11.04.2022 Branche

LV 1871 präsentiert starke 2021er-Bilanz

Der Münchener Lebensversicherer kann seit Beitragseinnahmen zweistellig steigern und investiert weiter in seine Finanzstärke.

Der Gegenseitigkeitsverein ist seit mehr als 150 Jahren von München aus aktiv. (Foto: LV 1871)
Der Gegenseitigkeitsverein ist seit mehr als 150 Jahren von München aus aktiv.
(Foto: LV 1871)

Der Münchener Lebensversicherung von 1871 a. G. (LV 1871) hat im abgelaufenen Geschäftsjahr nach eigener Bewertung „herausragende Ergebnisse“ erzielt. Die Steigerung der Beitragssumme des Neugeschäfts 2021 um 41,7 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro habe deutlich über dem Marktniveau gelegen. Dazu hätten vor allem das fondsgebundene Altersvorsorgegeschäft im privaten und betrieblichen Segment sowie das bereits seit Jahren stark wachsende Berufsunfähigkeitsgeschäft beigetragen. Die gebuchten Bruttobeiträge des Konzerns stiegen um 9,5 Prozent von 847,3 auf 928,2 Millionen Euro. Die laufenden Beiträge wuchsen um 4,3 Prozent von 541,2 auf 564,2 Millionen Euro. Einmalbeiträge wurden um 18,9 Prozent von 306,1 auf 364,0 Millione Euro erhöht

Produktmix begünstigt Finanzstärke



Die LV 1871 gehört nach eigener Aussage weiterhin zu den finanzstärksten Anbietern im deutschen Lebensversicherungsmarkt. Zum Stichtag 31. Dezember 2021 betrug die Solvenzquote 410 Prozent ohne die vorgesehenen Hilfs- und Übergangsmaßnahmen. Fitch Ratings hat die LV 1871 zum 17. Mal in Folge mit dem Finanzstärkerating A+ ausgezeichnet, bei weiterhin stabilem Ausblick. Die Agentur hebt in ihrer Bewertung auch den Produktmix des Unternehmens hervor. Bereits über zwei Drittel des laufenden Bestandsbeitrags resultierten aus Biometrie- oder fondsgebundenen Verträgen und sind damit weitgehend unabhängig vom Kapitalmarkt. Im Neugeschäft beträgt dieser Anteil bereits deutlich über 80 Prozent. Das Eigenkapital der LV 1871 stieg um 4,5 Prozent auf 139,0 Millionen Euro. Der Zinszusatzreserve wurden 58,1 Millionen zugeführt, sodass sich zum Jahresultimo ein Bestand von 630,7 Millionen Euro ergibt.


Erfolgreiche Kapitalanlage, hohe Reservequote



LV 1871-Vorstandschef Wolfgang Reichel nennt das Kapitalanlagemanagement einen „unserer zentralen Erfolgsfaktoren“. Mit den Kapitalanlagen im Marktwert von knapp 7,5 Milliarden Euro konnte das Unternehmen eine Nettoverzinsung von 4,0 Prozent (2020: 4,1 Prozent) erzielen. Die Nettobewertungsreserven betragen gut 1,5 Milliarden Euro. Damit ergibt sich eine Reservequote bezogen auf den Buchwert der Kapitalanlagen (5,95 Milliarden Euro) in Höhe von 25,3 Prozent (2020: 26,6 Prozent). Das sei eine der höchsten Reservequoten am deutschen Lebensversicherungsmarkt. 


Weitere Artikel

Listing

08.02.2024 Branche

Talanx-Gruppe meldet Rekord-Gewinn

Die Hannoveraner Versicherungsgruppe hat 2023 nach vorläufigen Zahlen ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als prognostiziert. Unter dem Strich standen 1,58 Milliarden Euro – etwa 13 Prozent mehr als vorausgesagt.

> weiterlesen
Listing

30.01.2024 Branche

Helvetia zu einem der besten Arbeitgeber gekürt

Wichtig im Kampf um Talente: Wo profitieren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, aber auch potenzielle künftige Fachkräfte von einem herausragenden Arbeits- und Entwicklungsumfeld? Das hat das „Top Employers Institute“ erneut untersucht. Zum dritten Mal in Folge erhielt der Versicherer Helvetia Deutschland das Prädikat „Top Employer“.

> weiterlesen
Listing

15.12.2023 Branche

Signal Iduna stärkt Bearbeitungskapazitäten zum Jahreswechsel

Eine deutlich gestiegene Zahl von Schadeneingängen macht der Signal Iduna zu schaffen. Nach einem schriftlichen Appell des Exklusivvertriebs an den Vorstand des Konzerns gibt das Unternehmen seine Pläne für das kommende Jahr zur weiteren Verbesserung von Prozessen und Personalproblemen bekannt. Ob Leistungsabrechnungen von Krankenversicherten oder Schadenregulierung – die Maßnahmen sollen schnellstmöglich greifen.

> weiterlesen