld? Das hat das „Top Employers Institute“ erneut untersucht. Zum dritten Mal in Folge erhielt der Versicherer Helvetia Deutschland das Prädikat „Top Employer“.

> weiterlesen
Listing

15.12.2023 Branche

Signal Iduna stärkt Bearbeitungskapazitäten zum Jahreswechsel

Eine deutlich gestiegene Zahl von Schadeneingängen macht der Signal Iduna zu schaffen. Nach einem schriftlichen Appell des Exklusivvertriebs an den Vorstand des Konzerns gibt das Unternehmen seine Pläne für das kommende Jahr zur weiteren Verbesserung von Prozessen und Personalproblemen bekannt. Ob Leistungsabrechnungen von Krankenversicherten oder Schadenregulierung – die Maßnahmen sollen schnellstmöglich greifen.

> weiterlesen