14.12.2021 Branche

Provinzial vereint Sachversicherer

Rückwirkender Zusammenschluss im bereits fusionierten Provinzial-Konzern: Auch die beiden Kompositversicherer Provinzial Rheinland Versicherung und Westfälische Provinzial Versicherung gehen zusammen. Naturgemäß will das Unternehmen seine Marktposition stärken. Was das für die Belegschaft bedeutet, bleibt unklar.

Die Provinzial setzt auch nach dem Zusammenschluss auf das breite Agentur-Vertriebsnetz. (Foto: Provinzial)
Die Provinzial setzt auch nach dem Zusammenschluss auf das breite Agentur-Vertriebsnetz.
(Foto: Provinzial)

Nach der Fusion von Provinzial NordWest und Provinzial Rheinland zum Provinzial-Konzern schließen sich mit der Provinzial Rheinland Versicherung und der Westfälischen Provinzial Versicherung nun die beiden größten Schaden- und Unfallversicherer des Konzerns zur Provinzial-Versicherung zusammen. Dadurch entsteht nach Unternehmensangaben der sechstgrößte Versicherer in diesem Segment in Deutschland. Der Handelsregistereintrag werde in Kürze erfolgen und soll rückwirkend zum 1. Januar 2021 gültig sein.

Regionale Verbundenheit soll bestehen bleiben

 

Der Zusammenschluss der beiden größten Kompositversicherer des Konzerns sei der nächste konsequente Schritt, so der Vorstandsvorsitzende der Provinzial, Dr. Wolfgang Breuer: „Es wächst zusammen, was zusammengehört, denn schließlich haben die beiden ‚grünen ́ Provinzial-Versicherer einen nahezu identischen Markenauftritt und als Regionalversicherer die gleiche DNA.“ Durch die Verschmelzung würden die Kräfte der zwei Unternehmen gebündelt. Dabei setze man weiter auf eine große regionale Verbundenheit. „Von der Verschmelzung werden alle Beteiligten profitieren – unsere Kunden, Vertriebspartner, Eigentümer und Mitarbeiter“, betont Breuer.

Was bedeuten schlankere Strukturen?

 

Der Zusammenschluss soll laut Provinzial schlankere Strukturen und eine geballte Innovationskraft bringen. Außerdem erhofft sich der öffentliche Versicherer Fortschritte bei der digitalen Transformation. Ob dies auch zu Personaleinsparungen führen wird, bleibt unklar. Zu den konkreten operativen Konsequenzen der Zusammenlegung der Unternehmenstöchter äußerte sich der Konzerm zunächst nicht.

Die Geschäftsgebiete der Provinzial-Versicherung mit über 1000 Geschäftsstellen und 97 im Versicherungsgeschäft aktiven Sparkassen liegen in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Teilen von Rheinland-Pfalz.


Weitere Artikel

Listing

04.07.2022 Branche

Mecklenburgische: Trotz Rekord­schäden auf der Gewinnspur

Die Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft hat trotz immenser Großschäden durch Sturmtief „Bernd“ im vergangenen Sommer 2021 ein ordentliches Jahresergebnis verbucht. Vor allem die Krankenversicherung wächst stark. Die Prognose fürs laufende Jahr fällt aber verhalten aus.

> weiterlesen
Listing

01.07.2022 Branche

Gute 2021er-Zahlen: Münchener Verein auf Erfolgskurs

Der Münchener Verein bestätigt seine vorläufige Bilanz vom Jahresbeginn: Das Prämienvolumen der Versicherungsgruppe erreicht im Jubiläumsjahr erstmals über 800 Millionen Euro. Kranken- und Lebensversicherung entwickelten sich positiv, die Sachsparte schwächelte.

> weiterlesen
Listing

27.06.2022 Branche

Generali: DACH-Region zukünftig unter einer Führung

Der italienische Versicherungskonzern Generali verpasst sich eine neue Struktur. Der bisherige Chef der Deutschland-Tochter, Giovanni Liverani, bekommt dabei mehr Verantwortung.

> weiterlesen