19.03.2021 Branche

Zurich mit neuem Geschäftsbereich für Industriekunden

„Zurich Resilience Solutions“ heißt eine neue Einheit im Industriekundenbereich der Zurich. Im Fokus steht eine verbesserte Risikoanalyse und -prävention.

Die Risiken für Industrieunternehmern sind in den vergangenen Jahren durch den Klimawandel oder Cyberangriffe enorm gewachsen. Das Thema Prävention wird  immer wichtiger. (Foto: © industrieblick - stock.adobe.com)
Die Risiken für Industrieunternehmern sind in den vergangenen Jahren durch den Klimawandel oder Cyberangriffe enorm gewachsen. Das Thema Prävention wird  immer wichtiger.
(Foto: © industrieblick - stock.adobe.com)

Die Zurich Gruppe Deutschland hat einen neuen Geschäftsbereich geschaffen, um Industriekunden noch gezielter bei Fragen der Risikoprävention zu unterstützen. Das Vorhaben ist Teil einer weltweiten Initiative des Zurich Konzerns. Der Bereich „Zurich Resilience Solutions“ bietet ab sofort Dienstleistungen an, die die allgemeine Widerstandsfähigkeit eines Unternehmens erhöhen und traditionelle Versicherungsprodukte ergänzen sollen. Das Angebot kombiniert laut Zurich Risikoberatungsdienste und -erkenntnisse mit den neuesten Technologien und Werkzeugen, wobei Daten und Analysen sowie die Zusammenarbeit mit externen Partnern genutzt werden sollen. Als Teil der globalen Zurich Einheit greift der deutsche Industriekundenbereich auf die weltweite Expertise von mehr als 750 Risiko-Ingenieuren zurück.

Unabhängige Risikoanalyse durch neue Geschäftseinheit

 

„Unternehmen sind heute mit Risiken konfrontiert, die zunehmend vernetzter und komplexer sind. In den meisten Fällen fällt es den Unternehmen sehr schwer, diese Risiken zu steuern. Erschwerend hinzu kommt, dass es häufig an relevanten und zuverlässigen Daten mangelt, um mögliche Risiken zu erkennen und einzuschätzen“, sagt Petra Riga, Vorstand für den Bereich Commercial Insurance bei Zurich in Deutschland.

Paulos Asbe, Head of Risk Engineering und künftiger Leiter des deutschen „Zurich Resilience Solutions“-Bereichs ergänzt: „Das Risk Engineering ist im Industriekundenbereich ein großer und wichtiger Bestandteil unserer Beratung, der jedoch immer auch an einen individuellen Versicherungsschutz gekoppelt ist.“ Das neue Angebot schaffe hier eine wichtige Orientierungshilfe. Durch die eigenständige Geschäftseinheit könne Kunden unabhängig vom Versicherungsprodukt eine für sich stehende Risikoanalyse angeboten und deren Risikoprofil verbessert werden. 

Weitere Investitionen geplant

 

Zurich hat nach eigener Aussage bereits eine Reihe von Dienstleistungen für Industriekunden eingeführt, darunter „Climate Change Resilience Services“, „Zurich Cyber Security Services“ und „Supply Chain Risk Management Services“. Man werde sich weiterhin auf den Aufbau neuer Beratungsansätze konzentrieren und in Fachwissen sowie in eigene Dienstleistungen und externe Kooperationen investieren.


Weitere Artikel

Listing

19.05.2022 Branche

Arag mit Geschäftsjahr 2021 zufrieden

Der Arag-Konzern hat seine Bilanz für 2021 vorgelegt. Die Beitragseinnahmen übertrafen die Zwei-Milliarden-Euro-Schwelle. Mit den Zahlen ist man in Düsseldorf zufrieden. Der Rechtsschutzspezialist wünscht sich aber eine Abschaffung des Anwaltsmonopols.

> weiterlesen
Listing

13.05.2022 Branche

Hedgefonds-Verluste: Allianz stellt noch mal 1,9 Milliarden Euro zurück

Die Allianz bereitet sich auf hohe Entschädigungen für einige Großanleger in den USA ein. Es geht um Verluste des „Structured Alpha Fonds” der Tochter Allianz Global Investors. Zu den bereits zurückgestellten 3,7 Milliarden Euro kommen jetzt weitere 1,9 Milliarden hinzu.

> weiterlesen
Listing

11.05.2022 Branche

Barmenia legt überdurchschnittliche Zahlen vor

Die Barmenia-Versicherungsgruppe wächst deutlich stärker als der Markt. Sachversicherung und Leben bringen ein starkes Beitragswachstum, in der wichtigsten Sparte Krankenversicherung legten allerdings in erster Linie die Zusatzpolicen zu.

> weiterlesen