22.06.2020 Branche

LV 1871: Moderates Wachstum, aber starkes Neugeschäft

Beitragseinnahmen der LV 1871 wachsen um 3,6 Prozent. Im Neugeschäft legte vor allem das Geschäft gegen laufenden Beitrag zu.

In der Münchener Konzernzentrale der LV 1871 ist man mit der Geschäftsentwicklung zufrieden. (Foto: LV 1871 )
In der Münchener Konzernzentrale der LV 1871 ist man mit der Geschäftsentwicklung zufrieden.
(Foto: LV 1871 )

Der Münchener Lebensversicherer LV 1871 blickt auf ein nach eigenen Angaben wachstums- und finanzstarkes Geschäftsjahr 2019 zurück. Die gebuchten Bruttobeiträge der LV 1871 Unternehmensgruppe beliefen sich auf 785,0 Millionen Euro (2018: 757,5 Millionen Euro). Das entspricht einem Zuwachs von 3,6 Prozent. Deutlich stärker wuchs die Beitragssumme des Neugeschäfts. Sie stieg um 15,6 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Dabei nahm insbesondere die Summe der laufenden Beiträge zu. Das Eigenkapital konnte um 6,4 Prozent gesteigert werden und betrug zum Jahresende 118,1 Millionen Euro.

Innovative Produkte als Wachstumstreiber

 

Das Wachstum sei vor allem auf innovative Produkte zur Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge bei der Muttergesellschaft LV von 1871 a.G. München zurückzuführen. Außerdem habe der produktive Ausbau der Geschäftspartnerbeziehungen dazu beigetragen. Das Fazit von Wolfgang Reichel, Vorstandsvorsitzender der LV 1871 Unternehmensgruppe: „Wir sind erneut einer der finanzstärksten Lebensversicherer in Deutschland. Unsere Krisensicherheit und Zukunftsfähigkeit schafft gerade in der jetzigen Zeit Vertrauen bei Kunden und Geschäftspartnern.“


Weitere Artikel

Listing

07.01.2021 Branche

Münchener Verein: Ergebnis sinkt trotz Erfolgs in der Kranken­versicherung

Vor allem dank des starken Neugeschäfts in der Zahnzusatzversicherung konnte die Münchener Verein Versicherungsgruppe 2020 bei den Beitragseinnahmen zulegen. Der Gewinn ging jedoch im Vergleich zum Vorjahr zurück.

> weiterlesen
Listing

05.01.2021 Branche

Itzehoer auf Wachstumskurs

Bei den Itzehoer Versicherungen konnte die Coronakrise das Geschäftsjahr 2020 offenbar nicht trüben. Im Gegenteil: Das Beitragswachstum betrug fünf Prozent. Vor allem der Bestand in der Kfz-Sparte stieg weiter.

> weiterlesen
Listing

15.12.2020 Branche

Gothaer erwartet starken Gewinnrückgang

Der Gothaer Konzern rechnet mit einem Ergebnisrückgang von 30 bis 40 Prozent. Ursächlich seien negative Auswirkungen der Coronakrise auf die Kapitalanlage. Trotzdem verzeichnet der Kölner Versicherer noch ein leichtes Beitragswachstum.

> weiterlesen