01.06.2021 Branche

Mehr gab es noch nie: wefox sammelt über eine halbe Milliarde Euro ein

Zahlreiche internationale Investoren bescheren dem Insurtech eine Rekord-Finanzierungsrunde. Punkten konnte wefox offenbar mit dem Versprechen, schnell profitabel zu werden. Mit dem Geld sollen vor allem Expansionspläne realisiert werden.

wefox vertreibt eigene Policen und betreibt außerdem eine Plattform, über die Versicherungsmakler die Verträge ihrer Kunden digital verwalten können. (Foto: wefox Insurance AG)
wefox vertreibt eigene Policen und betreibt außerdem eine Plattform, über die Versicherungsmakler die Verträge ihrer Kunden digital verwalten können.
(Foto: wefox Insurance AG)

Die deutsch-schweizerische wefox Group (wefox) hat in einer neuerlichen Finanzierungsrunde 650 Millionen US-Dollar (umgerechnet gut 530 Millionen Euro) eingenommen. Nach Unternehmensangaben hat weltweit noch nie ein Versicherungs-Start-up in einer sogenannten Series-C-Finanzierungsrunde so viel Kapital auf einmal eingesammelt. Die Gesamtfinanzierung erhöht sich damit seit der ersten Runde im Jahr 2016 auf 918 Millionen US-Dollar. Obendrein steigt die Bewertung des Insurtechs auf über drei Millionen US-Dollar.

Zahlreiche global tätige Investoren

 

Die größte Investition kam von Target Global, einem internationalen Venture-Capital-Fonds mit Sitz in Berlin. Die Liste der weiteren Investoren ist lang, die Namen dürften in der Öffentlichkeit aber eher weniger bekannt sein: FinTLV, Ace & Co, LGT und die ihr angeschlossene Impact-Investing-Plattform Lightrock, Partners Group, EDBI, Jupiter und Decisive. Auch bereits engagierte Investoren beteiligten sich. Darunter ist zum Beispiel Sound Ventures, das von Hollywoodstar Ashton Kutcher mitgegründet wurde. „Diese Rekord-Investitionsrunde ist der Höhepunkt von sechs Jahren harter Arbeit“, sagt Julian Teicke, CEO der wefox Schweiz AG. Die Holding des Insurtechs hat ihren Sitz in Zürich, der operative Hauptsitz für die 600 Mitarbeiter ist aber Berlin.

Weitreichende Expansionspläne

 

Das Kapital soll nach Angaben eines Unternehmenssprechers auch in die Weiterentwicklung der eigenen Technologie fließen. Schon heute sei der Automatisierungsgrad deutlich höher als bei anderen Versicherern. Mit dem neuen Investment plant wefox zudem die Expansion in weitere Länder sowie den Ausbau seines Produktportfolios. Bisher verkauft wefox vor allem Hausrat-, Kfz- und Privathaftpflichtversicherungen, denkt aber über den Einstieg ins Geschäft mit Lebensversicherungen nach. 

Eine Zulassung für den italienischen Markt werde bereits erwartet, so der wefox-Sprecher. Mittelfristig dürfte eine Ausdehnung in Europa und langfristig in die USA und Asien zu erwarten sein. Die bisherigen Aktivitäten beschränken sich auf Deutschland, die Schweiz, Österreich und Polen. Teicke: „Wir wollen noch dieses Jahrzehnt der führende Anbieter von digitalen Personenversicherungen werden.“

Profitabilität als Alleinstellungsmerkmal

 

2020 hat wefox den Umsatz auf 143 Millionen US-Dollar verdoppelt. Eine weitere Verdoppelung im aktuellen Geschäftsjahr wird angestrebt. Wohl noch wichtiger für die potenziellen Investoren war, dass das Tochterunternehmen wefox Insurance AG (ehemals ONE) im abgelaufenen Jahr erstmal einen kleinen Gewinn von 7000 Euro verbuchte. Damit sei wefox der erste Neo-Versicherer im europäischen Markt, der die Profitabilitätsschwelle erreicht hat. Das sei auch dem Wechsel vom teuren Direktvertrieb zu Beratern und Vermittlern zu verdanken sei. Für 2022 werden auch für das Gesamtunternehmen schwarze Zahlen erwartet.


Weitere Artikel

Listing

04.07.2022 Branche

Mecklenburgische: Trotz Rekord­schäden auf der Gewinnspur

Die Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft hat trotz immenser Großschäden durch Sturmtief „Bernd“ im vergangenen Sommer 2021 ein ordentliches Jahresergebnis verbucht. Vor allem die Krankenversicherung wächst stark. Die Prognose fürs laufende Jahr fällt aber verhalten aus.

> weiterlesen
Listing

01.07.2022 Branche

Gute 2021er-Zahlen: Münchener Verein auf Erfolgskurs

Der Münchener Verein bestätigt seine vorläufige Bilanz vom Jahresbeginn: Das Prämienvolumen der Versicherungsgruppe erreicht im Jubiläumsjahr erstmals über 800 Millionen Euro. Kranken- und Lebensversicherung entwickelten sich positiv, die Sachsparte schwächelte.

> weiterlesen
Listing

27.06.2022 Branche

Generali: DACH-Region zukünftig unter einer Führung

Der italienische Versicherungskonzern Generali verpasst sich eine neue Struktur. Der bisherige Chef der Deutschland-Tochter, Giovanni Liverani, bekommt dabei mehr Verantwortung.

> weiterlesen