23.04.2021 Branche

MLP setzt Produktpartnerschaft mit HanseMerkur aus

Der Finanzdienstleister MLP will durch den Ausschluss von HanseMerkur-Produkten seine Unabhängigkeit untermauern. Hintergrund ist die Übernahme weiterer Anteile durch den Hamburger Versicherer.

Künftig werden die MLP-Vermittler ihren Kunden keine HanseMerkur-Produkte mehr aktiv anbieten. (Foto: MLP)
Künftig werden die MLP-Vermittler ihren Kunden keine HanseMerkur-Produkte mehr aktiv anbieten.
(Foto: MLP)

MLP vermittelt künftig keine Versicherungsprodukte der HanseMerkur mehr. Das teilte das Unternehmen mit, nachdem der Hamburger Versicherer seinen Anteil an der MLP SE auf 10,03 Prozent der Stimmrechte erhöht hatte. Mit dem Aussetzen der Produktpartnerschaft wolle man seine Unabhängigkeit untermauern und jeglichen Anschein potenzieller Interessenkonflikte in der Kundenberatung vermeiden, teilte MLP mit. Die Unabhängigkeit von den Versicherungskonzernen sei ein elementarer Bestandteil des MLP-Geschäftsmodells.

Hintergrund: Wegen Überschreitens der Zehn-Prozent-Schwelle müsste das Unternehmen seine Neukunden künftig, wie für Versicherungsmakler gesetzlich vorgeschrieben, auf die Beteiligung der HanseMerkur-Gruppe hinweisen.

HanseMerkur: Erwerb weiterer Anteile geplant

 

In den kommenden zwölf Monaten will die HanseMerkur weitere Anteile erwerben. Auch eine Einflussnahme auf die Besetzung von Verwaltungs-, Leitungs- und Aufsichtsorganen wird angestrebt, „wenn und soweit dies sinnvoll zur Förderung der finanziellen Ziele erscheint”. Das teilte der Hamburger Versicherer in einer Pflichtmitteilung an die Börse mit. Insgesamt wolle man durch den Erwerb der Anteile aber vor allem Handelsgewinne erzielen.

Die HanseMerkur ist übrigens nicht der einzige Versicherer unter den MLP-Aktionären: Auch die Allianz SE (6,18 Prozent) sowie die Barmenia (8,5 Prozent) halten Anteile an dem Finanzdienstleister aus Wiesloch im Rhein-Neckar-Kreis.


Weitere Artikel

Listing

19.10.2021 Branche

Nach Cyberangriff: Keine Entwarnung für Kunden der Haftpflichtkasse

Die Haftpflichtkasse war vor rund drei Monaten Ziel eines kriminellen Cyberangriffs bei der personenbezogene Bankdaten abflossen. Nun geht der Versicherer an die Öffentlichkeit. Kunden und Geschäftspartner sollten Ihre Bankbewegungen prüfen und Vorkehrungen gegen den Zugriff durch Dritte treffen.

> weiterlesen
Listing

11.10.2021 Branche

Klimaneutralität: Allianz & Co. fordern mehr Tempo von neuer Regierung

Nur mit einer ambitionierten sektorübergreifenden Klimapolitik können die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens erreicht werden, mahnt die „Initiative 2 Grad“. 69 Unternehmen setzen die Bundespolitik unter Druck.

> weiterlesen
Listing

28.09.2021 Branche

JDC kooperiert mit Konzern Versicherungskammer

Der bayerische Versicherer nutzt die Plattformtechnologie der Unternehmensgruppe JDC – und geht eine strategische Beteiligung mit den Wiesbadenern ein.

> weiterlesen