11.11.2020 Branche

Tierkranken­versicherer SantéVet startet in Deutschland

Der französische Versicherungsmakler SantéVet vertreibt seine Produkte jetzt auch in Deutschland. Der dortige Marktführer ist auf Krankenversicherungen für Haustiere spezialisiert. Versicherungspartner ist die Allianz Deutschland.

Der Markt für Tierkrankenversicherungen hierzulande wächst. Die Police sichert eine hochwertige tiermedizinische Versorgung. (Foto: © Chlorophylle - stock.adobe.com)
Der Markt für Tierkrankenversicherungen hierzulande wächst. Die Police sichert eine hochwertige tiermedizinische Versorgung.
(Foto: © Chlorophylle - stock.adobe.com)

Der französische Versicherungsmakler SantéVet kommt jetzt auf den deutschen Markt. Das Unternehmen aus Lyon hat sich ausschließlich auf Krankenversicherungen für Haustiere spezialisiert. SantéVet ist eine 2003 gegründete Marke der Unternehmensgruppe La Compagnie des Animaux. Partnerin auf dem deutschen Markt ist keine geringere als die Allianz. „Wir freuen uns sehr, unsere Versicherungen jetzt auch in Deutschland anzubieten – und das gemeinsam mit der Allianz Deutschland. Vor allem in Frankreich, Belgien und auch in Spanien vertrauen viele Hunde- und Katzenbesitzerinnen und -besitzer seit Jahren unserer Expertise in Sachen Tiergesundheit”, sagt Jérôme Salord, Gründer und CEO von SantéVet.

Tarife auf die jeweilige Rasse zugeschnitten

 

Grundsätzlich abgesichert sind tiermedizinische Kosten bis zu 90 Prozent der Tierarztrechnung sowie die Kosten für erforderliche Vorsorgeuntersuchungen wie Impfungen. Das Unternehmen verspricht eine Kostenerstattung in der Regel in maximal 72 Stunden, nachdem die Tierarztrechnung eingegangen ist. Bei einer individuellen Tarifgestaltung wird neben dem Alter des Tieres auch die jeweilige Rasse des Hundes oder der Katze berücksichtigt. Der Tarif ist laut SantéVet auf die mit der Rasse verbundenen Risiken zugeschnitten.

Spezialtarif für Hunde und Katzen

 

Zusätzlich hat SantéVet auch einen „All-in-One”-Tarif für Hunde und Katzen im Portfolio. Dieser beinhaltet die freie Tierarztwahl und einen weltweiten Versicherungsschutz. Tierärzte können die therapeutische Behandlung frei wählen ebenso wie das Honor. Bei diesem Tarif werden die Tierarztkosten während der gesamten Lebensdauer des Tieres bis zu 85 Prozent und bis zu 5000 Euro pro Jahr übernommen. Darunter fallen zum Beispiel stationäre Aufenthalte, Ultraschall, Röntgen, MRT, CT, Laboranalysen und Krankentransporte. Bezahlt werden auch alle Medikamente und die Behandlung unterstützende Maßnahmen sowie alternative Behandlungen wie Physiotherapie, Osteopathie, Akupunktur, Laser, Homöopathie oder Hydrotherapie.

Speziell für Wohnungskatzen gibt es den Tarif „Cat Indoor”. Dieser bietet eine Katzenkrankenversicherung mit Leistungen, die auf die tatsächlichen Risiken von Wohnungskatzen zugeschnitten sind. Tierarztkosten übernimmt SantéVet hierbei zu 90 Prozent, die jährliche Obergrenze liegt bei 1.800 Euro. Darüber hinaus wird therapeutisches Futter mit einer Pauschale von 50 Euro erstattet und zusätzlich gibt es eine Vorsorgepauschale in Höhe von 50 Euro.


Weitere Artikel

Listing

08.02.2024 Branche

Talanx-Gruppe meldet Rekord-Gewinn

Die Hannoveraner Versicherungsgruppe hat 2023 nach vorläufigen Zahlen ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als prognostiziert. Unter dem Strich standen 1,58 Milliarden Euro – etwa 13 Prozent mehr als vorausgesagt.

> weiterlesen
Listing

30.01.2024 Branche

Helvetia zu einem der besten Arbeitgeber gekürt

Wichtig im Kampf um Talente: Wo profitieren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, aber auch potenzielle künftige Fachkräfte von einem herausragenden Arbeits- und Entwicklungsumfeld? Das hat das „Top Employers Institute“ erneut untersucht. Zum dritten Mal in Folge erhielt der Versicherer Helvetia Deutschland das Prädikat „Top Employer“.

> weiterlesen
Listing

15.12.2023 Branche

Signal Iduna stärkt Bearbeitungskapazitäten zum Jahreswechsel

Eine deutlich gestiegene Zahl von Schadeneingängen macht der Signal Iduna zu schaffen. Nach einem schriftlichen Appell des Exklusivvertriebs an den Vorstand des Konzerns gibt das Unternehmen seine Pläne für das kommende Jahr zur weiteren Verbesserung von Prozessen und Personalproblemen bekannt. Ob Leistungsabrechnungen von Krankenversicherten oder Schadenregulierung – die Maßnahmen sollen schnellstmöglich greifen.

> weiterlesen