25.03.2024 Branche

Universa: Erfolgreich durchs Jubiläumsjahr

Kranken-, Lebens- und Sachversicherung – die Universa Versicherungsunternehmen wachsen zum vierten Mal in Folge stärker als der Gesamtmarkt. Auch in Zukunft plant die Versicherungsgruppe aus Nürnberg, weiter aus eigener Kraft wirtschaftlich zuzulegen.

Die Universa bietet Versicherungslösungen für private Haushalte sowie für kleine und mittlere Firmen an. Die Unternehmensgruppe aus Nürnberg verzeichnete 2023 erneut ein überdurchschnittliches Geschäftsjahr. (Foto: uniVersa)
Die Universa bietet Versicherungslösungen für private Haushalte sowie für kleine und mittlere Firmen an. Die Unternehmensgruppe aus Nürnberg verzeichnete 2023 erneut ein überdurchschnittliches Geschäftsjahr.
(Foto: uniVersa)

Starke Zahlen im Jubiläumsjahr: Die Universa Versicherungsunternehmen melden für das Geschäftsjahr 2023 nach vorläufigen Zahlen einen Zuwachs bei Prämien und Kapitalanlagen. Die gebuchten Bruttobeiträge kletterten den Angaben zufolge um 2,9 (Markt: 0,6) Prozent auf 905,4 Millionen Euro. Das Kapitalergebnis verbesserte sich auf 215,3 (Vorjahr: 195,7) Millionen Euro – der zweithöchste Wert in der 180-jährigen Unternehmensgeschichte. Das Geschäftsergebnis nach Steuern lag mit 138,7 Millionen Euro nur knapp unter dem Vorjahresergebnis. „Damit konnten wir in den letzten drei Jahren, die aufgrund schwieriger Rahmenbedingungen sehr herausfordernd waren, unsere drei besten Unternehmensergebnisse erzielen“, sagte Michael Baulig. Der Vorstandsvorsitzende der in Nürnberg beheimateten Versicherungsgruppe hob ausdrücklich die hohe Leistungsbereitschaft des Innen- und Außendienstes hervor.

Substanz gestärkt und Kunden am Erfolg beteiligt

 

Von dem Geschäftsergebnis profitieren aufgrund der Rechtsform als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit vor allem die Kunden. Der Rückstellung für Beitragsrückerstattung, die den versicherten Mitgliedern zugutekommt, wurden 123,2 (Vorjahr: 123,9) Millionen Euro zugeführt. Die Kapitalanlagen konnten um 4,7 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro gesteigert werden. Zudem wurde das Eigenkapital um 3,9 Prozent auf 355,5 Millionen Euro erhöht, was die Solidität und Stabilität der Versicherungsgruppe weiter stärkt.

Die Krankenversicherung wächst stärker als der Gesamtmarkt

 

Maßgeblichen Anteil am Unternehmenserfolg hat die Krankenversicherungssparte. 1843 als erste private Krankenversicherung in Deutschland gegründet, weist sie ein überdurchschnittliches Wachstum auf. Die Beitragseinnahmen kletterten um 3,4 (Markt: 2,3) Prozent auf 730,5 Millionen Euro. Durchschnittlich rund 44 Prozent davon werden zur Bildung von Alterungsrückstellungen verwendet. „Das ist ein Spitzenwert in der Branche und wichtig für eine langfristige Beitragsstabilität“, so Vorstandschef Baulig. Die Eigenkapitalquote des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit stieg auf 33,9 (Vorjahr: 33,5) Prozent. In der Vollversicherung steht nach Angaben von Universa der Launch eines neuen Tarifs mit innovativem Beitragsrückerstattungssystem unmittelbar bevor.

Bestes Neugeschäft seit Gründung der Lebensversicherung

 

In der Lebensversicherung verzeichnete die Universa nach eigenen Angaben 2023 das beste Neugeschäft ihrer Unternehmensgeschichte. Die Beitragssumme des selbst abgeschlossenen Neugeschäfts stieg um 14,4 (Vorjahr: 3,7) Prozent. Wachstumstreiber waren nach wie vor die fondsgebundene Rentenversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung. Die gebuchten Bruttobeiträge stiegen um 0,3 Prozent auf 146,2 Millionen Euro. Der Markt verzeichnete hier einen Rückgang von 5,2 Prozent. Bemerkenswert: Der starke Zuwachs um 6,1 Prozent bei den laufenden Beiträgen konnte den Rückgang beim Einmalbeitragsgeschäft kompensieren. Die Eigenkapitalquote stieg auf 44,5 (Vorjahr: 43,4) Promille.

Positive Entwicklung in der Sachversicherung

 

Die Universa Allgemeine, die das Geschäft der Schaden- und Unfallversicherung betreibt, meldete ebenfalls ein Plus bei den Beitragseinnahmen, die 2023 um 3,2 Prozent auf 28,7 Millionen Euro zulegen konnten. Im Neugeschäft war vor allem die Kfz-Versicherung stark nachgefragt. Mit einem Beitragsanteil von 36,1 Prozent bleibt die Unfallversicherung der bedeutendste Versicherungszweig. Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 (Markt: 12,7) Prozent. Damit lag die Brutto-Schadenkostenquote bei 82,7 (Markt: 98,0) Prozent. Die Eigenkapitalquote als Sicherheitsmittel zur Absicherung von Unternehmensrisiken betrug 279,5 (Vorjahr: 271,5) Prozent. Vorstandschef Baulig kündigte für das laufende Jahr einen neuen Kfz-Tarif sowie Leistungsverbesserungen in den Bereichen Haftpflicht- und Wohngebäudeversicherung an.

Cyberrisiken: Einsatz von Künstlicher Intelligenz wird geprüft

 

Auch in Zukunft will die Universa weiter aus eigener Kraft wachsen. Strategien, Prozesse und Strukturen sollten systematisch und kontinuierlich verbessert werden, verspricht Baulig. Schlüsselprojekte seien der Ausbau des Kundenportals, neue Bestandsführungssysteme sowie die Digitalisierung im Gesundheitswesen. „Zudem werden wir weiter erheblich in den Ausbau unserer Resilienz gegen Cyberrisiken investieren“, so der Vorstandsvorsitzende der Universa Versicherungsunternehmen. Dabei werde auch der Einsatz von Künstlicher Intelligenz intensiv geprüft.

Universa: Seit 180 Jahren am Markt

Die Universa Versicherungsunternehmen sind eine Unternehmensgruppe, deren Ursprünge auf das Jahr 1843 – das Gründungsjahr der Universa Krankenversicherung a.G. als älteste private Krankenversicherung Deutschlands – und 1857 – Gründungsjahr der Universa Lebensversicherung a.G. – zurückgehen. Als moderner Finanzdienstleister ist die Universa heute auf die Rundum-Lösung von Versorgungsproblemen vornehmlich der privaten Haushalte sowie kleinerer und mittlerer Betriebe spezialisiert.
Im Innendienst waren zum Bilanzstichtag bei der Universa 830 Mitarbeitende beschäftigt, davon 762 in der Unternehmenszentrale in Nürnberg. Zudem befanden sich 61 Nachwuchskräfte in Ausbildung oder einem dualen Studium. Die Zahl der Außendienst- und Vertriebspartner betrug bundesweit 6348. Die endgültigen Geschäftszahlen wird die Universa nach ihrer Mitgliedervertreterversammlung Ende Mai im Geschäftsbericht 2023 veröffentlichen.


Weitere Artikel

Listing

11.04.2024 Branche

Itzehoer: Wachstum und Verlust in der Kfz-Sparte

Der norddeutsche Gegenseitigkeitsverein wächst überdurchschnittlich – vor allem bei Autoversicherungen. Dort stiegen die Beiträge 2023 um 12,3 Prozent – allerdings setzte die Itzehoer auch je Euro 12,5 Cent zu. Dank anderer Sparten reichte es dennoch für einen stabilen Jahresüberschuss.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

HUK-Coburg: Dickes Minus in der Kfz-Sparte

Kratzer im Lack bei Deutschlands größtem Autoversicherer: Rapide gestiegene Werkstattkosten machen den Oberfranken mächtig zu schaffen. Der Gesamtkonzern schafft es dank gutem Kapitalanlageergebnis ins Plus.

> weiterlesen
Listing

03.04.2024 Branche

ALH-Gruppe wächst mit Kranken- und Sachversicherung

Konzern aus Alter Leipziger und Hallescher Krankenversicherung meldet einen Umsatzanstieg. Während die Lebensversicherung unter dem branchenüblichen Rückgang der Einmalbeiträge leidet, verzeichneten Krankenversicherung und Sachsparte Rekordergebnisse.

> weiterlesen