09.01.2023 Branche

Versicherungskammer schlägt sich wacker

Der Konzern Versicherungskammer hat 2022 gegenüber dem Vorjahr rund 300 Millionen an Beitrageineinnahmen eingebüßt. Hintergrund ist vor allem der branchenweit übliche Rückgang bei den Einmalbeiträgen im Lebensversicherungsgeschäft. Bei den laufenden Beiträgen lief es in allen Sparten ordentlich – und auch das Jahresergebnis fiel höher aus.

Der Münchner Konzern ist Deutschlands größter öffentlicher Versicherer. (Foto: Versicherungskammer)
Der Münchner Konzern ist Deutschlands größter öffentlicher Versicherer.
(Foto: Versicherungskammer)

Der Konzern Versicherungskammer sieht sich 2022 in einem anspruchsvollen Marktumfeld erneut gut positioniert. „Wir verzeichnen mit einem Anstieg von rund 3 Prozent im laufenden Beitrag über alle Geschäftsfelder und Kundengruppen ein ertragreiches Wachstum“, sagte Frank Walthes, der Vorsitzende des Vorstands. Allerdings sanken die Beitragseinnahmen des Konzerns Versicherungskammer unter die Neun-Milliarden-Euro-Marke. Im Vorjahr waren es noch 9,28 Milliarden Euro. Hier zeige sich der marktweit zu beobachtende Rückgang im Einmalbeitragsgeschäft Leben. Im 10-Jahresvergleich liege die Versicherungskammer beim durchschnittlichen laufenden Beitragswachstum mit rund 2,7 Prozent pro Jahr weiterhin deutlich über Markt (rd. 2,1 Prozent).

Schaden- und Unfallversicherung: geringere Kosten



In der Schaden- und Unfallversicherung wird ein Wachstum der laufenden Beiträge von voraussichtlich 3,5 Prozent im selbst abgeschlossenen Geschäft und damit Beitragseinnahmen von gut 2,9 Milliarden Euro erzielt. Besonders zum Beitragswachstum beigetragen haben die Sachversicherungen. Das Geschäftsjahr wies einen planmäßigen Schadenverlauf auf. Geringere Aufwendungen für Schäden aus Naturereignissen wurden durch inflationsbedingt höhere Schadendurchschnitte in der Kraftfahrt- und Sachversicherung nahezu kompensiert. Die vereinfachte Schaden-Kostenquote (brutto) liegt, nach den vorläufigen Zahlen, bei rund 92 (98,7) Prozent.  


Wachstum bei Kranken-, Stagnation bei Lebensversicherung

 

Die beiden Kranken- und Pflegeversicherer, die Bayerische Beamtenkrankenkasse und die bundesweit tätige Union Krankenversicherung, erzielten nach den vorläufigen Geschäftszahlen 2022 Prämieneinnahmen in Höhe von rund drei Milliarden Euro. Das entspricht einem Anstieg der laufenden Beiträge von rund 3,5 Prozent. Besonders gut habe sich das Geschäft in der Zusatzvorsorge im betrieblichen Bereich entwickelt. In der Lebensversicherung wurde bei den laufenden Beiträgen ein Wachstum von 0,6 Prozent erreicht. Bei den Einmalbeiträgen ergab sich, wie im Markt, ein im zweistelligen Prozentbereich liegender Rückgang. Der Konzern Versicherungskammer geht hier mittelfristig wieder von einer Stabilisierung aus. Lebens- und Rentenversicherungen seien weiterhin von zentraler Bedeutung für die Altersvorsorge. Aufgrund des gestiegenen Zinsniveaus konnte der Versicherer die Gesamtverzinsung inklusive Schlussüberschüsse um 0,75 Prozentpunkte auf 2,75 Prozent bei den Einmalbeiträgen bzw. 2,8 Prozent bei den laufenden Beiträgen anheben.

Jahresergebnis deutlich über Vorjahr



Als besonders erfreulich bezeichnet Vorstandschef Walthes die Entwicklung des Jahresergebnisses. Dazu habe vor allem die positive Entwicklung der Versicherungstechnik in der Schaden- und Unfallversicherung beigetragen. Positiv auf das Ergebnis ausgewirkt hätten sich zudem marktbedingt geringere Zinsanforderungen der Passivseite. Durch den Zinsanstieg ergeben sich ein deutlich verminderter Zuführungsbedarf bei den Pensionsrückstellungen und Entlastungen bei der Zinszusatzreserve Leben. In der Krankenversicherung nutzt der Konzern die Ergebnisse zur Aufstockung der Rückstellung für Beitragsrückerstattung, wovon insbesondere die Kunden profitierten.
Aufgrund der genannten Effekte wird das Konzernergebnis vor Steuern voraussichtlich bei 400 Millionen Euro und damit rund ein Drittel über dem Vorjahr (305 Millionen Euro) liegen.


Weitere Artikel

Listing

11.04.2024 Branche

Itzehoer: Wachstum und Verlust in der Kfz-Sparte

Der norddeutsche Gegenseitigkeitsverein wächst überdurchschnittlich – vor allem bei Autoversicherungen. Dort stiegen die Beiträge 2023 um 12,3 Prozent – allerdings setzte die Itzehoer auch je Euro 12,5 Cent zu. Dank anderer Sparten reichte es dennoch für einen stabilen Jahresüberschuss.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

HUK-Coburg: Dickes Minus in der Kfz-Sparte

Kratzer im Lack bei Deutschlands größtem Autoversicherer: Rapide gestiegene Werkstattkosten machen den Oberfranken mächtig zu schaffen. Der Gesamtkonzern schafft es dank gutem Kapitalanlageergebnis ins Plus.

> weiterlesen
Listing

03.04.2024 Branche

ALH-Gruppe wächst mit Kranken- und Sachversicherung

Konzern aus Alter Leipziger und Hallescher Krankenversicherung meldet einen Umsatzanstieg. Während die Lebensversicherung unter dem branchenüblichen Rückgang der Einmalbeiträge leidet, verzeichneten Krankenversicherung und Sachsparte Rekordergebnisse.

> weiterlesen