27.04.2020 Vermittlerwelt

Versicherungsvermittler bereits mit massiven Umsatzeinbußen

BVK-Umfrage offenbart bereits stark negative Auswirkungen der Corona-Krise. Forderung nach Einbeziehung der Branche bei Rettungsmaßnahmen erneuert.

Die Geschäftsentwicklung vieler Vermittler ist bereits jetzt rückläufig. (Foto: © denisismagilov - stock.adobe.com)
Die Geschäftsentwicklung vieler Vermittler ist bereits jetzt rückläufig.
(Foto: © denisismagilov - stock.adobe.com)

Laut dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) beklagen derzeit zwei Drittel der Versicherungsvermittler Umsatzeinbußen. Das ist laut Pressemitteilung ein Ergebnis einer kürzlich durchgeführten Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf das Geschäft der Versicherungsvermittler. Von den 1.628 Teilnehmern gaben weitere 25 Prozent ab, dass sie noch nicht absehen, wie sich der Umsatz entwickeln wird. Nur elf Prozent haben bislang keine Rückgänge hinnehmen müssen. Bei denjenigen, die Einbußen hatten, lag der Durchschnitt bei fast 38 Prozent Umsatzrückgang.

„Diese Daten zeigen, dass auch unser Berufsstand massiv von der Corona-Krise getroffen wurde“, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz. „Deswegen haben wir auch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel angeschrieben und gebeten, dass die Versicherungsvermittler ebenfalls bei den Rettungsmaßnahmen der Wirtschaft berücksichtigt werden sollen. Schließlich haben wir für die Absicherung der Bevölkerung einen wichtigen sozialpolitischen Auftrag zu erfüllen.“

Kleinere Unternehmen mit stärksten Umsatzrückgängen

 

Aufgeschlüsselt nach Vertriebswegen sind Mehrfachvertreter mit einem Umsatzrückgang von durchschnittlich 43,3 Prozent stärker betroffen als die beiden anderen Vertriebswege Makler (38,9 Prozent) und Einfirmenvertreter (37,8 Prozent). Zudem verzeichnen nach den Gesamteinnahmen kleinere Vermittlerbetriebe tendenziell größere Umsatzrückgänge als größere Betriebe. Von den Storni und Vertragskündigungen sind alle Sparten betroffen. Dabei verzeichnen 90 Prozent der Teilnehmer Rückgänge in den Sparten Leben und Kranken. 47 Prozent der Teilnehmer haben Rückgänge aus den SHUR-Sparten (Schaden-, Haftpflicht-, Unfallversicherung und Rechtsschutz) und knapp 20 Prozent im Kfz-Bereich.

 

 


Weitere Artikel

Listing

17.05.2022 Vermittlerwelt

Finlex will mit Erichsen-Übernahme Cybergeschäft ausbauen

Der Plattformbetreiber Finlex übernimmt den Cybermakler Erichsen. Damit will das Insurtech seine Beratungskompetenz erhöhen und seine Marktmacht gegenüber Versicherern stärken. Das angestrebte Ziel eines in Europa führenden Cyber-Ökosystems bleibt allerdings noch fern.

> weiterlesen
Listing

11.05.2022 Vermittlerwelt

Abfrage von Nachhaltigkeits­präferenzen: DIN-Entwurf soll helfen

Im Vertrieb wird sich durch die vorgeschriebene Abfrage von Nachhaltigkeits­wünschen der Kunden bald vieles ändern. Das DIN hat mit Partnern an einer erweiterten Norm gearbeitet. Das Ziel: Bessere Orientierung für überforderte Vermittler und Schutz vor Manipulation. Ein erster Entwurf liegt nun vor.

> weiterlesen
Listing

05.05.2022 Vermittlerwelt

Aon übernimmt Spartenmakler Karl Köllner

Groß schluckt Klein: Der Maklerriese Aon hat den Spezialisten Karl Köllner aus Hamburg übernommen. Man hofft so, in den Bereichen Schifffahrt, Transport und Logistik weiter zu wachsen.

> weiterlesen