11.11.2020 Branche

Tierkranken­versicherer SantéVet startet in Deutschland

Der französische Versicherungsmakler SantéVet vertreibt seine Produkte jetzt auch in Deutschland. Der dortige Marktführer ist auf Krankenversicherungen für Haustiere spezialisiert. Versicherungspartner ist die Allianz Deutschland.

Der Markt für Tierkrankenversicherungen hierzulande wächst. Die Police sichert eine hochwertige tiermedizinische Versorgung. (Foto: © Chlorophylle - stock.adobe.com)
Der Markt für Tierkrankenversicherungen hierzulande wächst. Die Police sichert eine hochwertige tiermedizinische Versorgung.
(Foto: © Chlorophylle - stock.adobe.com)

Der französische Versicherungsmakler SantéVet kommt jetzt auf den deutschen Markt. Das Unternehmen aus Lyon hat sich ausschließlich auf Krankenversicherungen für Haustiere spezialisiert. SantéVet ist eine 2003 gegründete Marke der Unternehmensgruppe La Compagnie des Animaux. Partnerin auf dem deutschen Markt ist keine geringere als die Allianz. „Wir freuen uns sehr, unsere Versicherungen jetzt auch in Deutschland anzubieten – und das gemeinsam mit der Allianz Deutschland. Vor allem in Frankreich, Belgien und auch in Spanien vertrauen viele Hunde- und Katzenbesitzerinnen und -besitzer seit Jahren unserer Expertise in Sachen Tiergesundheit”, sagt Jérôme Salord, Gründer und CEO von SantéVet.

Tarife auf die jeweilige Rasse zugeschnitten

 

Grundsätzlich abgesichert sind tiermedizinische Kosten bis zu 90 Prozent der Tierarztrechnung sowie die Kosten für erforderliche Vorsorgeuntersuchungen wie Impfungen. Das Unternehmen verspricht eine Kostenerstattung in der Regel in maximal 72 Stunden, nachdem die Tierarztrechnung eingegangen ist. Bei einer individuellen Tarifgestaltung wird neben dem Alter des Tieres auch die jeweilige Rasse des Hundes oder der Katze berücksichtigt. Der Tarif ist laut SantéVet auf die mit der Rasse verbundenen Risiken zugeschnitten.

Spezialtarif für Hunde und Katzen

 

Zusätzlich hat SantéVet auch einen „All-in-One”-Tarif für Hunde und Katzen im Portfolio. Dieser beinhaltet die freie Tierarztwahl und einen weltweiten Versicherungsschutz. Tierärzte können die therapeutische Behandlung frei wählen ebenso wie das Honor. Bei diesem Tarif werden die Tierarztkosten während der gesamten Lebensdauer des Tieres bis zu 85 Prozent und bis zu 5000 Euro pro Jahr übernommen. Darunter fallen zum Beispiel stationäre Aufenthalte, Ultraschall, Röntgen, MRT, CT, Laboranalysen und Krankentransporte. Bezahlt werden auch alle Medikamente und die Behandlung unterstützende Maßnahmen sowie alternative Behandlungen wie Physiotherapie, Osteopathie, Akupunktur, Laser, Homöopathie oder Hydrotherapie.

Speziell für Wohnungskatzen gibt es den Tarif „Cat Indoor”. Dieser bietet eine Katzenkrankenversicherung mit Leistungen, die auf die tatsächlichen Risiken von Wohnungskatzen zugeschnitten sind. Tierarztkosten übernimmt SantéVet hierbei zu 90 Prozent, die jährliche Obergrenze liegt bei 1.800 Euro. Darüber hinaus wird therapeutisches Futter mit einer Pauschale von 50 Euro erstattet und zusätzlich gibt es eine Vorsorgepauschale in Höhe von 50 Euro.


Weitere Artikel

Listing

24.01.2023 Branche

Tagesgeld von der Allianz

Die Allianz hat den Zinssatz für ihr „ParkDepot” auf attraktive 2,0 Prozent erhöht. Die Idee ist, dass etwa Lebensversicherungskunden oder Erben ihr Vermögen dort einzahlen, bis sie entschieden haben, was sie damit anfangen sollen.

> weiterlesen
Listing

20.01.2023 Branche

Stuttgarter setzt auf Nachhaltigkeit

Der Versicherer die Stuttgarter ist den UN-Prinzipien für verantwortungsbewusstes Investieren beigetreten. Außerdem arbeitet das Unternehmen daran, den eigenen CO₂-Fußabdruck zu verkleinern, und schult Vertriebspartner in Sachen Nachhaltigkeit.

> weiterlesen
Listing

09.01.2023 Branche

Versicherungskammer schlägt sich wacker

Der Konzern Versicherungskammer hat 2022 gegenüber dem Vorjahr rund 300 Millionen an Beitrageineinnahmen eingebüßt. Hintergrund ist vor allem der branchenweit übliche Rückgang bei den Einmalbeiträgen im Lebensversicherungsgeschäft. Bei den laufenden Beiträgen lief es in allen Sparten ordentlich – und auch das Jahresergebnis fiel höher aus.

> weiterlesen