06.11.2020 Branche

VHV übernimmt Technologiedienstleister Eucon

Die Hannoveraner VHV-Gruppe übernimmt 75 Prozent der Anteile der Eucon-Gruppe, einem Spezialisten für Daten- und Prozessdigitalisierung. Der Versicherer will damit das Schadenmanagement weiter digitalisieren.

Bekanntmachung aus Hannover: Die VHV-Gruppe übernimmt den Dienstleister für digitale Plattformlösungen Eucon. (Foto: Regine Rabanus)
Bekanntmachung aus Hannover: Die VHV-Gruppe übernimmt den Dienstleister für digitale Plattformlösungen Eucon.
(Foto: Regine Rabanus)

Die VHV-Gruppe aus Hannover erwirbt die Mehrheit an der Eucon-Gruppe. Die Übernahme gelang nach eigenen Angaben in einem Bieterverfahren gegen starke Konkurrenz. Die VHV erwirbt demnach einen Anteil von über 75 Prozent. Der Versicherer sieht den Kauf als einen wichtigen Schritt in seiner Digitalisierungsstrategie. Über den Kaufpreis machte die VHV keine Angaben.

Plattformlösungen für ein digitales Schadenmanagement

 

Eucon versteht sich als digitaler Pionier der Daten- und Prozessintelligenz. Der Anbieter digitalisiert für Versicherer das Schadenmanagement durch Integration von Plattformlösungen für die Daten- und Dokumentenverarbeitung. Zu den Kunden zählen auch Automobilhersteller und -zulieferer sowie Werkstattketten. Darüber hinaus bietet Eucon für die Immobilienbranche digitale Lösungen für das Rechnungsmanagement. Das Unternehmen, das weltweit in mehr als 80 Ländern vertreten ist, soll am Sitz in Münster erhalten bleiben. Die bisherige Geschäftsführung habe sich bereit erklärt, das Unternehmen langfristig weiterzuführen.

 „Mit ihrem Geschäft im Bereich Kfz passt die Eucon-Gruppe hervorragend zu unserem starken Kfz-Versicherungsgeschäft", so Uwe Reuter, CEO der VHV Gruppe, zum Erwerb. „Darüber hinaus verfügt Eucon über Know-how und Technologien, die unsere bereits frühzeitig eingeleitete und umfassende Digitalisierungsstrategie auf das nächste Level heben. Der Erwerb ist ein wichtiger Schritt in dieser Strategie." Auch im Immobilienbereich gebe es Schnittmengen zwischen den neuen Partnern. Die Übernahme sei ein weiterer Schritt, um ein Geschäft mit versicherungsnahen Dienstleistungen aufzubauen. 


Weitere Artikel

Listing

19.05.2022 Branche

Arag mit Geschäftsjahr 2021 zufrieden

Der Arag-Konzern hat seine Bilanz für 2021 vorgelegt. Die Beitragseinnahmen übertrafen die Zwei-Milliarden-Euro-Schwelle. Mit den Zahlen ist man in Düsseldorf zufrieden. Der Rechtsschutzspezialist wünscht sich aber eine Abschaffung des Anwaltsmonopols.

> weiterlesen
Listing

13.05.2022 Branche

Hedgefonds-Verluste: Allianz stellt noch mal 1,9 Milliarden Euro zurück

Die Allianz bereitet sich auf hohe Entschädigungen für einige Großanleger in den USA ein. Es geht um Verluste des „Structured Alpha Fonds” der Tochter Allianz Global Investors. Zu den bereits zurückgestellten 3,7 Milliarden Euro kommen jetzt weitere 1,9 Milliarden hinzu.

> weiterlesen
Listing

11.05.2022 Branche

Barmenia legt überdurchschnittliche Zahlen vor

Die Barmenia-Versicherungsgruppe wächst deutlich stärker als der Markt. Sachversicherung und Leben bringen ein starkes Beitragswachstum, in der wichtigsten Sparte Krankenversicherung legten allerdings in erster Linie die Zusatzpolicen zu.

> weiterlesen