04.05.2021 Branche

Talanx-Gruppe strebt Investments mit weniger COan

Die Talanx Gruppe baut ihre Nachhaltigkeitsziele konsequent aus: Bis zum Jahr 2025 will der Konzern die CO2-Intensität seines liquiden Investment-Portfolios gegenüber 2020 um 30 Prozent senken. Zudem soll binnen zehn Jahren der gesamte weltweite Betrieb klimaneutral operieren – was in Deutschland schon der Fall ist.

Der Hannoveraner Talanx-Konzern beschreitet einen nachhaltigen Langfrist-Pfad in Richtung CO2-Neutralität bis 2050, der sich am Pariser Klimaschutzabkommen orientiert. (Foto: Talanx AG)
Der Hannoveraner Talanx-Konzern beschreitet einen nachhaltigen Langfrist-Pfad in Richtung CO2-Neutralität bis 2050, der sich am Pariser Klimaschutzabkommen orientiert.
(Foto: Talanx AG)

Die Talanx-Gruppe hat sich ambitionierte Nachhaltigkeitsziele gesetzt. Das geht aus dem aktuellen sechsten Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens hervor. So beabsichtigt der Konzern, neben dem Ausschluss von kohleintensiven Industrien, bis zum Jahr 2038 auch Öl- und Teersande nicht mehr zu versichern. Um die Transformation hin zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft aktiv zu unterstützen, hat sich das drittgrößte Versicherungsunternehmen Deutschlands zudem vorgenommen, einer der führenden Versicherer erneuerbarer Energien zu werden. „Der Klimawandel ist eine ernste Bedrohung, mit der wir uns als Versicherer sehr intensiv auseinandersetzen müssen; zum Beispiel bei der Risikomodellierung, in unserer Kapitalanlagepolitik, im Betrieb und in der Versicherungstechnik“, sagt Torsten Leue, Vorstandsvorsitzender der Talanx AG.

In saubere Energie investieren

 

Ein Meilenstein der Nachhaltigkeitsaktivitäten der Talanx ist die neue Klimastrategie in der Kapitalanlage. Hierfür hat die Talanx Gruppe erstmals die Emissionen ihres Kapitalanlageportfolios ermittelt. Dabei verfolgt sie das Ziel, die CO2-Intensität des liquiden Portfolios bis 2025 gegenüber dem Jahresanfang 2020 um 30 Prozent zu reduzieren. Das Vorhaben stellt einen wichtigen Beitrag in der Erarbeitung eines nachhaltigen Langfrist-Pfads in Richtung CO2-Neutralität bis 2050 dar, der sich am Bekenntnis zum Pariser Klimaschutzabkommen orientiert. Zudem unterstützt der Konzern die Energiewende durch entsprechende nachhaltige Investitionen: Rund 3,7 Milliarden Euro hat die Talanx-Gruppe bereits in Infrastruktur investiert, gut die Hälfte davon in Windkraftanlagen. Das Ziel sind Investitionen in Höhe von fünf Milliarden Euro.

Nachhaltigkeit nachweisen

 

Transparenz in ihrer Kapitalanlage schafft der Hannoveraner Versicherer über die Mitgliedschaft in der Investoreninitiative „Principles for Responsible Investment (PRI)“. Die von den Vereinten Nationen unterstützte Initiative ist ein internationales Investorennetzwerk, das sechs Prinzipien für verantwortungsvolle Investments aufgestellt hat und deren Umsetzung vorantreiben will. Die Unterzeichner tragen so zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem bei. Überdies unterstützt der Konzern seit Mai 2020 den UN Global Compact, die weltweit größte Initiative für verantwortliche Unternehmensführung. 

Ein zentrales Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie hat sich die Talanx Gruppe bis spätestens 2030 gesetzt: dann will sie konzernweit im Betrieb klimaneutral arbeiten. Daran wird im Konzern aktuell konsequent gearbeitet. In Deutschland, wo mehr als 45 Prozent der Beschäftigten tätig sind, wurde dieses Ziel bereits erreicht.


Weitere Artikel

Listing

24.01.2023 Branche

Tagesgeld von der Allianz

Die Allianz hat den Zinssatz für ihr „ParkDepot” auf attraktive 2,0 Prozent erhöht. Die Idee ist, dass etwa Lebensversicherungskunden oder Erben ihr Vermögen dort einzahlen, bis sie entschieden haben, was sie damit anfangen sollen.

> weiterlesen
Listing

20.01.2023 Branche

Stuttgarter setzt auf Nachhaltigkeit

Der Versicherer die Stuttgarter ist den UN-Prinzipien für verantwortungsbewusstes Investieren beigetreten. Außerdem arbeitet das Unternehmen daran, den eigenen CO₂-Fußabdruck zu verkleinern, und schult Vertriebspartner in Sachen Nachhaltigkeit.

> weiterlesen
Listing

09.01.2023 Branche

Versicherungskammer schlägt sich wacker

Der Konzern Versicherungskammer hat 2022 gegenüber dem Vorjahr rund 300 Millionen an Beitrageineinnahmen eingebüßt. Hintergrund ist vor allem der branchenweit übliche Rückgang bei den Einmalbeiträgen im Lebensversicherungsgeschäft. Bei den laufenden Beiträgen lief es in allen Sparten ordentlich – und auch das Jahresergebnis fiel höher aus.

> weiterlesen