14.04.2020 Härtetest Studien | Tests

Im Härtetest: Europa Lebensversicherung

Der Geschäftsschwerpunkt Risikolebensversicherungen prägt bei der EUROPA die Zahlen. Dass hier gute Arbeit geleistet wird, belegen eine sehr niedrige Verwaltungskostenquote und wenige Stornierungen.

In Zusammenarbeit mit der Rating-Agentur Assekurata unterzieht der FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi Deutschlands Lebensversicherern regelmäßig einem Härtetest.
In Zusammenarbeit mit der Rating-Agentur Assekurata unterzieht der FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi Deutschlands Lebensversicherern regelmäßig einem Härtetest.

1Sehr hohe Mittelausstattung für Krisen

Die EUROPA überzeugt beim Verhältnis des vorhandenen Kapitals zur Solvenzkapitalanforderung. Übergangsmaßnahmen und Volatilitätsanpassungen werden nicht benötigt. Die Reserven für Krisenzeiten sind sehr hoch (652,69 %).

2Geschäftsschwerpunkt beeinflusst Basisquote

Die Solvabilität fällt bei Versicherern mit Schwerpunkt auf Risikolebensversicherungen im Vergleich zum Markt mit vorrangig Kapitallebensversicherungen grundsätzllich höher aus. Der Basiswert ist hier sogar sehr hoch.

3Risikogewinne für Ertragslage entscheidend

Die Ertragslage bestimmt sich, wie bei Lebensversicherungsunternehmen mit biometrisch geprägtem Geschäftsschwerpunkt üblich, überwiegend aus Risikogewinnen. In der Folge liegt die Nettoverzinsung unter Marktniveau.

4Durchschnittsverzinsung leicht verbessert

Das Ergebnis aus der Kapitalanlage ist bei der EUROPA von eher untergeordneter Bedeutung für den Erfolg. Die laufende Durchschnittsverzinsung stabilisierte sich zuletzt, lag aber mit 2,62 % noch hinter dem Markt zurück.

5Abschlusskostenquote überdurchschnittlich hoch

Risikolebensversicherungen haben eine geringere Beitragssumme im Vergleich zu anderen Produkten und damit ohnehin eine höhere Abschlusskostenquote. Sie ist hier mit 6,86 % aber weit überdurchschnittlich.

6Verwaltungskosten: Vorteile für Kunden

Die sehr geringe Verwaltungskostenquote (0,74  %) deutet auf Kostenvorteile bei der EUROPA Leben hin. Ein sehr positives Zeichen für die Kunden. Der Markt arbeitet hier im Schnitt deutlich teurer mit 2,23 %.

7Fokus auf Risikoleben bedingt hohe Umsatzrendite

Die Umsatzrendite fällt bei Risikolebensversicherern im Marktvergleich grundsätzlich aufgrund des betriebenen Geschäftes höher aus. Im Vorjahresvergleich steigt sie sogar noch einmal leicht auf nun 41,84 %.

8Bestandsrendite weiterhin mehr als überdurchschnittlich

Im Risikogeschäft werden hohe Margen erwirtschaftet. In der Folge liegt auch die Bestandsrendite der EUROPA Leben mit 8,99 % weit vor dem Markt. Der Durchschnitt beträgt hier lediglich 1,36 %.

9Geringeres Wachstum der Beitrags­einnahmen

Das Neugeschäft der EUROPA Leben lag unter den Erwartungen. Gleichzeitig erhöhten sich die Abgänge stärker als angenommen, sodass sich ein gegenüber dem Vorjahr nur leicht steigender Bestand ergab.

10Niedrige Kündigungsquote belegt hohe Zufriedenheit

Hier gibt es kaum Interpretationsspielraum: Eine derart niedrige Kündigungsquote (1,63 %) findet man im Markt selten. Ein deutliches Signal für hohe Kundenzufriedenheit, mit der die EUROPA im Wettbewerb punktet.

Wie sich der Härtetest zusammensetzt

  • SCR-Quote Aufsicht: SCR-Quote im aufsichtlichen Nachweis ggf. unter Anwendung der Volatilitätsanpassung und/oder einer Übergangsmaßnahme.
  • SCR-Quote Basis: SCR-Quote ohne Anwendung der Volatilitätsanpassung und/oder einer Übergangsmaßnahme.
  • Nettoverzinsung: Kapitalanlageergebnis in Prozent des mittleren Kapitalanlagebestands zu Buchwerten.
  • Lfd. Durchschnittsverzinsung: ordentliches Kapitalanlageergebnis in Prozent des mittleren Kapitalanlagebestands zu Buchwerten.
  • Abschlusskostenquote: Abschlussaufwendungen in Prozent der Beitragssumme Neugeschäft.
  • Verwaltungskostenquote: Verwaltungsaufwendungen in Prozent der gebuchten Bruttoprämien.
  • Umsatzrendite für Kunden inkl. Zuführung zur ZZR (Zinszusatzreserve): gesamter Rohüberschuss vor Zuführung zur ZZR in Prozent der Summe aus gebuchten Bruttoprämien (ohne fondsgebundene Lebensversicherung) und Kapitalanlageergebnis.
  • Bestandsrendite: gesamter Rohüberschuss in Prozent der Bruttodeckungsrückstellung und Ansammlungsguthaben.
  • Zuwachsrate gebuchte Bruttoprämien: Veränderung der gebuchten Bruttobeiträge in Prozent des Vorjahresendbestands.
  • Stornoquote: vorzeitiger Abgang nach laufendem Beitrag in Prozent des mittleren Jahresbestands.

Weitere Artikel

Listing

08.02.2024 Studien | Tests

Dread Disease: Starker Schutz bei schlimmen Leiden

Eine kräftige Geldspritze tut not, wenn Menschen plötzlich schwer erkranken. Schließlich kann eine solche Diagnose das ganze Leben verändern. Dread-Disease-Policen bieten unkompliziert finanzielle Unterstützung, haben aber noch Seltenheitswert. Was sie können – FOCUS MONEY-Versicherungsprofi zeigt die Tarife bekannter Anbieter im Überblick.

> weiterlesen
Listing

23.01.2024 Studien | Tests

Private Rentenversicherung: Neue Klassik liegt leicht vorn

FOCUS MONEY-Versicherungsprofi hat die Lebensversicherer nach ihrer aktuellen Überschussbeteiligung für moderne Rentenpolicen gefragt. Gut für die Kunden: Die Renditen der sogenannten Neuen Klassik steigen. Im Vergleich zu ihren traditionellen Pendants bringen die Produkte ohne Garantiezins durchschnittlich etwas mehr laufende Verzinsung. Doch ein Selbstgänger ist das nicht – auch das zeigt die Untersuchung.

> weiterlesen
Listing

20.11.2023 Studien | Tests

Risikolebens­versicherung: Immobilie und Familie abgesichert

Sie fehlt noch in vielen Versicherungsordnern: Nicht einmal jeder fünfte Haushalt hat eine Risikolebensversicherung. Dabei zeigen drei Musterfälle in FOCUS MONEY-Versicherungsprofi: Der leistungsstarke Schutz ist schon günstig zu haben.

> weiterlesen