25.03.2021 Branche

Zurich Deutschland: Optimismus trotz leichtem Minus

Die deutsche Tochter des Schweizer Versicherers verzeichnete 2020 einen geringfügigen Rückgang bei Beitragseinnahmen und Gewinn. Die Zurich sieht einer Klage der Bundesregierung gelassen entgegen und will seine Nachhaltigkeitsoffensive fortsetzen.

Schon seit rund einem Jahr arbeiten die Mitarbeiter der Zurich Direktion an der Messe City in Köln im Home-Office. (Foto: Ingo Fischer)
Schon seit rund einem Jahr arbeiten die Mitarbeiter der Zurich Direktion an der Messe City in Köln im Home-Office.
(Foto: Ingo Fischer)

Vor allem wegen Einbußen im Lebensversicherungsgeschäft hat Zurich Deutschland im vergangenen Jahr etwas geringere Beitragseinnahmen erzielt als 2019. Insgesamt kam der Kölner Versicherer 2020 auf Beiträge in Höhe von rund 5,9 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es 6,1 Milliarden Euro. Der operative Gewinn lag nach Unternehmensangaben mit 349 Millionen Euro ebenfalls geringfügig unter dem Vorjahresniveau (356 Millionen Euro).

Die einzelnen Sparten entwickelten sich dabei recht unterschiedlich. In der Lebensversicherungssparte gab es vor allem beim Neugeschäft gegen Einmalbeitrag einen deutlichen Einbruch um 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt schrumpfte das Neugeschäft mit Lebensversicherungen bei Zurich Deutschland um 7,5 Prozent auf 236 Millionen Euro. Die Bruttobeiträge sanken um 360 Millionen auf 3,285 Milliarden Euro.

Erfolg durch Kooperationen

 

Deutlich zugelegt hat der Versicherer dagegen bei den Schaden- und Unfallversicherungen. Hier stieg die Beitragssumme um 7,7 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Da durch die Arbeit im Homeoffice bei vielen Autofahrern die Jahreskilometerleistung gesunken sei, habe man ihnen Beiträge im Umfang von rund 54 Millionen Euro zurückerstattet, so der Versicherer. Die Zahl der Schadensfälle sei infolge der Pandemie-bedingten Bewegungseinschränkungen gesunken.

Positiv hat sich die Kooperation mit MediaMarkt/Saturn ausgewirkt. Zurich verkauft Kunden der Elektronik-Märkte unter anderem Garantieverlängerungen und Transportversicherungen. Weiterere Vertriebspartner sind die Deutsche Bank und ab 2023 auch deren Tochter Postbank. „Damit haben wir dann Zugang zu 19 Millionen Privatkunden“, sagte Zurich-Deutschland-Chef Carsten Schildknecht. Nachdem der Versicherer in den vergangenen fünf Jahren rund 20 Prozent der Stellen abgebaut hatte, lag die Mitarbeiterzahl zuletzt mit knapp 4.500 sogar etwas über dem Vorjahreswert. Mitte März 2020 sei man in den „working@home“-Modus gewechselt. Innerhalb von nur einer Woche hätten laut Schildknecht 95 Prozent der Mitarbeitenden produktiv von zu Hause aus gearbeitet. 

Nachhaltigkeit im Fokus

 

Zurich hat sich laut Schildknecht das Ziel gesetzt, eines der nachhaltigsten Unternehmen der Welt zu werden. So wird zum Beispiel bei fondsgebundenen Lebensversicherungen zunehmend auf Nachhaltigkeitskriterien geachtet. Nachhaltigkeit sei für den Konzern auch ein Geschäftsmodell. Derzeit würden Finanzprodukte entwickelt, mit denen Privatkunden ihren CO2-Fußabdruck, der etwa durch Flugreisen entsteht, ausgleichen könnten. Sie sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Klage wegen Reisepleite

 

Die Pleite des Reiseanbieters Thomas Cook hat für die Zurich ein gerichtliches Nachspiel: Die Bundesregierung klagt vor dem Landgericht Frankfurt/Main, weil der Versicherer Zahlungsverpflichtungen aus der Thomas-Cook-Pleite nicht nachkomme. Der Reiseveranstalter hatte Ende September 2019 Insolvenz beantragt – und die Zurich war als Versicherer betroffen. Zurich-Chef Schildknecht sieht allerdings „keinen haltbaren Grund, warum Zurich vom Bund in Haftung genommen werden“ könne und verwies auf Fehler bei der Gesetzgebung des Bundes. Denn Deutschland hatte anders als andere EU-Staaten die Versicherungssumme für die Insolvenz von Reiseveranstaltern auf 110 Millionen Euro gedeckelt – womöglich ein Fehler bei der Umsetzung einer EU-Richtlinie von 2015 in deutsches Recht.  


Weitere Artikel

Listing

21.04.2021 Branche

Alte Oldenburger kommt solide durch die Krise

Beide Unternehmenstöchter des Versicherers aus Vechta konnten im Corona-Jahr Überschüsse erzielen. Die Versicherten freut's: Sie profitieren von Rückzahlungen in Höhe von insgesamt 58,2 Millionen Euro.

> weiterlesen
Listing

21.04.2021 Branche

VGH: Bilanz solide, Position gestärkt

Trotz der Ungewissheiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben die Unternehmen der VGH Versicherungen solide Zahlen präsentiert. Der Umsatz stieg allerdings nur infolge einer Übernahme deutlich.

> weiterlesen
Listing

20.04.2021 Branche

HanseMerkur: Outperformer trotz Pandemie

Die Hamburger Versicherungsgruppe HanseMerkur konnte ihre Beitragseinnahmern im Corona-Jahr 2020 um 13,1 Prozent steigern – zehnmal so stark wie der Branchenschnitt. Auch im laufenden Jahr brummt das Geschäft.

> weiterlesen