10.06.2021 Produkte

Zielrenditen zu hoch: Kritik an privaten Renten­versicherern

Eine neue Studie der Beratungsfirma Smart Asset Management zeigt, dass das Investmentangebot von Fondspolicen über verschiedene Kundenprofile hinweg deutlich ausbaufähig ist. Auch die kommunizierten Zielrenditen seien zu optimistisch. Einige gute Angebote gibt es aber.

Die Studie bedient sich des Analyseverfahrens „Maximum Drawdown Optimization“. Es soll das Investmentportfolio so optimieren, dass die Renditeerwartung erfüllt und gleichzeitig das Risiko des jeweiligen Kundenprofils minimiert wird. (Foto: © xyz+ - stock.adobe.com)
Die Studie bedient sich des Analyseverfahrens „Maximum Drawdown Optimization“. Es soll das Investmentportfolio so optimieren, dass die Renditeerwartung erfüllt und gleichzeitig das Risiko des jeweiligen Kundenprofils minimiert wird.
(Foto: © xyz+ - stock.adobe.com)

Das Beratungsunternehmen Smart Asset Management Service hat erneut den Markt der fondsgebundenen privaten Rentenversicherungen untersucht. Für ihren jährlichen „Fondspolicenreport Classic“ haben die Hamburger diesmal marktbreit die Investmentqualität von 21 Fondspolicen qualitativ sowie quantitativ analysiert. Um den unterschiedlichen Renditeerwartungen und Risikopräferenzen von Kunden Rechnung zu tragen, wurden hierfür drei Kundenprofile definiert: „Defensiv“, „Ausgewogen“ und „Wachstum“.

Kein Bezug zu Marktrenditen und kein diversifiziertes Investmentangebot

 

Die Kernassage der Studie: „Das Investmentangebot ist über alle Tarife und Kundenprofile hinweg deutlich ausbaufähig. Die an die Kunden kommunizierten Zielrenditen sind zu optimistisch und haben keinen Bezug zu aktuellen Marktrenditen“, schreibt Vladimir Skendzic, Partner bei Smart Asset Management Service in seinem Analyse-Kommentar zur Studie. Mehr als die Hälfte der untersuchten Tarife verfüge über kein ausreichend diversifiziertes Investmentangebot von Core- und Satelliten-Asset-Klassen. „Dieses ist jedoch entscheidend, um eine strategische Asset-Allokation umzusetzen und gleichzeitig dem jeweiligen Kundenprofil hinsichtlich Renditeerwartung und Risikobudget gerecht zu werden“, so Skendzic. Als Core-Satellite-Strategie bezeichnet man im Portfoliomanagement die Aufteilung eines Portfolios auf eine breit diversifizierte Kerninvestition („Core“), die eine Grundrendite mit ausreichender Sicherheit bieten soll, und mehrere Einzelinvestitionen („Satellite“) mit höherem Risiko und Renditepotenzial, die zur Renditesteigerung angehängt werden. 

Worauf Kunden und Vermittler achten müssen

 

Weiterer Kritikpunkt: In Kundengesprächen würden Durchschnittsrenditen in Modellrechnungen häufig beispielhaft mit drei, sechs und neun Prozent ausgewiesen – ohne Bezug zu den tatsächlich ausgewählten Investmentfonds und deren aktuellen Renditechancen. Der Grund: Es gebe in puncto Rendite und Risiko keine Plausibilisierung zwischen den im Vertrag erstellten Portfolios und der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses aktuellen Marktphase. Kunden könnten dadurch zu hohe Renditen erwarten und mit Blick auf eine künftige Wertmitteilung und das real erwirtschaftete Ergebnis enttäuscht werden. Laut Studienmacher sei vor diesem Hintergrund eine Vorbereitung für die Anlagezeit sinnvoll, da Marktchancen und -risiken sich ändern. Kunden müssten demnach Renditeerwartung und Risikobudget ebenfalls anpassen.

Das sind die besten Fondspolicen

 

Derr „Fondspolicenreport“ liefert natürlich auch konkrete Ergebnisse zu den untersuchten Anbietern. Smart Asset Management Service hat unter den Gesellschaften für die drei Kundenprofile die jeweils besten sechs Tarife ermittelt und über alle Klassen hinweg die besten sechs Gesellschaften dargestellt. „Wir wollen mit dem Report zeigen, dass Kunden mit gleichen Rendite- und/oder Risikoerwartungen unterschiedliche Ergebnisse in den entsprechenden Tarifen erzielen können bzw. höhere oder geringere Risiken eingehen müssen, um ihre angestrebten Zielrenditen zu erreichen“, sagt Geschäftsführer Thorsten Dorn. Die Basis dafür bilden das im Tarif zur Verfügung stehende Investmentangebot sowie Tarifrestriktionen, die nur bestimmte Portfoliozusammensetzungen ermöglichen.

Spitzenreiter im Gesamtranking ist die LV 1871 mit dem Tarif „MeinPlan (FRV)“. Mit einer Punktzahl von 89 bei maximal 100 liegen die Münchener deutlich vor den Nächstplatzierten: Swiss Life (84), InterRisk (81), Zurich (78), Barmenia (76) und Continentale (74). In den Kundenprofilen „Defensiv“ und „Ausgewogen“ liegt ebenfalls die LV 1871 vorne. Sieger der Auswertung im Kundenprofil „Wachstum“ ist die Continentale mit dem Produkt „Rente Invest“. Zu den besten Sechs des Rankings schreibt Smart Asset Management Service: „Alle Tarife der Top 6 bieten die erforderliche Flexibilität, um strategische Portfolios zu bauen.“

Fondspolicenreport Classic 2021

Der „Fondspolicenreport“ liefert einen Überblick über die Investmentqualität unterschiedlicher Tarife und will die Frage beantworten, mit welcher Fondskombination und -gewichtung aus dem Investmentangebot das bestmögliche Portfolio für entsprechende Kundenprofile gebaut werden kann und welche Tarife dazu besonders gut geeignet sind. Die Analysen des Reports basieren auf den Regeln und Methoden der Strategischen Asset Allokation. Die Analysemethodik wurde mit dem Institut für Vermögensaufbau (IVA) entwickelt.

Folgende 21 Tarife wurden dieses Jahr hinsichtlich ihrer Investmentqualität untersucht und verglichen:
FR10/Alte Leipziger, C78/Condor, CleVesto Select/Helvetia, T73 oG Invest/Stuttgarter, Fonds-Rente Privat/AXA, Fondsrente Aktiv/Die Bayerische, Fondsrente IRIS/InterRisk, FR/Volkswohl Bund, Invest Vario/Basler, Investo/Swiss Life, Maxxellence Invest/Standard Life, Mein Plan/LV1871, NFR/Nürnberger, Premium FondsRente/WWK, PrivatRente Invest/Barmenia, PrivatRente InvestFlex/Allianz, Rente Invest/Continentale, CleverInvest Privatrente/HDI, yourlife netto plus/Liechtenstein Life, Vario Care Invest/HanseMerkur, Vorsorge invest Spezial/Zurich.

Die News zum Fondspolicenreport sind kostenlos, der Report zur Studie mit allen ausführlichen Analysen und allen Einzelfondskombinationen ist kostenpflichtig auf https://www.smart-am.de/fondspolicenreportclassic/ bestellbar.


Weitere Artikel

Listing

22.09.2021 Produkte

Nettotarif ab 2022: Die Bayerische bleibt pro Riester

Die Bayerische kämpft wie viele Mitbewerber um eine Riester-Reform. Ein Ausstieg kommt trotz der geforderten Abschaffung der 100-Prozent-Garantie aber nicht in Frage. Auch 2022 wird es ein Angebot für Neukunden geben, erfuhr FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi aus dem Vorstand des Versicherungskonzerns.

> weiterlesen
Listing

22.09.2021 Produkte

Jahrgang 2021: Gute Noten für private Renten­versicherungen

Die Rating-Agentur Franke und Bornberg hat ihr Altersvorsorge-Rating aktualisiert. Knapp ein Viertel der untersuchten 629 Rententarife erhielt die Top-Note FFF+. Das Fazit der Analysten: Kapitalgedeckte Altersvorsorge hat trotz Niedrigzinsen eine Zukunft. Die finanzielle Stabilität der Anbieter wird dabei immer wichtiger.

> weiterlesen
Listing

20.09.2021 Produkte

Bundestagswahl: Rente ist Topthema, Bürger zweifeln aber an Reform

Umfrage der Canda Life: Die Rente ist wichtig für ihre Wahlentscheidung – die Mehrheit der Bundesbürger glaubt allerdings nicht an eine zukunftsfähige Reform der Altersversorgung.

> weiterlesen