27.10.2022 Branche

Oberösterreichische mit Neuaufstellung in Deutschland

Nach 22 Jahren im deutschen Markt sieht sich die Oberösterreichische Versicherung zu einer strategischen Neuausrichtung gezwungen. Der bisherige Standort Hanau war zu weit weg vom Heimatmarkt. In der neuen Niederlassung in Regensburg soll jetzt vor allem das Geschäft mit Nischenprodukten regional ausgebaut werden.

Er ist bereits seit Anfang 2022 Niederlassungsleiter in Deutschland und übernimmt in dieser Funktion jetzt auch den neuen Standort in Regensburg: Paul Ristock. (Foto: Oberösterreichische Versicherung)
Er ist bereits seit Anfang 2022 Niederlassungsleiter in Deutschland und übernimmt in dieser Funktion jetzt auch den neuen Standort in Regensburg: Paul Ristock.
(Foto: Oberösterreichische Versicherung)

Die Oberösterreichische Versicherung verlegt ihren Deutschlandsitz von Hanau nach Regensburg. Das Unternehmen aus Linz erhofft sich davon unter anderem eine Stärkung der Marktposition und Weiterentwicklung des Produktportfolios als Nischenanbieter. Bekannt ist die Oberösterreichische für Absicherungen von Wochenendhäusern, Tiny-Häuser und Photovoltaikanlagen sowie für Dauercamper. Sie ist bereits seit mehr als 20 Jahren auf dem deutschen Versicherungsmarkt tätig, seit 2014 tritt die Oberösterreichische auf dem deutschen Markt unter eigenem Namen auf.

Zurück zu den bayerischen Wurzeln

 

„Der Standort Hanau war sehr weit weg, damit war auch der Kontakt zu den Mitarbeitern dort nur schwer aufrecht zu halten“, sagt Vorstandsdirektorin Kathrin Kühtreiber-Leitner, die unter anderem für den Vertrieb zuständig ist. „Wir arbeiten bei unseren Vertriebswegen Omni-Kanal und wollten vor allem den Standort unserer deutschen Niederlassung näher an den Heimmarkt heranbringen. Dazu haben wir nunmehr unsere Zelte in Regensburg aufgeschlagen.“ Mit dem Standortwechsel schließe sich der Kreis und das Unternehmen kehre zu seinen Wurzeln zurück. Diese liegen mit der Gründung einer Allgemeinen Brandversicherungsanstalt im Königreich Bayern, das im Jahr 1811 auch Teile Oberösterreichs und Salzburgs umfasste.

Neuer Niederlassungsleiter ist gar nicht neu

 

Als neuen Niederlassungsleiter präsentiert der Versicherer in einer Unternehmensmitteilung Paul Ristock. Er folge auf Peter Schmidt, der dem Unternehmen weiterhin als Berater zur Verfügung stehe. Tatsächlich ist Ristock bereits seit Jahresbeginn Deutschlandchef. Der 37-jährige gebürtige Berliner war zuvor Vertriebsdirektor bei der Süddeutschen Krankenversicherung und im Generali Konzern im Innen- als auch Außendienst als Maklerbetreuer und Key Account Manager tätig. Mit einem fünfköpfigen Team soll Ristock sich nach Unternehmensangaben neben den obengenannten Märkten auch um den Ausbau der IT-Unterstützung kümmern. Zudem soll die persönliche Beratung von Maklern und Kunden im bayerischen Raum intensiviert werden. „Vorrangiges Ziel ist es, in einem Umkreis von 150 Kilometern rund um Regensburg in Zusammenarbeit mit den Vertriebspartnern Fuß zu fassen“, sagt Kühtreiber-Leitner.


Weitere Artikel

Listing

05.06.2024 Branche

Signal Iduna wächst erneut stärker als der Markt

Die Versicherungsgruppe aus Dortmund und Hamburg legt für 2023 eine erstklassige Bilanz vor – trotz Abschreibungen im Zusammenhang mit der Pleite des Immobilienkonzerns Signa. Auch im ersten Quartal 2024 setzt die Signal Iduna ihren Wachstumskurs fort, der mithilfe des Strategieprogramms „Momentum 2030“ langfristig gefestigt werden soll.

> weiterlesen
Listing

23.05.2024 Branche

Generali mit ordentlichem Quartalsgewinn

„Dank eines soliden Beitrags aller Geschäftsbereiche” ist der operative Gewinn der Generali gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,5 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro gestiegen. Das Volumen der gebuchten Bruttobeiträge des italienischen Versicherungskozerns wuchs in den ersten drei Monaten sogar um gut ein Fünftel auf 26,4 Milliarden Euro.

> weiterlesen
Listing

15.05.2024 Branche

Talanx liefert gute Quartalszahlen

Die Talanx Gruppe ist stark ins Jahr gestartet: Im ersten Quartal 2024 haben die Niedersachsen ihren Versicherungsumsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um neun Prozent auf 11,7 Milliarden Euro und ihr Konzernergebnis sogar um mehr als ein Drittel auf 572 Millionen Euro gesteigert.

> weiterlesen