17.02.2020 Branche

Wachstum in allen Bereichen: R+V mit 2019 sehr zufrieden

Genossenschaftlicher Versicherer verzeichnet ein Beitragswachstum von 6,1 Prozent auf rund 15 Milliarden Euro. Die Sparte Lebens- und Pensionsversicherung meldet mit 8,3 Milliarden Euro gar einen Umsatzrekord.

Trotz neuen Logos setzt die R+V auf eine kontinuierliche Geschäftsentwicklung. 2019 konnte der Wachstumskurs fortgesetzt werden. (Foto: R+V)
Trotz neuen Logos setzt die R+V auf eine kontinuierliche Geschäftsentwicklung. 2019 konnte der Wachstumskurs fortgesetzt werden.
(Foto: R+V)

Die genossenschaftliche R+V Versicherung hat ihr Geschäft im Jahr 2019 ausgebaut. Das geht aus einer am heutigen Montag veröffentlichten Unternehmensmitteilung hervor. „Wir haben in allen Segmenten ein Wachstum von mindestens fünf Prozent erzielt – das ist angesichts des schwierigen Umfelds ein toller Erfolg“, sagt Vorstandsvorsitzender Norbert Rollinger. Insgesamt steigerte die R+V Versicherungsgruppe ihre Beitragseinnahmen im zurückliegenden Geschäftsjahr um 8,4 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro. Der Umsatz im deutschen Erstversicherungsgeschäft erhöhte sich auf 14,9 Milliarden Euro, ein Plus von 6,1 Prozent. Damit einher ging erneut auch ein Zuwachs bei den Kunden um rund 200.000 auf nun insgesamt 8,8 Millionen. Ihren Konzernabschluss 2019 will die R+V Versicherung im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 30. März 2020 vorstellen.

Lebens- und Pensionsversicherung steigert laufende Beiträge

 

In der R+V Lebens- und Pensionsversicherung kletterte der Gesamtumsatz um 6,4 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro. Die laufenden Beiträge erhöhten sich um 3,8 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Bei den Einmalbeiträgen verzeichnete die R+V ein Plus von 9,4 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro. Der Neubeitrag der R+V Lebens- und Pensionsversicherung in Höhe von 4,8 Milliarden Euro ist gegenüber 2018 um 10,5 Prozent gestiegen. Die Gesamtzahl der Verträge erhöhte sich bei der R+V Lebens- und Pensionsversicherung um 1,0 Prozent auf 6,3 Millionen.

Krankenversicherung setzt Wachstum fort

 

Die R+V Krankenversicherung steigerte ihre Beitragseinnahmen 2019 um 5,3 Prozent auf 614 Millionen Euro. Die Zusatzversicherung trug hierzu mit einem Plus von 7,7 Prozent ebenso bei wie die Vollversicherung mit plus 2,3 Prozent. Deutliche Zuwächse im Neugeschäft verzeichneten insbesondere die Krankenvollversicherung (+16,6 Prozent) und die Pflegezusatzversicherung (+46,5 Prozent). Insgesamt hat sich die Zahl der versicherten Personen in der Krankenversicherung im zurückliegenden Geschäftsjahr um mehr als 88.000 auf 1,2 Millionen erhöht.

Positive Zahlen in allem Sparten

 

In der Schaden-/Unfallversicherung legte die genossenschaftliche R+V Versicherung bei den Beitragseinnahmen um 5,7 Prozent zu und erreichte erstmals ein Beitragsvolumen von mehr als 6 Milliarden Euro. In der Kraftfahrtversicherung konnte die R+V eine Umsatzsteigerung von 5,8 Prozent auf mehr als 2,6 Milliarden Euro verzeichnen. Der Bestand versicherter Fahrzeuge erhöhte sich um 244.000 auf mehr als 4,7 Millionen. Im Firmenkundenversicherung trug beispielsweise die Kreditversicherung mit einem überdurchschnittlichen Wachstum von 6,7 Prozent zum guten Ergebnis bei. Auch in der Cyberversicherung verzeichnete die R+V nach eigenen Angaben gegenüber dem Vorjahr einen deutlichen Nachfrageanstieg.

 


Weitere Artikel

Listing

20.04.2021 Branche

HanseMerkur: Outperformer trotz Pandemie

Die Hamburger Versicherungsgruppe HanseMerkur konnte ihre Beitragseinnahmern im Corona-Jahr 2020 um 13,1 Prozent steigern – zehnmal so stark wie der Branchenschnitt. Auch im laufenden Jahr brummt das Geschäft.

> weiterlesen
Listing

19.04.2021 Branche

Insurtech insureQ sammelt weitere fünf Millionen Euro ein

Frühphasen-Finanzierung für insureQ. Das Start-up setzt auf den aus ihrer Sicht unterversorgten Markt für KMU und Freiberufler. Das digitale Plattformangebot soll nun weiter ausgebaut werden.

> weiterlesen
Listing

19.04.2021 Branche

VPV-Bilanz: Minus wegen Corona

Die Geschäftszahlen der Stuttgarter VPV spiegeln pandemiebedingte Vertriebsprobleme. Neugeschäft und Beiträge in der Lebensparte gingen deutlich zurück. Dagegen stiegen die Einnahmen in derr Schaden- und Unfallversicherung.

> weiterlesen