04.02.2022 Branche

Policen Direkt baut NRW-Präsenz aus

Der Zweitmarktanbieter für Lebensversicherungen übernimmt den kleinen Versicherungsmakler VIS. Weitere Akquisitionen in den kommenden Jahren sind bereits angekündigt.

Nicht die erste Übernahme Anfang 2022: Die Konsolidierung unter Maklerhäusern setzt sich fort. (Foto: mohamed_hassan/Pixabay)
Nicht die erste Übernahme Anfang 2022: Die Konsolidierung unter Maklerhäusern setzt sich fort.
(Foto: mohamed_hassan/Pixabay)

Die Frankfurter Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH hat zum Jahresbeginn die VIS Versicherungsmakler und Immobilien-Service GmbH & Co. KG übernommen. Das gab der Zweitmarktanbieter für Lebensversicherungen in dieser Woche bekannt. Das Übernahmeobjekt ist ein Maklerhaus mit Sitz in Bad Oeynhausen, das Privat- und Gewerbekunden betreut und seit über 30 Jahren am Markt ist. Der Versicherungsmakler wird mit dem bestehenden Team von fünf Mitarbeitern und der Geschäftsführung fortgeführt.

Weitere Expansion durch Übernahmen geplant

 

Es ist neben dem Düsseldorfer Versicherungsmakler am Seestern das zweite Maklerhaus von Policen Direkt in Nordrhein-Westfalen. Für die nächsten Jahre ist ein weiterer Ausbau der regionalen Präsenz durch Übernahmen beabsichtigt. Ohnehin hat Policen Direkt für 2022 die Fortsetzung des Expansionskurses angekündigt.

Durch die Übernahme und zukünftige Zusammenarbeit könne man die Services der VIS und der Policen Direkt Maklergruppe in dieser Region gemeinsam weiterentwickeln, so Dr. Ernesto Knein, Geschäftsführer der Policen Direkt Maklergruppe. „Gerade die Bereitschaft der Verkäufer, nach der Veräußerung weiter für die Gesellschaft aktiv zu bleiben und mit Policen Direkt den Standort gemeinsam weiter auszubauen, ist für unsere Strategie ein großer Vorteil.“ Dirk Voßhage, Geschäftsführer der VIS Versicherungsmakler und Immobilien-Service GmbH & Co.KG. sagt: „Ich denke, mit Policen Direkt haben wir genau den richten Partner gefunden, um auch unsere Kunden in der Region langfristig gut und vor Ort betreut zu wissen.“


Weitere Artikel

Listing

11.04.2024 Branche

Itzehoer: Wachstum und Verlust in der Kfz-Sparte

Der norddeutsche Gegenseitigkeitsverein wächst überdurchschnittlich – vor allem bei Autoversicherungen. Dort stiegen die Beiträge 2023 um 12,3 Prozent – allerdings setzte die Itzehoer auch je Euro 12,5 Cent zu. Dank anderer Sparten reichte es dennoch für einen stabilen Jahresüberschuss.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

HUK-Coburg: Dickes Minus in der Kfz-Sparte

Kratzer im Lack bei Deutschlands größtem Autoversicherer: Rapide gestiegene Werkstattkosten machen den Oberfranken mächtig zu schaffen. Der Gesamtkonzern schafft es dank gutem Kapitalanlageergebnis ins Plus.

> weiterlesen
Listing

03.04.2024 Branche

ALH-Gruppe wächst mit Kranken- und Sachversicherung

Konzern aus Alter Leipziger und Hallescher Krankenversicherung meldet einen Umsatzanstieg. Während die Lebensversicherung unter dem branchenüblichen Rückgang der Einmalbeiträge leidet, verzeichneten Krankenversicherung und Sachsparte Rekordergebnisse.

> weiterlesen