19.02.2021 Branche

27.000 Stunden ehrenamtlich: PKV-Prüfer helfen in der Corona-Krise

Solidarität in schweren Zeiten: Die Pflegefachkräfte des PKV-Prüfdienstes haben ihre Zwangspause genutzt, um Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen kostenlos zu beraten.

Zum Schutz der Bewohner sind Pflegeheime auf effiziente Hygienekonzepte angewiesen. Erfahrene PKV-Prüfer haben viele Einrichtungen bei der Umsetzung beraten. (Foto: ©  Peter Atkins - stock.adobe.com)
Zum Schutz der Bewohner sind Pflegeheime auf effiziente Hygienekonzepte angewiesen. Erfahrene PKV-Prüfer haben viele Einrichtungen bei der Umsetzung beraten.
(Foto: © Peter Atkins - stock.adobe.com)

Ehrenamt statt Amtsgeschäfte: Wegen der Corona-Krise sind die Mitarbeiter des Prüfdienstes der Privaten Krankenversicherung (PKV) zu einer – voll bezahlten – Zwangspause verdammt. Normalerweise ist es ihre Aufgabe, die Qualität von Pflegeheimen zu überprüfen. Die freie Zeit haben die Mitarbeiter nun aber genutzt, um ihre Gesundheitsexpertise Krankenhäusern, Pflegeheimen oder kommunalen Gesundheitsämtern im Kampf gegen die Pandemie zur Verfügung zu stellen, so der Verband der Privaten Krankenversicherung.

Neun von zehn Mitarbeitern als freiwillige Helfer

 

Laut Verbandsangaben waren seit März 2020 insgesamt 90 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz und haben in diesem Zeitraum mehr als 27.000 Stunden im Ehrenamt geleistet. Anfangs unterstützten die Qualitätsprüfer die Pflegeeinrichtungen hauptsächlich bei der Erstellung von Pandemieplänen, bei der pflegerischen Versorgung sowie bei der Beratung von Pflegebedürftigen und Angehörigen. Später halfen sie auch bei der Durchführung von Impfkampagen und Corona-Tests.

Wertvolle Tipps von den Hygiene-Profis

 

„Wir sind froh über das vorbildliche ehrenamtliche Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, erklärte der Vorsitzende des PKV-Verbands, Ralf Kantak. „Die Experten des PKV-Prüfdienstes stehen den Pflegeeinrichtungen immer auch als Berater zur Verfügung, beispielsweise bei der Verbesserung von Hygiene-Konzepten. Um die Qualität der Pflege auch und gerade in den Herausforderungen der Pandemie zu sichern, kommt es jetzt darauf an, die professionellen Qualitätsprüfungen so schnell wie möglich wieder zu starten“, forderte Kantak.


Weitere Artikel

Listing

05.07.2022 Branche

PRIIP-Vorschriften verspäten sich

Die EU-Kommission hat die Technischen Regulierungsstandards zu einheitlichen Produktinformationsblättern (PRIIPs) auf den 1. Januar 2023 verschoben. Durch die verspätete Mitteilung entsteht hier eine Lücke. Die BaFin will aber ein Hin und Her vermeiden und kündigt an, ebenfalls erst ab Anfang 2023 zu prüfen.

> weiterlesen
Listing

01.07.2022 Branche

Zurich-Analyse spricht von „Flutdemenz“

Die Zurich präsentiert in einer Analyse Ursachen und Folgen der Flutkatastrophe durch Tief Bernd im Jahr 2021 und präsentiert eine Reihe von Vorschlägen in Sachen Vorhersagemodelle, Frühwarnsysteme und Bebauung. Fehlende Prävention und der Umgang der Bevölkerung mit Extremwettereignissen seien Teil des Problems.

> weiterlesen
Listing

28.06.2022 Branche

GDV-Forderung: Plas­tikpel­lets sollen als Gefahr­gut eingestuft werden

Im Namen des GDV wollen die deutschen Transportversicherer erreichen, dass Kunststoffpellets künftig weltweit als Gefahrgut deklariert werden, wenn sie auf dem Seeweg transportiert werden. Das soll Ladungsverluste und damit Umweltschäden minimieren. Der Anteil der Pellets am weltweiten Kunststoffaufkommen ist sehr gering.

> weiterlesen