09.06.2022 Branche

Signal Iduna wächst dynamischer als der Markt

Die Signal Iduna hat ihre Beitragseinnahmen 2021 deutlich steigern können. Trotz relativ hohen Schadenaufkommens blieb das Ergebnis nahezu auf Vorjahresniveau. Spektakulär ist ein Investment in erneuerbare Energien.

Am Mittwoch (8 Juni) fand in Dortmund die Bilanzpressekonferenz der Signal Iduna statt. (Foto: Hauke Hass/SIGNAL IDUNA)
Am Mittwoch (8 Juni) fand in Dortmund die Bilanzpressekonferenz der Signal Iduna statt.
(Foto: Hauke Hass/SIGNAL IDUNA)

Die Signal Iduna-Gruppe hat die gebuchten Bruttobeiträge im Jahr 2021 um 3,4 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro gesteigert. „Damit sind wir mehr als doppelt so schnell gewachsen wie der Gesamtmarkt“, sagte Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der Signal Iduna, bei der Vorlage der Bilanz. Trotz höherer Schadenkosten blieb das Gesamtergebnis mit 856,1 Millionen Euro nahezu auf Vorjahresniveau (873,7 Millionen Euro). Auch das aktuelle Jahr sei gut angelaufen: Im ersten Quartal 2022 stiegen die Beitragseinnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum erneut um 3,4 Prozent.

Größere Schäden, höhere Kosten, mehr Investment

Beim Schadenaufwand war das Jahr 2021 von mehreren Großschäden geprägt. Allein die Hochwasser-Katastrophe im Juli 2021 durch Unwettertief „Bernd“ führten zu einem Schadenaufwand von rund 250 Millionen Euro und einer Ergebnisbelastung von etwa 33 Millionen Euro. Insgesamt stiegen die Bruttoaufwendungen der Gruppe für Versicherungsfälle um 6,4 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,0 Milliarden Euro). Die von der Signal Iduna verwalteten Vermögensanlagen wuchsen 2021 erstmals auf einen dreistelligen Euro-Milliardenbetrag. Das verwaltete Vermögen (einschließlich der Finanztöchter) legten um 10,9 Prozent auf 102,9 Milliarden Euro zu – etwas mehr als die Hälfte entfällt auf die deutschen Versicherungsunternehmen.

Hohe Investion in Solarpark

 

Fortschritte erzielte das Unternehmen nach eigenen Angaben auch bei seiner Nachhaltigkeitsstrategie. Ein Meilenstein sei hier die Neugründung der Signal Iduna Lebensversicherung AG gewesen, die als erste Gesellschaft der Gruppe komplett auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist. Die Signal Iduna hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 als Unternehmen und bis 2040 auch mit dem Kapitalanlageportfolio komplett klimaneutral zu werden.

Ein großer Schritt in diese Richtung: Der Versicherer hat jüngst für einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag Europas angeblich größten Solarpark erworben. „Wir reden nicht nur von Nachhaltigkeit, wir handeln“, sagte Leitermann. Noch in diesem Monat soll der Bau auf dem Gelände eines ehemaligen Braunkohletagebaus südlich von Leipzig beginnen. Bereits im nächsten Jahr soll die Anlage ans Netz gehen. „Rechnerisch kann der Solarpark 200.000 Vier-Personen-Haushalte mit Strom versorgen“, so Leitermann. Das Projekt werde ohne staatliche Förderung realisiert. Vorstandsmitglied Martin Berger rechnet mit einer Nettorendite von 3,5 bis 4,5 Prozent, die den Kunden vor allem der Krankenversicherungssparte zugutekommen soll. Zum Vergleich: Im Geschäftsjahr 2021 erzielten die Kapitalanlagen eine Durchschnittsrendite von 3,1 Prozent.


Weitere Artikel

Listing

26.02.2024 Branche

Allianz weiter auf Erfolgskurs

De Münchener Branchenprimus beeindruckt mit glänzenden Zahlen: Das operative Ergebnis stieg um 6,7 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro, der bereinigte Jahresüberschuss sogar um 30 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro. Aktionäre dürfen sich über eine stattliche Dividende freuen.

> weiterlesen
Listing

08.02.2024 Branche

Talanx-Gruppe meldet Rekord-Gewinn

Die Hannoveraner Versicherungsgruppe hat 2023 nach vorläufigen Zahlen ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als prognostiziert. Unter dem Strich standen 1,58 Milliarden Euro – etwa 13 Prozent mehr als vorausgesagt.

> weiterlesen
Listing

30.01.2024 Branche

Helvetia zu einem der besten Arbeitgeber gekürt

Wichtig im Kampf um Talente: Wo profitieren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, aber auch potenzielle künftige Fachkräfte von einem herausragenden Arbeits- und Entwicklungsumfeld? Das hat das „Top Employers Institute“ erneut untersucht. Zum dritten Mal in Folge erhielt der Versicherer Helvetia Deutschland das Prädikat „Top Employer“.

> weiterlesen