10.03.2021 Branche

R+V Versicherung: Zahltag für Kunden

R+V-Mitglieder mit günstigem Schadenverlauf in der Sachversicherung erhalten insgesamt zehn Millionen Euro zurück.

„Einer für alle, alle für einen“: Der genossenschaftliche Gedanke zahlt sich für die R+V-Mitglieder aus. (Foto: R+V)
„Einer für alle, alle für einen“: Der genossenschaftliche Gedanke zahlt sich für die R+V-Mitglieder aus.
(Foto: R+V)

In der privaten Krankenversicherung sind Beitragsrückerstattungen gang und gäbe. Versicherte, die keine Rechnungen einreichen, erhalten einen Teil ihrer Beiträge zurück. Die R+V Versicherung wendet dieses Belohnungsmodell auch im Bereich Sachversicherungen an. Das Prinzip: Hat die Versicherungsgemeinschaft insgesamt einen günstigen Schadenverlauf, erstattet der Wiesbadener Versicherer im Folgejahr bis zu zehn Prozent der eingezahlten Versicherungsbeiträge an die „Mitglieder-Plus“-Kunden zurück.

Auch Mitglieder der Betriebskrankenkasse profitieren

 

Im März wurden nun nach eigenen Angaben rund zehn Millionen Euro Beitragsrückerstattung an insgesamt 273.000 R+V-Kunden gezahlt. „Wir setzen damit die genossenschaftliche Idee ‚Einer für alle, alle für einen‘ zusammen mit den Genossenschaftsbanken um“, erklärt Jens Hasselbächer, Vertriebsvorstand der R+V Versicherung. Dieses Konzept zeige die Kraft und Modernität des Genossenschaftsgedankens.

Geld zurück gibt es laut R+V für die fünf Bausteine der „Mitglieder-PrivatPolice“: Hausrat, Wohngebäude, Haftpflicht, Rechtschutz und Unfall, sowie für die eigenständige „Mitglieder-Risiko-UnfallPolice“ und die „Mitglieder-Kfz-Police“. Die R+V Betriebskrankenkasse (BKK) ist ebenfalls dabei: Mitglieder von Genossenschaftsbanken und der R+V BKK, die ein Jahr lang nicht ins Krankenhaus aufgenommen wurden, erhalten einen sogenannten Cashback von bis zu 60 Euro.

Erstattungen von mehr 200 Euro pro Person

 

Das Cashback-Konzept kommt offenbar an: So konnte die R+V nach eigenen Angaben die Zahl ihrer „Mitglieder-Plus“-Verträge binnen eines Jahres von 382.000 auf fast 760.000 Stück nahezu verdoppeln. 85 Prozent der Kunden erhielten eine Rückerstattung, im Schnitt etwa 30 Euro pro Vertrag. Über 10.000 Kunden hätten sogar mehr als 200 Euro bekommen. Insgesamt hätten sich die Zahlungen damit mehr als verdoppelt, von 4,6 auf knapp 10 Millionen Euro.


Weitere Artikel

Listing

19.10.2021 Branche

Nach Cyberangriff: Keine Entwarnung für Kunden der Haftpflichtkasse

Die Haftpflichtkasse war vor rund drei Monaten Ziel eines kriminellen Cyberangriffs bei der personenbezogene Bankdaten abflossen. Nun geht der Versicherer an die Öffentlichkeit. Kunden und Geschäftspartner sollten Ihre Bankbewegungen prüfen und Vorkehrungen gegen den Zugriff durch Dritte treffen.

> weiterlesen
Listing

11.10.2021 Branche

Klimaneutralität: Allianz & Co. fordern mehr Tempo von neuer Regierung

Nur mit einer ambitionierten sektorübergreifenden Klimapolitik können die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens erreicht werden, mahnt die „Initiative 2 Grad“. 69 Unternehmen setzen die Bundespolitik unter Druck.

> weiterlesen
Listing

28.09.2021 Branche

JDC kooperiert mit Konzern Versicherungskammer

Der bayerische Versicherer nutzt die Plattformtechnologie der Unternehmensgruppe JDC – und geht eine strategische Beteiligung mit den Wiesbadenern ein.

> weiterlesen