29.09.2021 Produkte

Unfallversicherung: Neodigital mit Relaunch

Der Digitalversicherer verzichtet ab sofort auf eine Gesundheitsprüfung und einen Vorerkrankungs-Check und erweitert den Schutz um Impfschäden.

Im Versicherungsrecht ist der Unfall definiert als „ein von außen auf den Körper wirkendes Ereignis“ – dazu zählt also auch der klassische Bananenausrutscher. (Foto: Steve Buissinne/Pixabay)
Im Versicherungsrecht ist der Unfall definiert als „ein von außen auf den Körper wirkendes Ereignis“ – dazu zählt also auch der klassische Bananenausrutscher.
(Foto: Steve Buissinne/Pixabay)

Die Neodigital Versicherung AG hat das Leistungsportfolio ihrer Unfallversicherung ausgebaut. Der Digitalversicherer verzichtet jetzt auf Fragen zur Gesundheit oder Vorerkrankungen. Zudem sind in neuen Verträgen nun auch Impfschäden zugelassener Impfstoffe – etwa nach einer Impfung gegen COVID-19 abgesichert.

Zur Berechnung von Risiken und Tarifen setzt Neodigital einen neuen Algorithmus ein und greift nicht auf persönliche Gesundheitsdaten zurück. „Die Versicherten profitieren so von günstigeren Tarifen, da Vorerkrankungen nicht automatisch zu höheren Beiträgen führen“, so Stephen Voss, Vorstand Marketing und Vertrieb von Neodigital.

Vier Tarife mit marktüblichem Leistungsmerkmalen

 

Beim Abschluss ihrer Unfallversicherung können Kunden des Insurtech zwischen vier Tarifen wählen: „NEO S“, „NEO M“, „NEO L“ und „NEO Spezial“. Versichert sind je nach Vertragsart u. a. Unfälle infolge von Herzinfarkt, Schlaganfall oder Bewusstseinsstörungen durch Alkohol oder Medikamente, Kosten für Such-, Bergungs- oder Rettungseinsätze, Kosten für kosmetische Operationen und Zahnersatz sowie Aufwendungen für Haushaltshilfen und Kinderbetreuung. Zudem haben die Kunden die Wahl zwischen unterschiedlichen Leistungen wie Invaliditätszahlungen, Unfallrente, Krankenhaustagegeld mit Genesungsgeld oder Leistungen im Todesfall. Die Verträge können – unabhängig von der Laufzeit – jederzeit gekündigt werden.


Weitere Artikel

Listing

26.10.2021 Produkte

Tierisch teuer: Wildunfälle kosten Versicherer rund 850 Millionen Euro

Die deutschen Autoversicherer zählten 2020 rund 272.000 Wildunfälle. Trotz der geringeren Kilometerleistung infolge der Corona-Pandemie sank die Zahl der Unfälle mit Wildschweinen, Rehen und anderen Wildtieren nur leicht.

> weiterlesen
Listing

01.10.2021 Produkte

Kfz-Beitragsatlas: Berliner zahlen am meisten

Die Vollkaskoversicherung fürs Auto ist nach einer Auswertung des Onlineportals Check24 in Berlin bundesweit am teuersten. Insgesamt gibt es zudem bei der Prämie ein Nord-Süd-Gefälle.

> weiterlesen
Listing

30.09.2021 Produkte

Aon: Massiver Prämienanstieg bei Cyberpolicen droht

Die weltweit wachsende Cyberkriminalität wirkt sich erheblich auf den Versicherungsmarkt aus, schreibt der Großmakler Aon in seinem Marktreport 2021. Eine Beitragsexplosion sei nur durch genaue Risikoanalyse zu verhindern.

> weiterlesen