24.06.2021 Produkte

uniVersa legt bei Privathaftpflicht nach

Zum 1. Juli verbessert die uniVersa einige Leistungen ihrer Privathaftpflichtversicherung „Flexxprotect“. Bestandskunden erhalten die Neuerungen automatisch.

Bei der uniVersa lässt sich die Privathaftpflicht optional durch eine Hundehalter- und Diensthaftpflicht ergänzen. (Foto: © ferkelraggae - stock.adobe.com)
Bei der uniVersa lässt sich die Privathaftpflicht optional durch eine Hundehalter- und Diensthaftpflicht ergänzen.
(Foto: © ferkelraggae - stock.adobe.com)

Die uniVersa stockt ihre Privathaftpflichtversicherung FLEXXprotect zum 1. Juli auf. Die neuen Leistungen gelten aufgrund einer in den drei Tarifen „easy“, „allround“ und „best“ enthaltenen Innovationsgarantie ohne Mehrbeitrag auch für Bestandskunden. Der Versicherer bietet die Tarife in verschiedenen Absicherungsvarianten für Einzelpersonen, Paare und Familien sowie mit und ohne Selbstbeteiligung an. Laut eines Unternehmenssprechers hatte eine Marktanalyse den Bedarf der Leistungsanpassungen für die Kunden ergeben.

Besserer Schutz im Ausland, bei Pflegebedürftigkeit oder Neuwertentschädigung

 

So wurde zum Beispiel die Auslandsgeltung auf fünf Jahre (vorher drei Jahre) verlängert. Pflegebedürftige und körperlich oder geistig behinderte Kinder, die im Haushalt oder in Einrichtungen leben, sind in der Familiendeckung automatisch mitversichert. Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht gilt künftig auch für ein Dreifamilienhaus (bisher: Zweifamilienhaus).

Die enthaltene Neuwertentschädigung im Tarif „best“ verdoppelt sich auf 24 Monate und 10.000 Euro. Nachgelegt haben die Nürnberger auch bei Betankungsschäden: Sie sind im Tarif „allround“ bis 3000 Euro (bisher 1500 Euro) und im Tarif „best“ bis 10.000 Euro (bisher 3000 Euro) abgedeckt. Auch für Bauherren wurde nachgebessert. So wurde die Versicherungssumme für das Bauherrenrisiko in allen drei Tarifen erhöht, im „best“-Tarif zum Beispiel auf 250.000 Euro.


Weitere Artikel

Listing

26.10.2021 Produkte

Tierisch teuer: Wildunfälle kosten Versicherer rund 850 Millionen Euro

Die deutschen Autoversicherer zählten 2020 rund 272.000 Wildunfälle. Trotz der geringeren Kilometerleistung infolge der Corona-Pandemie sank die Zahl der Unfälle mit Wildschweinen, Rehen und anderen Wildtieren nur leicht.

> weiterlesen
Listing

01.10.2021 Produkte

Kfz-Beitragsatlas: Berliner zahlen am meisten

Die Vollkaskoversicherung fürs Auto ist nach einer Auswertung des Onlineportals Check24 in Berlin bundesweit am teuersten. Insgesamt gibt es zudem bei der Prämie ein Nord-Süd-Gefälle.

> weiterlesen
Listing

30.09.2021 Produkte

Aon: Massiver Prämienanstieg bei Cyberpolicen droht

Die weltweit wachsende Cyberkriminalität wirkt sich erheblich auf den Versicherungsmarkt aus, schreibt der Großmakler Aon in seinem Marktreport 2021. Eine Beitragsexplosion sei nur durch genaue Risikoanalyse zu verhindern.

> weiterlesen