23.04.2021 Branche

MLP setzt Produktpartnerschaft mit HanseMerkur aus

Der Finanzdienstleister MLP will durch den Ausschluss von HanseMerkur-Produkten seine Unabhängigkeit untermauern. Hintergrund ist die Übernahme weiterer Anteile durch den Hamburger Versicherer.

Künftig werden die MLP-Vermittler ihren Kunden keine HanseMerkur-Produkte mehr aktiv anbieten. (Foto: MLP)
Künftig werden die MLP-Vermittler ihren Kunden keine HanseMerkur-Produkte mehr aktiv anbieten.
(Foto: MLP)

MLP vermittelt künftig keine Versicherungsprodukte der HanseMerkur mehr. Das teilte das Unternehmen mit, nachdem der Hamburger Versicherer seinen Anteil an der MLP SE auf 10,03 Prozent der Stimmrechte erhöht hatte. Mit dem Aussetzen der Produktpartnerschaft wolle man seine Unabhängigkeit untermauern und jeglichen Anschein potenzieller Interessenkonflikte in der Kundenberatung vermeiden, teilte MLP mit. Die Unabhängigkeit von den Versicherungskonzernen sei ein elementarer Bestandteil des MLP-Geschäftsmodells.

Hintergrund: Wegen Überschreitens der Zehn-Prozent-Schwelle müsste das Unternehmen seine Neukunden künftig, wie für Versicherungsmakler gesetzlich vorgeschrieben, auf die Beteiligung der HanseMerkur-Gruppe hinweisen.

HanseMerkur: Erwerb weiterer Anteile geplant

 

In den kommenden zwölf Monaten will die HanseMerkur weitere Anteile erwerben. Auch eine Einflussnahme auf die Besetzung von Verwaltungs-, Leitungs- und Aufsichtsorganen wird angestrebt, „wenn und soweit dies sinnvoll zur Förderung der finanziellen Ziele erscheint”. Das teilte der Hamburger Versicherer in einer Pflichtmitteilung an die Börse mit. Insgesamt wolle man durch den Erwerb der Anteile aber vor allem Handelsgewinne erzielen.

Die HanseMerkur ist übrigens nicht der einzige Versicherer unter den MLP-Aktionären: Auch die Allianz SE (6,18 Prozent) sowie die Barmenia (8,5 Prozent) halten Anteile an dem Finanzdienstleister aus Wiesloch im Rhein-Neckar-Kreis.


Weitere Artikel

Listing

04.07.2022 Branche

Mecklenburgische: Trotz Rekord­schäden auf der Gewinnspur

Die Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft hat trotz immenser Großschäden durch Sturmtief „Bernd“ im vergangenen Sommer 2021 ein ordentliches Jahresergebnis verbucht. Vor allem die Krankenversicherung wächst stark. Die Prognose fürs laufende Jahr fällt aber verhalten aus.

> weiterlesen
Listing

01.07.2022 Branche

Gute 2021er-Zahlen: Münchener Verein auf Erfolgskurs

Der Münchener Verein bestätigt seine vorläufige Bilanz vom Jahresbeginn: Das Prämienvolumen der Versicherungsgruppe erreicht im Jubiläumsjahr erstmals über 800 Millionen Euro. Kranken- und Lebensversicherung entwickelten sich positiv, die Sachsparte schwächelte.

> weiterlesen
Listing

27.06.2022 Branche

Generali: DACH-Region zukünftig unter einer Führung

Der italienische Versicherungskonzern Generali verpasst sich eine neue Struktur. Der bisherige Chef der Deutschland-Tochter, Giovanni Liverani, bekommt dabei mehr Verantwortung.

> weiterlesen